Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JET Process: Mehr Flexibilität für die Stahlproduktion

23.01.2014
Siemens ermöglicht Stahlwerken, ihre Produktion flexibler an Rohstoffpreise oder Emissionsvorgaben anzupassen.

Der neu entwickelte JET Process liefert genügend Wärmeenergie, um auch hohe Anteile von Schrott und Eisenschwamm im flüssigen Roheisen zu schmelzen. So können die Stahlproduzenten günstige Preise für Schrott und Eisenschwamm besser nutzen.



Weil die Produktion von Roheisen im Hochofen besonders viel Kohlendioxid-Ausstoß verursacht, sinken außerdem die CO2-Emissionen. Die Technik ist bereits in einem asiatischen Hüttenwerk erfolgreich im Betrieb.

Der JET Process setzt auf einem bodenblasenden Konverter auf. In diesen Konvertern wird die Schmelze aus Roheisen, Schrott und Eisenschwamm zu Stahl verarbeitet, indem man von unten Sauerstoff einbläst.

Zusätzlich werden Kalk oder andere Stoffe zur Förderung der Schlackenbildung eingebracht. Der Anteil von Schrott und Eisenschwamm kann in solch bodenblasenden Konvertern maximal etwa ein Fünftel der Roheisenmenge betragen. Größere Anteile würden in der Masse nicht mehr schmelzen.

Der JET Process hingegen liefert durch zusätzliche Kohleeindüsung am Konverterboden genügend Wärme, um auch größere Mengen an Schrott und Eisenschwamm beimischen zu können. Erreicht wird dies durch eine Heißwindlanze, die von oben 1300 Grad heiße, mit Sauerstoff angereicherte Luft auf das Eisenbad bläst.

Der Heißwind hat fast Schallgeschwindigkeit und mischt die Masse so gut durch, dass beinahe das gesamte aus dem Bad entweichende Kohlenmonoxid mit dem im Heißwind enthaltenen Sauerstoff zu CO2 verbrannt wird und so das Stahlbad aufheizt.

Zusätzlich wird von unten Kohle kontrolliert dorthin geblasen, wo sie als Brennstoff gebraucht wird. Die Kombination aus gezielter Kohleinjiektion und Heißwindlanze erzeugt so viel Wärmeenergie, dass der Konverter sogar ausschließlich mit Schrott und Eisenschwamm betrieben werden kann. Außerdem sind die Sauerstoff-Bodendüsen so gestaltet, dass sie den Schrott wie Schneidbrenner durchtrennen. Dadurch kann man den Konverter auch mit sehr großen Schrottstücken beschicken.

Die neuen Spezialkonverter mit JET Process machen die Stahlproduktion unabhängiger von der verfügbaren Menge an Roheisen und erlauben mehr Flexibilität im Hochofenbetrieb. Siemens schließt damit eine Lücke zwischen konventionellen Konvertern mit beschränktem Anteil an Schrott und Eisenschwamm und den Elektrolichtbogenöfen, in denen ausschließlich Stahlschrott verarbeitet wird. Die Technik kann entweder als neue Anlage installiert oder in bestehen¬den Anlagen nachgerüstet werden. (2014.01.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics