Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben

11.09.2017

Verbundvorhaben zu biologischem Kontrollsystem gestartet - Einrichtung eines Koordinierungskreises beschlossen

Im Juni 2017 startete das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Verbundvorhaben „Entwicklung eines biologischen Kontrollsystems zur Regulierung des Erregers des Eschentriebsterbens Hymenoscyphus fraxineus“.


Geschädigte Eschen

Quelle: ZALF

Das vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. und vom Thünen-Institut (TI) durchgeführte Projekt ergänzt die bisherigen Forschungsaktivitäten und Maßnahmen des BMEL im Kampf gegen das Eschentriebsterben. Es soll nach Mikroorganismen gesucht werden, die den Pilz hemmen oder durch Konkurrenz unterdrücken. Ziel ist die Entwicklung eines Kontrollsystems, das zur Eindämmung des Eschentriebsterbens eingesetzt werden kann.

Um die Aktivitäten zum Erhalt der Esche zu bündeln, richtet das BMEL zudem einen entsprechenden Koordinierungskreis ein.

Das inzwischen in Europa weit verbreitete Eschentriebsterben ist zu einer ernsten Bedrohung für die Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) geworden, die die forstwirtschaftliche Zukunft der Baumart in Frage stellt. An der Abwendung dieser Bedrohung forschen zurzeit verschiedene Einrichtungen in Deutschland.

Das ZALF und das TI beschreiten mit dem jetzt begonnenen Forschungsvorhaben einen neuen Weg: Es soll ein biologisches Kontrollsystem entstehen, das den auslösenden Pilz Hymenoscyphus fraxineus – das Falsche Weiße Stengelbecherchen - mit Hilfe von antagonistischen Mikroorganismen bekämpft.

„Wir haben es hier mit einer aussichtsreichen Option zur Eindämmung des Eschentriebsterbens zu tun“, ist sich Projektkoordinator Dr. Andreas Ulrich vom Institut für Landschaftsbiogeochemie des ZALF sicher. „Wenn es funktioniert, handelt es sich um eine synergetische Ergänzung zur Züchtung resistenter Eschen, wie sie gerade die Kollegen im Projekt ResEsche erproben.“ *

Dazu werden im ersten Arbeitsschritt befallene und resistente Eschen daraufhin untersucht, welche Mikroorganismen sie besiedeln und welche von diesen möglicherweise eine antagonistische, also grundsätzlich hemmende Wirkung auf den Erreger des Eschentriebsterbens haben.

In einem zweiten und dritten Schritt kultivieren die Forscher die identifizierten Bakterien oder Pilze und untersuchen sie auf ihre Wechselwirkung mit dem Schaderreger. Einzelne Bakterien und Pilze oder ganze Konsortien, mit denen sie im weiteren Projektverlauf die anfälligen Eschen zunächst in Gewächshäusern infizieren, um die Wirkung zu testen. Wirksame Bakterien oder Pilze werden selektiert und sollen die Grundlage für die Entwicklung eines biologischen Schutzes gegen Hymenoscyphus fraxineus bilden.

Aktuell beschränken sich die forstwirtschaftlichen Handlungsempfehlungen zum Eschentriebsterben noch darauf, den Pflegeaufwand in die Esche gering zu halten und erkrankte Bäume rechtzeitig zu entnehmen, bevor eine zu hohe Holzentwertung eintritt. Gleichzeitig sollen Bäume ohne oder mit nur wenigen Symptomen erhalten und keine neuen Eschen gepflanzt werden.

Um die vielfältigen Aktivitäten zum Eschentriebsterben zukünftig besser abstimmen und koordinieren zu können, legt das BMEL einen entsprechenden Koordinierungskreis auf. Zu seinen Aufgaben gehört die fortwährende Sammlung und Bündelung des Forschungsbedarfs, darüber hinaus sollen Maßnahmen, die je nach Bundesland unterschiedlich ausgestaltet sein können, auf Bundesebene zusammengeführt werden, um ein effizienteres Vorgehen zu ermöglichen. Der Koordinierungskreis kann als Modell dienen, falls zukünftig auch andere Baumarten gefährdet sind.

Informationen zum Verbundvorhaben sind in der Projektdatenbank der FNR mit Hilfe der Förderkennzeichen 22006116 und 22028616 zu finden. Die Fördermöglichkeiten im Rahmen des Förderschwerpunkts ‚Stärkung der nachhaltigen Forstwirtschaft zur Sicherung der Waldfunktionen‘ im Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe finden Sie auf fnr.de.

* Im Verbundvorhaben „Erhalt der Gemeinen Esche durch Anlage einer Samenplantage bestehend aus Klonen mit hoher Resistenz gegenüber dem Eschentriebsterben (ResEsche)“ bauen die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern und das Institut für Forstgenetik des Johann Heinrich von Thünen-Instituts mit Förderung des Bundeslandwirtschaftsministeriums über den Projektträger, die FNR, eine Samenplantage zur Erzeugung von Eschensaatgut auf, das resistent gegenüber dem Eschentriebsterben ist. Informationen zu den beiden Teilvorhaben des Verbundvorhabens finden Sie unter den Förderkennzeichen 22019815 und 22019915.

Weitere Informationen:

https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22006116
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22028616
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22019815
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22019915
https://www.fnr.de/projektfoerderung/fuer-antragsteller/foerderschwerpunkte/#c28...

Dr. Torsten Gabriel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: BMEL Bakterien Esche Eschentriebsterben Mikroorganismen Pilze Rohstoffe ZALF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

19.11.2018 | Physik Astronomie

Zikavirus-Vektorimpfstoff schützt im Mausmodell Mutter und Nachkommen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Durchsichtige Fliegen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics