Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Hochleistungs-Zellen leuchten – Neues Verfahren zur effizienteren Herstellung rekombinanter Proteine

20.07.2010
Eine effiziente Herstellung rekombinanter Proteine hängt insbesondere davon ab, dass es gelingt, für den Aufbau von Zellkulturen nur hochproduktive Zellen zu verwenden. Für die Identifizierung und Auswahl dieser Zellen hat ein Forscherteam am Lehrstuhl für Bioprozesstechnik der Universität Bayreuth jetzt ein kostengünstiges Verfahren entwickelt, das keinen hohen technischen Aufwand erfordert.

Aus der Medizin und der Nahrungsmittelindustrie sind sie nicht mehr wegzudenken: Eiweiße, die mithilfe gentechnisch veränderter Organismen biotechnologisch hergestellt werden. In der Forschung heißen sie "rekombinante Proteine".

Prominente Beispiele sind das Hormon Insulin, das die Behandlung der Zuckerkrankheit unterstützt, oder das Enzym Lab, das bei der Produktion bestimmter Käsesorten eingesetzt wird. Die künstliche Herstellung solcher Proteine folgt in allen Fällen dem gleichen Schema. Ausgangspunkt ist ein Gen, das imstande ist, in der Zelle die Entstehung des gewünschten Proteins – des sogenannten "Zielproteins" – zu steuern. Das Gen wird mithilfe eines Transportmoleküls in viele lebende Zellen eingeschleust, beispielsweise in Bakterien, Pilze oder Säugetierzellen. Jede dieser Wirtszellen baut das fremde Gen in das Genom ein, das sich im Zellkern befindet und die Gesamtheit der vererbbaren Informationen enthält. Dieser gesamte Vorgang wird in der Forschung als "Transfektion" bezeichnet.

Die Herausforderung: die Identifizierung hochproduktiver Zellen

Die durch Transfektion entstehenden Wirtszellen unterscheiden sich dadurch, dass sie das Gen nicht an der gleichen Stelle und auch nicht auf die gleiche Weise in das Genom einbauen. Deshalb besitzen sie - und ebenso die von ihnen abstammenden, durch Zellteilung entstehenden Zellen - eine höchst unterschiedliche Leistungsfähigkeit, was die Erzeugung des Zielproteins betrifft. Einige wenige Zellen produzieren große Mengen des Zielproteins. Viele andere Zellen hingegen erzeugen das Protein nur in kleinen Mengen oder verweigern die Herstellung sogar ganz. Eine effiziente Industrieproduktion ist deshalb nur möglich, wenn es gelingt, die hochproduktiven Zellen auszuwählen und nur sie für den Aufbau von Zellkulturen zu verwenden. Eine schwierige Aufgabe: Denn diese „Leistungsträger“ machen weit weniger als 0,5 Prozent aller Zellen aus, die bei der Transfektion entstehen.

Die Forschungsidee: Verkoppelung mit dem Gen eines fluoreszierenden Proteins

Zur Lösung dieser Aufgabe hat ein Forschungsteam am Lehrstuhl für Bioprozesstechnik der Universität Bayreuth jetzt ein kostengünstiges und überaus praktikables Verfahren entwickelt. Es kommt insbesondere Universitäten, Forschungsinstituten und mittelständischen Unternehmen zugute. Professorin Dr. Ruth Freitag und ihre Mitarbeiterinnen beschreiben ihre Forschungsidee und deren Umsetzung in einem Beitrag für das "Biotechnology Journal". Im Mittelpunkt des Verfahrens steht eine Variante des grün fluoreszierenden Proteins, kurz EGFP. Dieses Eiweiß hat die Eigenschaft, grün zu fluoreszieren, wenn es durch blaues oder ultraviolettes Licht angeregt wird. Für seine Entdeckung und Weiterentwicklung erhielt ein internationales Forscherteam im Jahre 2008 den Nobelpreis. Heute wird EGFP an vielen Stellen in der biologischen und chemischen Forschung eingesetzt.

An diese Verwendung knüpft die in Bayreuth entwickelte gentechnische Methode an. Sie koppelt zwei Gene aneinander: das Gen, das die Erzeugung des rekombinanten Zielproteins (wie z.B. Insulin) steuert, und das Gen, das für die Erzeugung des grün fluoreszierenden Proteins zuständig ist. In dieser Verbindung werden die Gene in die Eierstockzellen eines Chinesischen Hamsters übertragen. Fortlaufende Zellteilungen bewirken, dass die miteinander verkoppelten Gene immer wieder kopiert werden.

Fluoreszierende Proteine machen die hochproduktiven Zellen sichtbar

Die Pointe des Verfahrens liegt in der Weise, in der das Bayreuther Forschungsteam die Gene aneinander koppelt: Die von den beiden Genen gesteuerten Prozesse der Proteinherstellung verlaufen nicht nur parallel, sondern nutzen an einer entscheidenden Station dieselbe molekulare Basis – nämlich dieselbe Messenger-RNA. Genau dadurch ist gewährleistet, dass die verkoppelten Gene in jeder neu entstehenden Zelle ungefähr gleich aktiv sind. Wo viele fluoreszierende EGFP-Moleküle entstehen, wird parallel dazu auch das Zielprotein in großem Umfang hergestellt; und wo die Zahl der produzierten EGFPMoleküle gering ist, gilt dies auch für das Zielprotein.

Mit laborüblichen Geräten lassen sich nun stark und schwach fluoreszierende Zellen unterscheiden - schnell, mit hoher Präzision und ohne großen technischen Aufwand. Die stark fluoreszierenden Zellen sind genau die wenigen Zellen, die große Mengen des Zielproteins (z.B. des Insulins) produzieren und deshalb für die Einrichtung von Zellkulturen für die Produktion geeignet sind. Ein weiterer Vorteil dieser Technik: Die hochproduktiven Zellen scheiden das Zielprotein nach außen ab, während die fluoreszierenden EGFP-Moleküle im Inneren der Zelle bleiben. So ist gewährleistet, dass die in den Zellkulturen produzierten rekombinanten Proteine nicht durch EGFP-Moleküle verunreinigt werden.

Titelaufnahme:

Ruth Freitag, Valérie Jérôme, Denise Freimark:
A simple method for detection of high producing clones amongst transfected CHO cells,
in: Biotechnology Journal 5, 2010, pp. 24 - 31
DOI-Bookmark: http://dx.doi.org/10.1002/biot.200800264
Kontaktadresse für weitere Informationen:
Professorin Dr. Ruth Freitag
Lehrstuhl für Bioprozesstechnik
Universität Bayeuth
95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-7370
E-Mail: bioprozesstechnik@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de
http://dx.doi.org/10.1002/biot.200800264

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten