Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

QUEST - Neue Methode zur Erzeugung von ultrakurzen Laserimpulsen

07.09.2011
Forschergruppe entwickelt eine einfache Alternative für Laboranwendungen

Für die Messung und Darstellung von ultraschnellen Prozessen, die sich in winzigen Zeitbereichen abspielen, zum Beispiel die Bewegung von Elektronen in Atomen oder Molekülen, werden Lichtimpulse verwendet, die eine kürzere Zeitdauer haben als der zu untersuchende Prozess selbst.


Erzeugung hoher Harmonischer Strahlung durch ein Weißlicht-Filament. Foto: Daniel Steingrube, Institut für Quantenoptik.

Dies ist nur mit einem Laser möglich, und die kürzesten heute realisierbaren Laserimpulse liegen im Attosekundenbereich (eine Attosekunde entspricht dem Trillionstel einer Sekunde 1as = 10-18s). Die Erzeugung solch kurzer Impulse war bisher nur in speziellen Laboren mit einem komplizierten und sehr aufwendigen Verfahren möglich. Einer Forschergruppe des Instituts für Quantenoptik an der Leibniz Universität Hannover ist es nun erstmals gelungen, dafür eine einfache und zuverlässige Methode zu entwickeln.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters QUEST (Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research) haben in Zusammenarbeit mit Forschergruppen aus den USA und Frankreich gezeigt, dass es eine Alternative zu der bisher sehr aufwendigen Erzeugung der kurzen Laserpulse gibt. Bei der bisherigen Methode zur Erzeugung von Pulsen im Attosekundenbereich wird ein Laserimpuls über mehrere Schritte kompensiert, umgewandelt und so gefiltert, dass am Ende die benötigten Laserpulse im extrem-ultravioletten Spektralbereich (XUV) entstehen. Die Physiker aus Hannover bedienen sich einer anderen Vorgehensweise. „Unsere im Vergleich einfache Erzeugung isolierter Attosekundenpulse würde den Einsatz auch in nichtspezialisierten Laboren ermöglichen“, erklärt Juniorprofessor Dr. Milutin Kovacev, Physiker am Institut für Quantenoptik und Leiter der Arbeitsgruppe.

Sie produzieren dafür ein sogenanntes Laserfilament, bei dem ein intensiver Laserpuls in einer Gaszelle einen Plasmakanal bildet, in dem er über einige zehn Zentimeter Länge fokussiert bleibt. Ein solcher Plasmakanal ermöglicht den Prozess der Selbstphasenmodulation, also die Erzeugung zusätzlicher Lichtfrequenzen. Diese Lichtfrequenzen verbreitern das Spektrum des ursprünglichen Pulses und verkürzen gleichzeitig diesen in der Pulsdauer. Theoretische Simulationen zeigen, dass es eine zeitlich und räumlich komplexe Formung des sich ausbreitendes Pulses gibt, die lokal zu Impulsspitzen führen kann. Entlang der Ausbreitungsrichtung des Filaments entstehen somit lokal extrem kurze Pulse mit einer erhöhten Spitzenleistung. Bisher war es allerdings nicht möglich, eine solche Impulsspitze, die sich lokal an einem Ort im Filament bildet, direkt zu messen und für weitere Anwendungen zu nutzen.

Die Arbeitsgruppe aus Hannover hat nun eine Technik entwickelt, mit der sich die Impulsspitzen im Filament lokalisieren lassen. Ein abrupter Übergang in ein Vakuum am Ende der Gaszelle ermöglicht ein gezieltes Abschneiden des Filaments und somit eine lokale Abtastung der Impulse im Plasmakanal. Die lokale Abtastung der Impulsspitzen des Filaments erfolgt über den Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer Strahlung, also der Vervielfachung der Frequenz der Grundfrequenz des Impulses. Es stellt sich heraus, dass diese Frequenzvervielfachung nur an zwei definierten Orten im Filament effizient gelingt. Schneidet man das Filament exakt dort ab - wo auch schon die Theorie den kürzesten Laserpuls vorhersagte - so bekommt man ein Frequenzkontinuum und kann isolierte Laserimpulse mit einer Pulsdauer von einigen hundert Attosekunden erzeugen.

Diese Technik stellt damit eine neuartige Quelle für Attosekundenpulse dar, die den Aufwand der Erzeugung drastisch reduziert. Innerhalb des Filaments finden sowohl die Pulskompression, die Dispersionskompensation als auch die Erzeugung hoher Harmonischer Strahlung automatisch statt, ohne weiteren Aufwand und Kosten. Ein weiterer Vorteil der neuen Methode ist die unkomplizierte Anwendung. „Wenn das System einmal läuft, sind keine weiteren Anpassungen notwendig. Es kann dadurch in vielen weiteren Gebieten der Wissenschaft genutzt werden“, so Kovacev weiter.

Der Fachartikel „High-order harmonic generation directly from a filament“ ist im New Journal of Physics, Ausgabe 13 (2011), doi: 10.1088/1367-2630/13/4/043022, erschienen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Jun.-Prof. Dr. Milutin Kovacev vom Institut für Quantenoptik unter Telefon +49 511 762 5286 oder per E-Mail unter kovacev@iqo.uni-hannover.de gerne zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

nachricht Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie
11.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise