Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Auslöser für die Unterschiede in Winter- und Sommergerste entdeckt

27.11.2012
Grundlegende Erkenntnisse an einer der bedeutendsten Getreidearten, der Gerste, überschlagen sich. Kürzlich berichteten wir von internationalen Sequenziererfolgen.
Nun entdeckten Forscher einen molekularen Schalter für die Anpassung an unterschiedliche Klimazonen: Die Mutation einer einzelnen Aminosäure führte zur Entstehung der Sommergerste. Auch dieses Mal waren Einrichtungen aus Deutschland maßgeblich beteiligt.

Vor etwa 10.000 Jahren begann der Mensch mit der Kultivierung der Gerste, wodurch die Kulturgerste (H. vulgare L. ssp. vulgare) entstand. Die Wildgerste (Hordeum vulgare L. ssp. spontaneum) stammt ursprünglich aus dem Nahen Osten. Dort folgen auf heiße und trockene Sommer starke Niederschläge im Herbst. Für die Gerstenpflanzen sind das optimale Wachstumsbedingungen. Für die hiesige Wintergerste erfolgt die Aussaat bereits im Herbst. Die Körner benötigen den Kältereiz, dieser wird wissenschaftlich als Vernalisation bezeichnet, zur Keimung im Frühjahr. Dadurch nutzt die Gerste die Vegetationsperiode optimal aus. Auch wenn die Böden noch feucht und unbefahrbar sind, beginnt diese bereits zu wachsen.

Verbreitung und Anpassung der Gerste in Europa

Vom Nahen Osten brachten Bauern und Händler die Gerste dann nach Norden und Westen, in die gemäßigte Klimazone. Das Getreide musste sich an kühlere Sommer und eisige Winter anpassen, die die Wintergerste nicht mehr überdauern konnte. Im Laufe der Evolution und gezielter Zucht entstand so die Sommergerste. Im Gegensatz zur Wintergerste wird Sommergerste im Frühjahr ausgesät und kann noch im Herbst des gleichen Jahr geerntet werden.

Anpassung hinterlässt genetischen Fußabdruck im Gerstengenom

Ein internationales Forscherteam, darunter deutsche Forscher vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben, griffen auf genetische Analysen von Sommer- und Wintergerste zurück, um den genetischen Hintergrund dieser Anpassungsprozesse an diese neuen Umgebungen zu untersuchen.

Sie untersuchten dafür mehrere Gene (Stammbaumanalyse), die für die Kontrolle der unterschiedlichen Blühperioden entscheidend sind. Diese ist von verschiedenen Umweltreizen wie der Tageslänge und den Temperaturen abhängig.

Wie die Wissenschaftler feststellten, haben die Anpassungsprozesse von Sommer- und Wintergerste an die unterschiedlichen europäischen Klimabedingungen im Gerstengenom gewissermaßen einen „genetischen Fußabdruck“ hinterlassen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Variation des Gens HvGen, dass die Blühperiode mit kontrolliert.

Ein kleiner Unterschied mit großer Wirkung

Die Wissenschaftler entdeckten, dass der Austausch einer einzelnen Aminosäure der Auslöser für die Entwicklung der unterschiedlichen Genpoole war. Genau diese Variation im HvCEN Gen führt zu langen bzw. kurzen Blühzeiten in den unterschiedlichen Gerstenformen.

Den Beweis dafür erbrachten Studien mit HvCEN Mutanten, d.h. mit Pflanzen, die diese spezielle Veränderung der Aminosäurenfolge aufwiesen. Mutationen des Gens führten dazu, dass die Gerstenpflanzen 4-10 Tage früher blühten, als der Wildtyp. Das frühe Blühen verschafft der Sommergerste einen Anpassungsvorteil, so dass sie die kalten Winter nicht mehr überstehen muss, um sich fortzupflanzen und Körner zu bilden.

Besseres Verständnis der Genome hilft in der Praxis

Dass eine minimale genetische Veränderung die Gerste dazu befähigte, sich an das unterschiedliche Klima in Europa anzupassen, erstaunte selbst die Forscher.

„Unsere Ergebnisse sind entscheidend für das Verständnis zur Anpassungsfähigkeit von Pflanzen an neue Umweltbedingungen. Insgesamt ist es ein eindrucksvolles Beispiel für die Effizienz in der pflanzlichen Evolution“, fasst Dr. Benjamin Kilian vom IPK Gatersleben, leitender Wissenschaftler auf deutscher Seite, die Forschungs-ergebnisse zusammen. Er erkennt hier auch einen praktischen Nutzen: „Dies kann neue Ansätze für die Pflanzenzüchter eröffnen, um Herausforderungen wie Klimawandel oder der Ausweitung landwirtschaftlicher Flächen auf weniger fruchtbare Gebiete zu begegnen.“

Die Gerste ist dabei aufgrund ihrer wirtschaftlichen Bedeutung eine interessante Forschungspflanze: Heute ist Gerste die viertwichtigste Getreidepflanze weltweit, ebenso in Deutschland. 2011 wurden hierzulande auf knapp 1,6 Mio. Hektar Gerste angebaut (Statistisches Bundesamt, 2012). Aber auch ihre evolutionäre Nähe zur Weltnahrungspflanze Weizen machen die Gerste zum begehrten Forschungsobjekt. Besser als von jeder anderen Pflanzenart lassen sich viele Ergebnisse der Gerste direkt auf Weizen übertragen.

Da der Genomaufbau des Weizens wesentlich komplexer ist als der der Gerste, dient die Gerste den Weizenforschern als wichtiges Referenzsystem. Dass dabei auch die Gerstengenomforschung eine Herausforderung bleibt, unterstreicht bereits ein einfacher Größenvergleich: Dieses ist fast doppelt so groß, wie das des Menschen und trotz aller Fortschritte bisher noch nicht vollständig entschlüsselt. Dieses Jahr kam man dem Ziel, der vollständigen Sequenzierung ein großes Stück näher. Ein Forscherkonsortium - welches von Niels Stein (IPK Gatersleben) geleitet wird, der ebenfalls an der vorliegenden Studie beteiligt war - veröffentlichte eine zu 80 Prozent vollständige physikalische Karte des Gerstengenoms. Damit lassen sich die Gene der Gerste mit hoher Präzision lokalisieren. Auf diesen Ergebnissen aufbauend hofft man, dass komplexe Genom bald gänzlich entschlüsseln zu können.

Quelle:
Comadran, J. et al. (2012): Natural variation in a homolog of Antirrhinum CENTRORADIALIS contributed to spring growth habit and environmental adaptation in cultivated barley. In: Nature Genetics (2012), 18. November 2012, doi:10.1038/ng.2447.

Comadran, J. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/genetischer-ausloeser-fuer-die-unterschiede-winter-und-sommergerste-entdeckt?piwik_ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics