Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenfrüchte und Düngung bei konservierender Bodenbearbeitung - tragen bisherige Konzepte auch künftig?

22.02.2007
Zum Thema "Zwischenfrüchte und Düngung bei konservierender Bodenbearbeitung - tragen bisherige Konzepte auch künftig?" fand am 15. Februar 2007 im Forum der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig die Jahrestagung der Gesellschaft für Konservierende Bodenbearbeitung (GKB) in Zusammenarbeit mit dem FAL-Institut für Betriebstechnik und Bauforschung statt.

Die hohe Teilnehmerzahl - 280 Teilnehmer/innen waren der Einladung gefolgt - ist ein Zeichen dafür, dass diese Kommunikations- und Informationsplattform für konservierende Bodenbearbeitung vor dem Hintergrund von Cross Compliance und Bodenschutzprogrammen eine immer größere Rolle spielt. Konservierende Bodenbearbeitung ist nur durch innovative, angepasste und weiterentwickelte Verfahrenstechnik möglich.

Inwieweit konservierende Bodenbearbeitung durch reduzierten Eingriff in das Gefüge zu einer "Kopflastigkeit" von Nährstoffen in der Krume führen kann, erläuterte Dr. Joachim Bischoff von der Landesanstalt für Landwirtschaft in Bernburg. "Die Phosphor-Ernährung der Pflanzen ist gewährleistet, wenn die Versorgung über Vorratsdüngung beziehungsweise bei anspruchsvollen Kulturen über Unterfußdüngung erfolgt", so Bischoff. Die Ursachen für eine verbesserte Ausnutzung der Boden- und Düngerphosphate sind eine höhere bodenbiologische Aktivität, mehr pflanzenverfügbares Bodenwasser im Wurzelraum und offensichtlich auch ein leistungsfähigeres Wurzelsystem nach konservierender Bodenbearbeitung.

Der Landwirt Thorsten Kerzel aus Sachsen-Anhalt stellte für seinen Betrieb "Das Konzept Zwischenfrüchte auf leichten Böden" vor. Dabei verzichtet Kerzel vor allem auf den Pflug, um Wasser und Kosten einzusparen und Winderosion vorzubeugen. Die Zwischenfrüchte werden vor Sommerungen in die Fruchtfolge integriert, um Feldkapazität und Bodenfruchtbarkeit langfristig zu steigern. Selbst wenn sie im Herbst zunächst Wasser für den Aufwuchs verbrauchen, so schaffen Wurzelsystem und Humusanreicherung eine Bodenstruktur, die in der Lage ist, mehr Wasser auf Sandböden zu speichern.

Der Berater Christoph Bommes stellte das System "Cultan Düngung" vor, das punktförmig zwischen den Wurzelreihen Ammonium-Stickstoff injiziert. Besonders bei Direktsaatverfahren ist die wurzelbetonte Ammoniumdepotdüngung von großer Bedeutung, da der für die Nährstoffverfügbarkeit begrenzende Faktor Bodentemperatur weitestgehend ausgeschaltet wird.

Referenten aus dem Ausland berichteten über ihre Erfahrungen mit Zwischenfrüchten bei Direktsaat. Carlos C. Crovetto betreibt seit 50 Jahren erfolgreich Direktsaat in Chile. Intensive Bodenbearbeitung und das Verbrennen von Stroh führten damals und heute zu 10 m tiefen Erosionsrinnen. Zur Minderung von Bodenerosion belässt Crovetto die gesamte organische Masse aus Haupt- und Zwischenfrüchten auf dem Land, um die Bodenorganismen zu füttern: "Das Korn ist für den Menschen, das Stroh ist für den Boden!" So versucht er über Jahre organische Substanz und Bodenneubildung voranzutreiben. Die Erträge geben ihm recht: Sie wurden bei Weizen verdoppelt, bei Körnermais in einigen Fällen sogar vervierfacht. Trotz seiner Erfolge lässt die Akzeptanz für diese bodenschützende Wirtschaftweise in der Region noch zu wünschen übrig.

Andreas Chevert vom Amt für Landwirtschaft des Kantons Bern, Schweiz, stellte eine Streifenanlage zu Pflug- und Direktsaatverfahren vor. Es wurden nicht nur Kosten und Erträge verglichen, sondern auch Umweltwirkungen, wie Energiebedarf, Ozonbildungspotential, Eutrophierung der Gewässer und Bodenqualität. Besondere Aufmerksamkeit verlangt die Direktsaat beim Pflanzenschutzmanagement und der Gesunderhaltung des Getreides.

Alfred Gässler, Landwirt im Pariser Becken referierte zum Thema "Optimierung der Direktsaat durch Zwischenfrüchte a là carte". Nach seiner Auffassung ist die Direktsaat nur erfolgreich, wenn jede Anbaupause der Hauptfrüchte für Zwischenfruchtanbau genutzt wird. Bei der Aussaat in die langen Zwischenfruchtbestände ist eine erfolgreiche Direktsaat nur mit Scheibenscharmaschinen zu erreichen.

Die drei Beispiele für Direktsaat aus Europa und Übersee müssen nun in den einzelnen Regionen Deutschlands auf ihre Praktikabilität überprüft werden. Das ist u.a. Ziel einer Jahrestagung, sich durch neue Ideen von anderen Landwirten, Beratern und Wissenschaftlern inspirieren zu lassen und für den eigenen Standort den Nutzen zu überprüfen.

Kontakt:
PD Dr. Joachim Brunotte und PD Dr. Hans-Heinrich Voßhenrich, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Betriebstechnik und Bauforschung, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, E-Mail: joachim.brunotte@fal.de, hans.vosshenrich@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de/

Weitere Berichte zu: Bodenbearbeitung Düngung Zwischenfrüchte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton
17.10.2018 | Universität Zürich

nachricht Neue Erkenntnisse über Dürre und Hitzeanfälligkeit bei Mais und Weizen
15.10.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics