Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen der Bewirtschaftungsform und Düngung auf Dauergrünland untersucht

21.01.2004


Im Rahmen eines Forschungsprojektes auf dem Versuchsgut Karkendamm der Universität Kiel wurden die Auswirkungen unterschiedlicher Bewirtschaftungsmaßnahmen auf die biologische Vielfalt, die Produktivität, die Futterqualität und die Stickstoff(N)-Bilanz auf Dauergrünland untersucht.



Der Versuch umfasste die fünf Nutzungsformen Umtriebsweide, Mähweide, Mähweide mit Silageschnitten, 4-Schnitt-Nutzung und simulierte Weide (Simulation der Weidenutzung durch häufige Schnittnutzung). Die Stickstoffdüngung variierte zwischen 0 bis 300 kg N/ha mineralische Düngung und 0 bzw. 20 m3 Gülle/ha). Die Stickstoffdüngung und höhere Beweidungsintensität hatten negative Auswirkungen auf den Kleeanteil und die Stickstofffixierung. Die Effizienz der mineralischen Düngung war in kleereichen Beständen geringer als auf kleearmen, intensiv beweideten Flächen. Eine 2-Schnitt-Nutzung steigerte die Produktivität der Umtriebsweide deutlich. Ökonomisch sinnvoll war eine Erhöhung der Stickstoffdüngung nur bei den Varianten Mähweide und 4-Schnitt-Nutzung. Die Variante "Simulation der Weidenutzung" erwies sich als ungeeignet, um Stickstoff-Flüsse auf beweideten Grünlandsystemen zu untersuchen. Der Stickstoffaustrag im Sickerwasser bei Weiden und Mähweiden war selbst in ungedüngten Varianten im kritischen Bereich des EU-Trinkwassergrenzwertes. Nur in der Variante mit ausschließlicher Schnittnutzung traten bei einer Düngung von 210 bis 230 kg N/ha keine Sickerwasserverluste auf. Der Einfluss der Nutzungssysteme auf die botanische Vielfalt war ersichtlich aber statistisch nicht signifikant.



Die Versuche zeigten, dass Stickstoffüberschüsse auf Grünland durch eine veränderte Bewirtschaftung reduziert werden können. Eine leistungsfähige und gleichzeitig umweltverträgliche Milchproduktion ist durch eine Verringerung der Stickstoff-Intensität, eine Reduktion des Dauergrünlandes und Ausdehnung des Maisanbaus erreichbar. In einer weiteren Arbeit wurden die Nitratauswaschung unter Dauergrünlandsystemen und Silomaismonokulturen verglichen. Daraus ergab sich, dass eine Grundwasserschonende Weidewirtschaft mit einer Verringerung der Stickstoffdüngungsintensität und periodischen Schnittnutzungen erreichbar ist. Mit Silomais ist auf Sandstandorten Nordwestdeutschlands eine hohe Produktivität bei gleichzeitig niedrigen Nitratauswaschungsverlusten möglich. Insbesondere die Verwendung von Untersaaten wirkte sich günstig auf die Verringerung der Nitratverluste aus.

Martina Mamedi | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics