Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusätze entscheidend: Optimierte Materialien für die Photonik

10.02.2015

Das Smartphone als Gesundheitsmonitor, 3D-Druck für Jedermann oder energieeffizientere Autos: Photonische Produktionsabläufe werden immer wichtiger. Umso erstaunlicher, dass sich viele der verwendeten Materialien kaum für die Laseranwendung eignen oder dafür optimiert sind. Wie Materialien für die photonische Prozessierbarkeit besser adaptiert werden können, zeigt eine Studie unter der Leitung von Dr. Bilal Gökce von der Universität Duisburg-Essen (UDE). Der viel versprechende Lösungsansatz wurde jetzt in der führenden Fachzeitschrift für Optische Technologien abgedruckt.

Das Herstellen individueller und komplexer Produkte, nur einen Knopfdruck entfernt – möglich ist dies durch die geschickte Verkettung photonischer Fertigungsprozesse. Hier sind Design, Konstruktion, Materialauswahl und Produktionsabläufe als ein ganzheitliches System auf die optische Fertigung ausgerichtet. Damit soll der zunehmenden Bauteilkomplexität durch individuelle Produkte zu marktfähig hergestellten Preisen begegnet werden. Gökce: „Meist bleibt es jedoch beim Wunschdenken, denn das enorme Potenzial photonischer Fertigungsverfahren wurde bisher nicht ausgeschöpft.“


Kombination von Mikropulvern mit Nanopartikeln für die fügende, insbesondere generative Laserfertigung

Universität Duisburg-Essen

Der Grund: viele verfügbare Materialien sind noch unzulänglich für die heutzutage geforderten Bearbeitungsaufgaben. Eine bundesweite Wissenschaftlergruppe zeigt nun auf, wie Materialien an die zunehmend verbreiteten photonischen Produktionsprozesse und spezifischen Wechselwirkungen angepasst werden können.

Lasergestützte Verfahren gehören zu den wichtigsten Produktionsverfahren der Zukunft, sowohl wegen ihres Durchsatzes als auch wegen ihrer Präzision. „Voraussetzung ist, dass Metalle, Polymere und deren Kompositmaterialien gezielt verändert werden. Zumindest kann es sie wesentlich verbessern“, davon ist Prof. Dr.-Ing. Stephan Barcikowski vom Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CENIDE) überzeugt.

Einen Lösungsansatz sieht Dr. Gökce in der generativen Fertigung: Hierbei werden meistens pulverförmige oder seltener auch drahtförmige Zusatzwerkstoffe verwendet. Betrachtet man alle relevanten Prozessparameter eines generativen Fertigungsprozesses, so ist der Zusatzwerkstoff der wichtigste Prozessparameter. Der Anwender kann ihn nur im Rahmen der marktverfügbaren Lösungen beeinflussen. Er ist jedoch ausschlaggebend für die Eigenschaften und Qualität des generativ gefertigten Bauteils.

Ein eher einfacher aber wirksamer Ansatz zur Anpassung von verschiedenen Materialklassen an die photonische Bearbeitung ist das Additivieren mit Nanopartikeln. Für pulverförmige Ausgangsmaterialien kann dies durch Mischen von Mikropulvern mit flüssigen Nanopartikel-Suspensionen erreicht werden. Beispiele zeigen, dass Metalle, Keramiken und Polymere für zugesetzte Nanopartikel zugänglich sind. Gökce: „Hier ist ein großes Potential für die verbesserte Prozessierbarkeit von Materialien. Attraktiv ist der Ansatz auch deshalb, weil eine hohe Bandbreite kommerzieller Rohpulver verwendet werden kann.“

Auch verzweigte Makromoleküle scheinen für photonische Prozesse attraktiv: Neue Werkstoffe mit geeigneten Funktionseigenschaften wie optische Lichtleiter, leitfähige Materialien oder Biohybridmaterialien können in mikroskaligen Bauteilen die Bandbreite der Anwendung erweitern. Für das selektive Laserschmelzen von funktionalen Polymer-Nanokompositen bieten Nano-Füllstoffe dabei die Möglichkeit, die Bauteileigenschaften und die thermische Stabilität der polymeren Ausgangstoffe zu verbessern. Zudem können Funktionen wie Leitfähigkeit, magnetische oder auch bestimmte optische Eigenschaften in das polymere Material eingebracht werden.

Ein hohes Potenzial bietet auch hier bietet die Nutzung von verzweigten Polymerarchitekturen als Additive und Blendkomponenten zur Fließverbesserung, thermischen Stabilisierung und verbesserten Wechselwirkung mit nanoskaligen Füllstoffen. Neuartige Materialien führen deshalb zu besonderen Funktionalitäten des Endprodukts in laserbasierten Produktionsverfahren. Die vollständig beschriebenen Lösungsansätze mit Beiträgen aus den Universitäten Aachen, Bremen, Bochum, Dresden und Hannover sind nachzulesen in: Photonik – Fachzeitschrift für Optische Technologien, 1.2015, 47, 24–28 (2015). Photonik ist die auflagenstärkste deutschsprachige Fachzeitschrift für Optische Technologien.

Weitere Informationen: Dr. Bilal Gökce, Tel. 0201/ 183–3146, bilal.goekce@uni-due.de
Redaktion: Steffi Nickol, Tel. 0203/379–8177, steffi.nickol@uni-due.de

Weitere Informationen:

http://www.photonik.de/pl/11/3/0/1193/prozessadaptierte-materialien-fuer-die-pho...
http://www.uni-due.de/barcikowski

Beate Kostka | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten