Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polyethylen-Herstellung: Neue Methode günstiger

22.09.2014

"High Density Polyethylene" in großindustriellem Maßstab möglich

Italienische Forscher haben ein neues Verfahren zur Herstellung von Polyäthylen entwickelt. Mit der innovativen Methode lässt sich der im Alltag vielseitig verwendete Kunststoff selbst in hochverdichteter Form kostengünstig und umweltfreundlich in großindustriellen Mengen produziert werden, so das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Chimica dei Compositi Organo-Metallici http://www.iccom.cnr.it .


Forscher im Labor: neues Verfahren umweltfreundlicher

(Foto: lens.unifi.it)

Hohe Widerstandsfähigkeit

"Bei unserer Technik zum Einsatz kommen nur Druck und Photoaktivierung bei Raumtemperatur, ohne dass es weiterer chemischer Zusatzstoffe wie Lösungsmittel oder Katalysatoren bedarf", so Matteo Ceppatelli. Dieser Umstand gehe zugunsten der Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit. Trotz seiner einfachen Strukur gibt es viele Varianten des Polymers, dessen Eigenschaften sich je nach Molekularstruktur der Kohlenstoffketten ändern. Die Länge dieser Ketten und die Kristallinität des Materials bestimmen seine Widerstandsfähigkeit.

"Aus diesem Grund ist hochdichtes Polyethylen vor allem für Produkte geeignet, die einer starken Belastung oder Abnutzung ausgesetzt sind", sagt der italienische Forscher. Deshalb sei es beispielsweise als Pipeline-Material oder bei der Fertigung von Prothesen sehr gefragt. Durchgeführt wurden die Tests in einer zu diesem Zweck in Laborgröße errichteten Pilotanlage. Die Projektierung des High-Density-Polyethylene-Reaktors ist so ausgelegt, dass er in größerem Massstab nachgebaut werden kann und sich für eine Massenproduktion eignet.

Interdisziplinäre Forschung

Die Untersuchung wurde in Kooperation mit dem European Laboratory for Non-Linear Spectroscopy http://lens.unifi.it und der Università di Studi di Firenze http://unifi.it durchgeführt. Finanziert wurde das Projekt durch das italienische Bildungsministerium in Rom und das US-Unternehmen Stryker Orthopaedics . Details sind in der Zeitschrift "Macromolecular Rapid Communications" http://onlinelibrary.wiley.com veröffentlicht.

Harald Jung | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics