Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Hochleistungs-Zellen leuchten – Neues Verfahren zur effizienteren Herstellung rekombinanter Proteine

20.07.2010
Eine effiziente Herstellung rekombinanter Proteine hängt insbesondere davon ab, dass es gelingt, für den Aufbau von Zellkulturen nur hochproduktive Zellen zu verwenden. Für die Identifizierung und Auswahl dieser Zellen hat ein Forscherteam am Lehrstuhl für Bioprozesstechnik der Universität Bayreuth jetzt ein kostengünstiges Verfahren entwickelt, das keinen hohen technischen Aufwand erfordert.

Aus der Medizin und der Nahrungsmittelindustrie sind sie nicht mehr wegzudenken: Eiweiße, die mithilfe gentechnisch veränderter Organismen biotechnologisch hergestellt werden. In der Forschung heißen sie "rekombinante Proteine".

Prominente Beispiele sind das Hormon Insulin, das die Behandlung der Zuckerkrankheit unterstützt, oder das Enzym Lab, das bei der Produktion bestimmter Käsesorten eingesetzt wird. Die künstliche Herstellung solcher Proteine folgt in allen Fällen dem gleichen Schema. Ausgangspunkt ist ein Gen, das imstande ist, in der Zelle die Entstehung des gewünschten Proteins – des sogenannten "Zielproteins" – zu steuern. Das Gen wird mithilfe eines Transportmoleküls in viele lebende Zellen eingeschleust, beispielsweise in Bakterien, Pilze oder Säugetierzellen. Jede dieser Wirtszellen baut das fremde Gen in das Genom ein, das sich im Zellkern befindet und die Gesamtheit der vererbbaren Informationen enthält. Dieser gesamte Vorgang wird in der Forschung als "Transfektion" bezeichnet.

Die Herausforderung: die Identifizierung hochproduktiver Zellen

Die durch Transfektion entstehenden Wirtszellen unterscheiden sich dadurch, dass sie das Gen nicht an der gleichen Stelle und auch nicht auf die gleiche Weise in das Genom einbauen. Deshalb besitzen sie - und ebenso die von ihnen abstammenden, durch Zellteilung entstehenden Zellen - eine höchst unterschiedliche Leistungsfähigkeit, was die Erzeugung des Zielproteins betrifft. Einige wenige Zellen produzieren große Mengen des Zielproteins. Viele andere Zellen hingegen erzeugen das Protein nur in kleinen Mengen oder verweigern die Herstellung sogar ganz. Eine effiziente Industrieproduktion ist deshalb nur möglich, wenn es gelingt, die hochproduktiven Zellen auszuwählen und nur sie für den Aufbau von Zellkulturen zu verwenden. Eine schwierige Aufgabe: Denn diese „Leistungsträger“ machen weit weniger als 0,5 Prozent aller Zellen aus, die bei der Transfektion entstehen.

Die Forschungsidee: Verkoppelung mit dem Gen eines fluoreszierenden Proteins

Zur Lösung dieser Aufgabe hat ein Forschungsteam am Lehrstuhl für Bioprozesstechnik der Universität Bayreuth jetzt ein kostengünstiges und überaus praktikables Verfahren entwickelt. Es kommt insbesondere Universitäten, Forschungsinstituten und mittelständischen Unternehmen zugute. Professorin Dr. Ruth Freitag und ihre Mitarbeiterinnen beschreiben ihre Forschungsidee und deren Umsetzung in einem Beitrag für das "Biotechnology Journal". Im Mittelpunkt des Verfahrens steht eine Variante des grün fluoreszierenden Proteins, kurz EGFP. Dieses Eiweiß hat die Eigenschaft, grün zu fluoreszieren, wenn es durch blaues oder ultraviolettes Licht angeregt wird. Für seine Entdeckung und Weiterentwicklung erhielt ein internationales Forscherteam im Jahre 2008 den Nobelpreis. Heute wird EGFP an vielen Stellen in der biologischen und chemischen Forschung eingesetzt.

An diese Verwendung knüpft die in Bayreuth entwickelte gentechnische Methode an. Sie koppelt zwei Gene aneinander: das Gen, das die Erzeugung des rekombinanten Zielproteins (wie z.B. Insulin) steuert, und das Gen, das für die Erzeugung des grün fluoreszierenden Proteins zuständig ist. In dieser Verbindung werden die Gene in die Eierstockzellen eines Chinesischen Hamsters übertragen. Fortlaufende Zellteilungen bewirken, dass die miteinander verkoppelten Gene immer wieder kopiert werden.

Fluoreszierende Proteine machen die hochproduktiven Zellen sichtbar

Die Pointe des Verfahrens liegt in der Weise, in der das Bayreuther Forschungsteam die Gene aneinander koppelt: Die von den beiden Genen gesteuerten Prozesse der Proteinherstellung verlaufen nicht nur parallel, sondern nutzen an einer entscheidenden Station dieselbe molekulare Basis – nämlich dieselbe Messenger-RNA. Genau dadurch ist gewährleistet, dass die verkoppelten Gene in jeder neu entstehenden Zelle ungefähr gleich aktiv sind. Wo viele fluoreszierende EGFP-Moleküle entstehen, wird parallel dazu auch das Zielprotein in großem Umfang hergestellt; und wo die Zahl der produzierten EGFPMoleküle gering ist, gilt dies auch für das Zielprotein.

Mit laborüblichen Geräten lassen sich nun stark und schwach fluoreszierende Zellen unterscheiden - schnell, mit hoher Präzision und ohne großen technischen Aufwand. Die stark fluoreszierenden Zellen sind genau die wenigen Zellen, die große Mengen des Zielproteins (z.B. des Insulins) produzieren und deshalb für die Einrichtung von Zellkulturen für die Produktion geeignet sind. Ein weiterer Vorteil dieser Technik: Die hochproduktiven Zellen scheiden das Zielprotein nach außen ab, während die fluoreszierenden EGFP-Moleküle im Inneren der Zelle bleiben. So ist gewährleistet, dass die in den Zellkulturen produzierten rekombinanten Proteine nicht durch EGFP-Moleküle verunreinigt werden.

Titelaufnahme:

Ruth Freitag, Valérie Jérôme, Denise Freimark:
A simple method for detection of high producing clones amongst transfected CHO cells,
in: Biotechnology Journal 5, 2010, pp. 24 - 31
DOI-Bookmark: http://dx.doi.org/10.1002/biot.200800264
Kontaktadresse für weitere Informationen:
Professorin Dr. Ruth Freitag
Lehrstuhl für Bioprozesstechnik
Universität Bayeuth
95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-7370
E-Mail: bioprozesstechnik@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de
http://dx.doi.org/10.1002/biot.200800264

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften