Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BTU-Forscher*innen lernen aus Waldbränden

03.07.2020

Im Rahmen des Forschungsprojekts PYROPHOB untersuchen auch Wissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus–Senftenberg (BTU) die Entwicklung verbrannter Waldflächen, um Lösungen für die Walderholung und Waldbrandvermeidung zu entwickeln. Unter der Projektkoordination der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) arbeitet die BTU als eine von acht Partnerinstitutionen in diesem brandenburgischen Forschungsverbund, dessen Name PYROPHOB feuerabweisend bedeutet. So werden die Waldflächen bei Jüterbog und Treuenbrietzen zu Lernorten für Waldökologie, Forstwirtschaft und Gesellschaft.

Die Förderung erfolgt durch die Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen des Förderprogramms "Waldbrände – Herausforderungen bei der Vermeidung und Bewältigung angehen", sowie durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR).


Abgestorbener Kiefernwaldbestand bei Jüterbog ein Jahr nach dem Waldbrand im Jahr 2019

Foto: Dr. Werner Gerwin, BTU

An der BTU beteiligen sich neben dem Forschungszentrum Landschaftsentwicklung und Bergbaulandschaften (FZLB), der Lehrstuhl Bodenschutz und Rekultivierung, der Lehrstuhl Geopedologie und Landschaftsentwicklung sowie das Fachgebiet Ökologie an dem Vorhaben. Die Koordination für diesen BTU-Teil übernimmt das FZLB.

Arbeitspakete der BTU

Dieses wird gemeinsam mit dem Lehrstuhl Bodenschutz und Rekultivierung (apl. Prof. Dr. Wolfgang Schaaf) und dem Lehrstuhl Geopedologie und Landschaftsentwicklung (Prof. Dr. Thomas Raab) das Arbeitspaket 2 des Verbundes leiten.

Dieses Arbeitspaket beinhaltet neben bodenkundlichen Untersuchungen an Waldbrandstandorten auch bodenhydrologische Bewertungen, die die Universität Potsdam übernimmt. Die bodenkundlichen Untersuchungen finden in Zusammenarbeit mit der HNEE statt.

Im Speziellen erfassen die Arbeitsgruppen an der BTU in diesem Arbeitspaket zum einen die bodenkundliche Situation nach einem Waldbrand, wobei die Auswirkungen von nachfolgenden waldbaulichen Maßnahmen eine besondere Rolle spielen.

Zum anderen erfolgt eine kontinuierliche Beobachtung der künftigen Entwicklung dieser Standorte über die Gesamtdauer des Vorhabens in den kommenden fünf Jahren. Dazu installieren die Arbeitsgruppen Beobachtungseinrichtungen auf noch auszuwählenden Untersuchungsflächen bei Jüterbog und Treubrietzen.

Ziel der Arbeiten wird einerseits die Bewertung der Auswirkungen von Waldbränden auf den Boden und das Grundwasser sein. Andererseits sollen aus bodenkundlicher Sicht Empfehlungen zu waldbaulichen Maßnahmen abgeleitet werden, die zur Reduzierung des Brandpotentials in Wäldern ergriffen werden.

Spinnen – ökologische Dienstleister

Der Lehrstuhl Ökologie ist an dem Arbeitspaket 3 des Verbundes beteiligt. In diesem analysiert die Arbeitsgruppe um Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Klaus Birkhofer die Wirkung eines Waldbrands sowie der Waldbaumaßnahmen auf die Flora und Fauna. Die BTU ist an den Untersuchungen zu Bodentieren beteiligt. Im Mittelpunkt steht hier die Frage, inwieweit bodenlebende Spinnen dazu beitragen, das Vorkommen von Schadinsekten in den durch Brand geschädigten Waldbeständen zu kontrollieren.

Die Rolle der Spinnen erklärt Prof. Birkhofer: „Das Fachgebiet Ökologie untersucht im Verbundprojekt die Auswirkungen von Waldbränden auf die Biodiversität von räuberischen Insekten und Spinnen. Diese Arten erbringen durch den Fraß an Falterlarven im Sinne der Schädlingskontrolle eine wichtige ökologische Dienstleistung in Wäldern.

Anhand geeigneter Verfahren werden die Dichte und Diversität dieser wichtigen Prädatoren potentieller Schadkalamitäten in Wäldern untersucht. Um die potentielle Kontrollleistung der Arten den Untersuchungsgebieten auf Falterlarven näher zu untersuchen, werden Raupenmodelle eingesetzt.

Durch die kombinierte Auswertung der Artengemeinschaft mit hohem Potential als Indikatoren für Umweltänderungen und potentiellen Kontrollleistungen für Schadkalamitäten werden Aussagen zur Auswirkung auf natürliche regulative Prozesse möglich die beispielsweise im Bereich der integrierten Schädlingsbekämpfung in Wäldern bedeutsam sind.“

Vergangene Woche fand der offizielle Projektauftakt statt mit einem virtuellen Kick-off-Meeting, dem Begehungen der potentiellen Untersuchungsstandorte bei Jüterbog und Treuenbrietzen folgten.

Hintergrund

Vor etwa einem Jahr gab es den größten Waldbrand der letzten Jahrzehnte in Brandenburg – 744 Hektar Wald gingen bei Jüterbog in Flammen auf. 400 Hektar brannten 2018 in Treuenbrietzen. Auch in Zukunft wird es in Hitze- und Dürreperioden zu Bränden kommen.

„Es besteht jedoch die Chance, aus den vergangenen Ereignissen und ergriffenen Maßnahmen systematisch zu lernen, um zukünftig die Risiken zu reduzieren und die Erholungsfähigkeit von Waldökosystemen zu stärken. Die Aufgabe, die Waldbewirtschaftung an den Klimawandel anzupassen, ist eine der zentralen Herausforderungen der Landnutzung“, sagt Prof. Dr. Pierre Ibisch, Projektleiter an der HNEE.

Pressekontakt:
Kathrin Schlüßler
Stabsstelle Kommunikation und Marketing
T +49 (0) 355 69-2115
kathrin.schluessler(at)b-tu.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr.rer.nat. Werner Gerwin
Forschungszentrum Landschaftsentwicklung und Bergbaulandschaften (FZLB)
T +49 (0) 355 69-4225
Werner.Gerwin(at)b-tu.de

Ralf-Peter Witzmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.b-tu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Urgetreide: wahrscheinlich weltgrößter Feldversuch offenbart Potential
25.06.2020 | Universität Hohenheim

nachricht Neuartiges Sortiergerät analysiert Saatgut und macht es nachvollziehbar
19.06.2020 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics