Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PID-Lampen geben uns Sicherheit

23.01.2013
Industrielle Prozesse, Lagerung von Chemikalien und Unfälle mit ausgelaufenen Chemikalien, Überwachung der Umwelt und persönliche Sicherheit sind Bereiche in denen Gasdetektoren häufig benötigt werden.

Dafür werden verschiedene Technologien eingesetzt, z. B. katalytische und elektrochemische Sensoren, Gaschromatografie, Flammen- oder Photoionisation und Ionenmobilitätsspektrometrie. Photoionisationsdetektoren (PID) bieten im Vergleich zu anderen Technologien vielleicht die beste Lösung:


Tabelle 1: Verschiedene Ionisationspotenziale für PID-Lampen


Photoionisationsdetektorlampen (PID-Lampen) von Heraeus messen flüchtige organische Verbindungen (VOCs) und garantieren sichere Arbeitsbedingungen.

Sie zeichnen sich durch hohe Reaktionsgeschwindigkeit, niedrige Nachweisschwellen und einfache Anwendbarkeit aus. Sie sind klein, tragbar und preiswert. Deshalb werden PIDs immer öfter zur ersten Wahl für Notfallteams, Industriewartung und öffentliche Sicherheit.

Einige typische Anwendungen sind:

 Leckanzeige
 Umkreisüberwachung
 Auslaufdetektion
 Sanierung
 Branduntersuchungen
 Überwachung von Schwellgrenzwerten für Dieselkraftstoff
 Persönliche Schutzausrüstung
 Dekontamination
 Nachweis illegaler Drogen bei Strafverfolgungen
Funktionsweise
Bei der Photoionisation wird eine spezielle UV-Lampe eingesetzt, die energiereiche Photonen ausstrahlt. Das Energieniveau der Photonen hängt von der Art des Gases in der Lampe ab und wird in Elektronenvolt (eV) gemessen.

Wenn das nachzuweisende Gas Photonen absorbiert, regen diese die Gasmoleküle an, was zum Verlust von Elektronen und somit der Ionisierung des Gases führt. Die ionisierten Gasmoleküle und Elektronen werden als Strom im Detektor gemessen. Die Stromstärke ist proportional zu der Anzahl der ionisierten Moleküle bzw. der Konzentration der ionisierten Gasverbindung. Dies erlaubt die quantitative Messung der Konzentration.

Allerdings ist die Photoionisation nicht selektiv bezüglich des Gases, da alle Moleküle mit Ionisationspotenzialen, die geringer als die Photonenenergie der Lampe sind, ionisiert werden. Die Methode ist zerstörungsfrei, so dass sie in Verbindung mit anderen nachgeschalteten Detektoren angewendet werden kann, um das Spektrum der Analysen zu erweitern.

Heraeus stellt PID-Lampen mit unterschiedlichen Photonenenergien her, so dass einige Verbindungen bei der Messung unterschieden werden können. Kürzlich wurde eine Lampe mit 10,0 eV auf den Markt gebracht, die sich speziell für die Messung von Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylolen (BTEX-Verbindungen) eignet.

Anwendungen

Die Messung flüchtiger organischer Verbindungen (volatile organic compounds, VOCs) mit mobilen Photoionisationsdetektoren (PIDs) ermöglicht einen schnellen Nachweis mit hoher Empfindlichkeit. VOCs enthalten eine Vielzahl chemischer Verbindungen wie Toluol und Isobuten und kommen in vielen verschiedenen Industriebereichen vor. Die Expositionsgrenzwerte für diese Chemikalien können sehr gering sein, wenn die Exposition über einen langen Zeitraum stattfindet.

Der Kontakt mit diesen Stoffen kann eine schwerwiegende Gesundheitsgefahr darstellen, nicht nur bei der Herstellung, sondern auch während ihres Transports. Deshalb ist der Nachweis von VOCs bei der Bekämpfung von Chemieunfällen äußerst wichtig. Das Gleiche gilt auch für Branchen, in denen die Exposition von Arbeitern begrenzt werden muss.

Viele VOCs sind auch brennbar und können mit anderen Technologien wie katalytischen Sensoren nachgewiesen werden, wobei die betreffenden Nachweisschwellen typischerweise im Bereich von Teilen pro Million (ppm) oder Teilen pro Milliarde (ppb) liegen. Zum Beispiel liegt die untere Explosionsgrenze (UEG) von Toluol bei 1,2% bei einer zulässigen 8-Stunden-Exposition von 50 ppm. Die UEG ist 240 mal höher als der Grenzwert der Exposition während einer 8-Stunden-Schicht (1,2% = 12000 ppm).

Es wird somit deutlich, dass zur Gewährleistung der Sicherheit von Arbeitern und anderen Personen eine Technologie mit einer höheren Empfindlichkeit benötigt wird. Photoionisationsdetektoren (PIDs) nutzen die spezifischen physikalischen Eigenschaften von VOCs, und viele häufig vorkommende VOCs besitzen Ionisationspotenziale, die niedriger als 10,6 eV sind - ein Bereich, der für PID-UV-Lampen typisch ist (siehe Tabelle 1).

Allerdings ist die Spezifität von PID-Sensoren begrenzt. Unterschiedliche Lampenenergien von z. B. 11,7 eV, 10,6 eV, 10,0 eV und 9,6 eV bieten eine gewisse Selektivität der Detektion, dennoch weisen sie lediglich die Gegenwart von VOCs nach und nicht deren Art. Viele Geräte mit PID-Sensoren besitzen eingebaute Umrechnungsfaktoren. Wenn man weiß, welche flüchtige organische Verbindung gemessen wird, kann man die ppm-Konzentration direkt am Display ablesen.

Heraeus Noblelight, ein führender Hersteller von Speziallichtquellen, liefert Photoionisationsdetektorlampen (PID-Lampen), die in modernen Gasdetektoren verwendet werden. Mit neuester Elektronik und Software können PID-Lampen in stabilen und einfach zu verwendenden mobilen Gaswarngeräten eingesetzt werden, um verlässliche Nachweisergebnisse zu erhalten.

Entwickungs- und Herstellungskompetenz

Heraeus hat die Materialien zur Herstellung von PID-Lampen sorgfältig ausgewählt und eingehend getestet, um eine hohe Qualität zu gewährleisten. Die von Heraeus entwickelten Herstellungsverfahren garantieren beispiellose Leistung und konsistente Ergebnisse über die gesamte Lampenlebensdauer. Eine hohe Reinheit des Gasspektrums während der gesamten Lebensdauer der Lampen wird durch den Einsatz eines speziellen internen Reinigers erreicht.

Heraeus stellt ein breites Sortiment von PID-Lampen für Standard- und kundenspezifische Anforderungen sowohl als HF- als auch als DC-Versionen her. Für tragbare Detektoren sind HF-Versionen die beste Wahl, da sie kleiner sind und weniger Energie benötigen, während DC-Geräte für Laborinstrumente bevorzugt werden.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2011 einen Jahresumsatz von 103 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 731 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Kontakte für weitere Informationen:
Heraeus Noblelight Analytics Ltd.
Torsten Jenek
Nuffield Close
Cambridge CB4 1SS
Phone: +44 (1223) 424100
Fax: +44 (1223) 426338
E-Mail: hna-analytics@heraeus.com
Pressekontakt
Weitere Informationen und Bilder sind verfügbar:
Daniela Hornung
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstrasse 12-14
63450 Hanau, Germany
Phone: +49 (0) 61 81 / 35-3137
E-Mail: daniela.hornung@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics