Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Koexistenz von Landwirtschaft mit und ohne Gentechnik Streitfall Saatgutschwellenwert

07.07.2010
Der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat in seiner Stellungnahme zur "Koexistenz von Gentechnik in der Land- und Ernährungswirtschaft" einige neue Regeln vorgeschlagen.

Die bisherigen Koexistenzvorschriften haben das Ziel, dem Konsumenten die Wahl zwischen gentechnisch veränderten, konventionellen und ökologischen Produkten zu ermöglichen. Landwirtschaftliche Systeme mit und ohne Gentechnik sollen langfristig nebeneinander bestehen können. In Europa wird in sechs Staaten im wesentlichen ein gentechnisch veränderter Bt-Mais (MON810) auf etwa 95 000 Hektar angebaut.

Generell bewerten die Forscher die bestehenden Koexistenzregeln positiv. Sie empfehlen aber, dass die Mitgliedstaaten künftig selbst über den Anbau von gv-Pflanzen entscheiden. Bislang darf der Anbau des zugelassenen Bt-Mais nur mit Verweis auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse über eine mögliche Gefahr für Mensch und Umwelt untersagt werden. Diese Ausnahmeregelung wird zurzeit von sechs Ländern der Europäischen Union, darunter auch Deutschland, genutzt.

Die geltenden Haftungsbestimmungen werden in der Stellungnahme befürwortet: Demnach muss der gv-Pflanzen anbauende Landwirt in jedem Fall gegenüber seinen Nachbarn für wirtschaftliche Schäden aufkommen, die durch Auskreuzung entstanden sind. Ein Haftungsfond soll mögliche Verluste der Lebensmittelindustrie oder des Handels, etwa durch Rückrufaktionen in Supermärkten, ausgleichen, empfehlen die Wissenschaftler. Bisher war es aber nicht möglich, diese Idee umzusetzen.

Für Saatgut befürwortet der Beirat einen Kennzeichnungsschwellenwert von 0,3 Prozent für zugelassene gv-Pflanzen. Dafür wäre allerdings eine Änderung des EU-Rechts notwendig. Seit Jahren wird über Schwellenwerte im Saatgut ein Grundsatzstreit geführt, ohne, dass auf europäischer Ebene eine politische Entscheidung gefallen ist. Damit gilt eine so genannte Nulltoleranz. Die Hersteller betreiben großen Aufwand, um ihr Saatgut "gentechnikfrei" auf den Markt zu bringen. "Eine hundertprozentige Freiheit von Spuren gentechnisch veränderter Organismen (GVO) kann niemand garantieren", meint der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter. Gentechnik-Kritiker lehnen die Zulässigkeit von GVO-Beimischungen im Saatgut grundsätzlich ab und sehen darin die Erlaubnis, gv-Pflanzen in die Umwelt frei zu setzen. Für sie bedeutet das Gutachten daher die Forderung nach dem Ende der Saatgutreinheit. Statt dessen verlangen sie einen Schwellenwert an der technischen Nachweisgrenze von 0,1 Prozent, wie er etwa im gentechnik-kritischen Österreich gilt.

Heike Kreutz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Bt-Mais Gentechnik Koexistenz Saatgut Saatgutschwellenwert Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics