Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenfrüchte und Düngung bei konservierender Bodenbearbeitung - tragen bisherige Konzepte auch künftig?

22.02.2007
Zum Thema "Zwischenfrüchte und Düngung bei konservierender Bodenbearbeitung - tragen bisherige Konzepte auch künftig?" fand am 15. Februar 2007 im Forum der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig die Jahrestagung der Gesellschaft für Konservierende Bodenbearbeitung (GKB) in Zusammenarbeit mit dem FAL-Institut für Betriebstechnik und Bauforschung statt.

Die hohe Teilnehmerzahl - 280 Teilnehmer/innen waren der Einladung gefolgt - ist ein Zeichen dafür, dass diese Kommunikations- und Informationsplattform für konservierende Bodenbearbeitung vor dem Hintergrund von Cross Compliance und Bodenschutzprogrammen eine immer größere Rolle spielt. Konservierende Bodenbearbeitung ist nur durch innovative, angepasste und weiterentwickelte Verfahrenstechnik möglich.

Inwieweit konservierende Bodenbearbeitung durch reduzierten Eingriff in das Gefüge zu einer "Kopflastigkeit" von Nährstoffen in der Krume führen kann, erläuterte Dr. Joachim Bischoff von der Landesanstalt für Landwirtschaft in Bernburg. "Die Phosphor-Ernährung der Pflanzen ist gewährleistet, wenn die Versorgung über Vorratsdüngung beziehungsweise bei anspruchsvollen Kulturen über Unterfußdüngung erfolgt", so Bischoff. Die Ursachen für eine verbesserte Ausnutzung der Boden- und Düngerphosphate sind eine höhere bodenbiologische Aktivität, mehr pflanzenverfügbares Bodenwasser im Wurzelraum und offensichtlich auch ein leistungsfähigeres Wurzelsystem nach konservierender Bodenbearbeitung.

Der Landwirt Thorsten Kerzel aus Sachsen-Anhalt stellte für seinen Betrieb "Das Konzept Zwischenfrüchte auf leichten Böden" vor. Dabei verzichtet Kerzel vor allem auf den Pflug, um Wasser und Kosten einzusparen und Winderosion vorzubeugen. Die Zwischenfrüchte werden vor Sommerungen in die Fruchtfolge integriert, um Feldkapazität und Bodenfruchtbarkeit langfristig zu steigern. Selbst wenn sie im Herbst zunächst Wasser für den Aufwuchs verbrauchen, so schaffen Wurzelsystem und Humusanreicherung eine Bodenstruktur, die in der Lage ist, mehr Wasser auf Sandböden zu speichern.

Der Berater Christoph Bommes stellte das System "Cultan Düngung" vor, das punktförmig zwischen den Wurzelreihen Ammonium-Stickstoff injiziert. Besonders bei Direktsaatverfahren ist die wurzelbetonte Ammoniumdepotdüngung von großer Bedeutung, da der für die Nährstoffverfügbarkeit begrenzende Faktor Bodentemperatur weitestgehend ausgeschaltet wird.

Referenten aus dem Ausland berichteten über ihre Erfahrungen mit Zwischenfrüchten bei Direktsaat. Carlos C. Crovetto betreibt seit 50 Jahren erfolgreich Direktsaat in Chile. Intensive Bodenbearbeitung und das Verbrennen von Stroh führten damals und heute zu 10 m tiefen Erosionsrinnen. Zur Minderung von Bodenerosion belässt Crovetto die gesamte organische Masse aus Haupt- und Zwischenfrüchten auf dem Land, um die Bodenorganismen zu füttern: "Das Korn ist für den Menschen, das Stroh ist für den Boden!" So versucht er über Jahre organische Substanz und Bodenneubildung voranzutreiben. Die Erträge geben ihm recht: Sie wurden bei Weizen verdoppelt, bei Körnermais in einigen Fällen sogar vervierfacht. Trotz seiner Erfolge lässt die Akzeptanz für diese bodenschützende Wirtschaftweise in der Region noch zu wünschen übrig.

Andreas Chevert vom Amt für Landwirtschaft des Kantons Bern, Schweiz, stellte eine Streifenanlage zu Pflug- und Direktsaatverfahren vor. Es wurden nicht nur Kosten und Erträge verglichen, sondern auch Umweltwirkungen, wie Energiebedarf, Ozonbildungspotential, Eutrophierung der Gewässer und Bodenqualität. Besondere Aufmerksamkeit verlangt die Direktsaat beim Pflanzenschutzmanagement und der Gesunderhaltung des Getreides.

Alfred Gässler, Landwirt im Pariser Becken referierte zum Thema "Optimierung der Direktsaat durch Zwischenfrüchte a là carte". Nach seiner Auffassung ist die Direktsaat nur erfolgreich, wenn jede Anbaupause der Hauptfrüchte für Zwischenfruchtanbau genutzt wird. Bei der Aussaat in die langen Zwischenfruchtbestände ist eine erfolgreiche Direktsaat nur mit Scheibenscharmaschinen zu erreichen.

Die drei Beispiele für Direktsaat aus Europa und Übersee müssen nun in den einzelnen Regionen Deutschlands auf ihre Praktikabilität überprüft werden. Das ist u.a. Ziel einer Jahrestagung, sich durch neue Ideen von anderen Landwirten, Beratern und Wissenschaftlern inspirieren zu lassen und für den eigenen Standort den Nutzen zu überprüfen.

Kontakt:
PD Dr. Joachim Brunotte und PD Dr. Hans-Heinrich Voßhenrich, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Betriebstechnik und Bauforschung, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, E-Mail: joachim.brunotte@fal.de, hans.vosshenrich@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de/

Weitere Berichte zu: Bodenbearbeitung Düngung Zwischenfrüchte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics