Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben

11.09.2017

Verbundvorhaben zu biologischem Kontrollsystem gestartet - Einrichtung eines Koordinierungskreises beschlossen

Im Juni 2017 startete das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Verbundvorhaben „Entwicklung eines biologischen Kontrollsystems zur Regulierung des Erregers des Eschentriebsterbens Hymenoscyphus fraxineus“.


Geschädigte Eschen

Quelle: ZALF

Das vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. und vom Thünen-Institut (TI) durchgeführte Projekt ergänzt die bisherigen Forschungsaktivitäten und Maßnahmen des BMEL im Kampf gegen das Eschentriebsterben. Es soll nach Mikroorganismen gesucht werden, die den Pilz hemmen oder durch Konkurrenz unterdrücken. Ziel ist die Entwicklung eines Kontrollsystems, das zur Eindämmung des Eschentriebsterbens eingesetzt werden kann.

Um die Aktivitäten zum Erhalt der Esche zu bündeln, richtet das BMEL zudem einen entsprechenden Koordinierungskreis ein.

Das inzwischen in Europa weit verbreitete Eschentriebsterben ist zu einer ernsten Bedrohung für die Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) geworden, die die forstwirtschaftliche Zukunft der Baumart in Frage stellt. An der Abwendung dieser Bedrohung forschen zurzeit verschiedene Einrichtungen in Deutschland.

Das ZALF und das TI beschreiten mit dem jetzt begonnenen Forschungsvorhaben einen neuen Weg: Es soll ein biologisches Kontrollsystem entstehen, das den auslösenden Pilz Hymenoscyphus fraxineus – das Falsche Weiße Stengelbecherchen - mit Hilfe von antagonistischen Mikroorganismen bekämpft.

„Wir haben es hier mit einer aussichtsreichen Option zur Eindämmung des Eschentriebsterbens zu tun“, ist sich Projektkoordinator Dr. Andreas Ulrich vom Institut für Landschaftsbiogeochemie des ZALF sicher. „Wenn es funktioniert, handelt es sich um eine synergetische Ergänzung zur Züchtung resistenter Eschen, wie sie gerade die Kollegen im Projekt ResEsche erproben.“ *

Dazu werden im ersten Arbeitsschritt befallene und resistente Eschen daraufhin untersucht, welche Mikroorganismen sie besiedeln und welche von diesen möglicherweise eine antagonistische, also grundsätzlich hemmende Wirkung auf den Erreger des Eschentriebsterbens haben.

In einem zweiten und dritten Schritt kultivieren die Forscher die identifizierten Bakterien oder Pilze und untersuchen sie auf ihre Wechselwirkung mit dem Schaderreger. Einzelne Bakterien und Pilze oder ganze Konsortien, mit denen sie im weiteren Projektverlauf die anfälligen Eschen zunächst in Gewächshäusern infizieren, um die Wirkung zu testen. Wirksame Bakterien oder Pilze werden selektiert und sollen die Grundlage für die Entwicklung eines biologischen Schutzes gegen Hymenoscyphus fraxineus bilden.

Aktuell beschränken sich die forstwirtschaftlichen Handlungsempfehlungen zum Eschentriebsterben noch darauf, den Pflegeaufwand in die Esche gering zu halten und erkrankte Bäume rechtzeitig zu entnehmen, bevor eine zu hohe Holzentwertung eintritt. Gleichzeitig sollen Bäume ohne oder mit nur wenigen Symptomen erhalten und keine neuen Eschen gepflanzt werden.

Um die vielfältigen Aktivitäten zum Eschentriebsterben zukünftig besser abstimmen und koordinieren zu können, legt das BMEL einen entsprechenden Koordinierungskreis auf. Zu seinen Aufgaben gehört die fortwährende Sammlung und Bündelung des Forschungsbedarfs, darüber hinaus sollen Maßnahmen, die je nach Bundesland unterschiedlich ausgestaltet sein können, auf Bundesebene zusammengeführt werden, um ein effizienteres Vorgehen zu ermöglichen. Der Koordinierungskreis kann als Modell dienen, falls zukünftig auch andere Baumarten gefährdet sind.

Informationen zum Verbundvorhaben sind in der Projektdatenbank der FNR mit Hilfe der Förderkennzeichen 22006116 und 22028616 zu finden. Die Fördermöglichkeiten im Rahmen des Förderschwerpunkts ‚Stärkung der nachhaltigen Forstwirtschaft zur Sicherung der Waldfunktionen‘ im Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe finden Sie auf fnr.de.

* Im Verbundvorhaben „Erhalt der Gemeinen Esche durch Anlage einer Samenplantage bestehend aus Klonen mit hoher Resistenz gegenüber dem Eschentriebsterben (ResEsche)“ bauen die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern und das Institut für Forstgenetik des Johann Heinrich von Thünen-Instituts mit Förderung des Bundeslandwirtschaftsministeriums über den Projektträger, die FNR, eine Samenplantage zur Erzeugung von Eschensaatgut auf, das resistent gegenüber dem Eschentriebsterben ist. Informationen zu den beiden Teilvorhaben des Verbundvorhabens finden Sie unter den Förderkennzeichen 22019815 und 22019915.

Weitere Informationen:

https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22006116
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22028616
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22019815
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22019915
https://www.fnr.de/projektfoerderung/fuer-antragsteller/foerderschwerpunkte/#c28...

Dr. Torsten Gabriel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: BMEL Bakterien Esche Eschentriebsterben Mikroorganismen Pilze Rohstoffe ZALF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter
21.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics