Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JET Process: Mehr Flexibilität für die Stahlproduktion

23.01.2014
Siemens ermöglicht Stahlwerken, ihre Produktion flexibler an Rohstoffpreise oder Emissionsvorgaben anzupassen.

Der neu entwickelte JET Process liefert genügend Wärmeenergie, um auch hohe Anteile von Schrott und Eisenschwamm im flüssigen Roheisen zu schmelzen. So können die Stahlproduzenten günstige Preise für Schrott und Eisenschwamm besser nutzen.



Weil die Produktion von Roheisen im Hochofen besonders viel Kohlendioxid-Ausstoß verursacht, sinken außerdem die CO2-Emissionen. Die Technik ist bereits in einem asiatischen Hüttenwerk erfolgreich im Betrieb.

Der JET Process setzt auf einem bodenblasenden Konverter auf. In diesen Konvertern wird die Schmelze aus Roheisen, Schrott und Eisenschwamm zu Stahl verarbeitet, indem man von unten Sauerstoff einbläst.

Zusätzlich werden Kalk oder andere Stoffe zur Förderung der Schlackenbildung eingebracht. Der Anteil von Schrott und Eisenschwamm kann in solch bodenblasenden Konvertern maximal etwa ein Fünftel der Roheisenmenge betragen. Größere Anteile würden in der Masse nicht mehr schmelzen.

Der JET Process hingegen liefert durch zusätzliche Kohleeindüsung am Konverterboden genügend Wärme, um auch größere Mengen an Schrott und Eisenschwamm beimischen zu können. Erreicht wird dies durch eine Heißwindlanze, die von oben 1300 Grad heiße, mit Sauerstoff angereicherte Luft auf das Eisenbad bläst.

Der Heißwind hat fast Schallgeschwindigkeit und mischt die Masse so gut durch, dass beinahe das gesamte aus dem Bad entweichende Kohlenmonoxid mit dem im Heißwind enthaltenen Sauerstoff zu CO2 verbrannt wird und so das Stahlbad aufheizt.

Zusätzlich wird von unten Kohle kontrolliert dorthin geblasen, wo sie als Brennstoff gebraucht wird. Die Kombination aus gezielter Kohleinjiektion und Heißwindlanze erzeugt so viel Wärmeenergie, dass der Konverter sogar ausschließlich mit Schrott und Eisenschwamm betrieben werden kann. Außerdem sind die Sauerstoff-Bodendüsen so gestaltet, dass sie den Schrott wie Schneidbrenner durchtrennen. Dadurch kann man den Konverter auch mit sehr großen Schrottstücken beschicken.

Die neuen Spezialkonverter mit JET Process machen die Stahlproduktion unabhängiger von der verfügbaren Menge an Roheisen und erlauben mehr Flexibilität im Hochofenbetrieb. Siemens schließt damit eine Lücke zwischen konventionellen Konvertern mit beschränktem Anteil an Schrott und Eisenschwamm und den Elektrolichtbogenöfen, in denen ausschließlich Stahlschrott verarbeitet wird. Die Technik kann entweder als neue Anlage installiert oder in bestehen¬den Anlagen nachgerüstet werden. (2014.01.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen
28.06.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie