Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonend glasiert: neues Brennverfahren spart doppelt Energie

07.12.2007
Häuserfassaden zu verklinkern, ist besonders in Norddeutschland beliebt. Dazu werden Verblendsteine benutzt, aber es gibt auch Alternativen: zum Beispiel das Klinkerriemchen, der "dünne Bruder" des Klinkers. Bei glasierten Oberflächen werden sie bisher in zwei Stufen gebrannt.

Die Firma Feldhaus Klinker aus dem niedersächsischen Bad Laer will ein neues umweltschonenderes Einbrandverfahren entwickeln. "Das spart doppelte Energie", so Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und spielt damit auf den Effekt im Produktionsprozess, aber auch auf die Möglichkeiten beim Wärmedämmen an.

Heute überreichte er gemeinsam mit Kuratoriumsmitglied Georg Schirmbeck (MdB) das Bewilligungsschreiben an Petra und Bernhard Feldhaus. Für die Entwicklung der neuen Brennmethode stellt die DBU 330.000 Euro zur Verfügung.

"Die Nachfrage nach glasierten Riemchen und Winkelriemchen beträgt derzeit zehn Prozent des Marktvolumens", sagte Brickwedde. "Bei der energetischen Gebäudesanierung und im Neubau sind Klinkerriemchen in Verbindung mit einem Wärmedämm-Verbundsystem die ideale Verkleidung für eine einschalige Hauswand."

... mehr zu:
»CO2 »Umweltschonend

Energiekosten sparen, den Wert des Hauses auch für folgende Generationen sichern, das Raumklima verbessern und damit auch noch zum Klimaschutz beitragen - Gründe gebe es genug, warum sich Sanierungen im Gebäudebestand lohnten. Brickwedde: "Es ist höchste Zeit, dass wir verstärkt unsere Immobilien fit für die Zukunft machen." Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland seien etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. Schon heute verbrauche eine Durchschnittsfamilie knapp 80 Prozent ihrer Energie im Haushalt fürs Heizen. Privathäuser verbrauchten sogar noch mehr Energie als die Industrie hierzulande. Deshalb werbe die DBU in Kampagnen wie "Haus sanieren - profitieren" für Aktivitäten auf diesem Sektor, aber eben auch durch Projekte wie dieses.

Nach dem heutigen Stand der Technik würden die glasierten, neun bis 17 Millimeter dünnen "Klinkerscheiben" in zwei aufeinander folgenden Vorgängen gebrannt, erläuterte Bernhard Feldhaus, Geschäftsführer von Feldhaus Klinker. Der zweite, der Glasurbrand, sei infolge der hohen erforderlichen Prozesstemperatur rund dreieinhalbmal so energieaufwändig wie der erste Brand. Das will er in seiner Firma ändern: "In einem einzigen Prozess sollen die Riemchen einschließlich Glasur gebrannt werden!" Dadurch bestehe ein energetisches Einsparpotenzial von circa 86 Prozent. Pro Quadratmeter verbauter Riemchen entspräche die Einsparung von Kohlendioxid (CO2) circa 650 Gramm. Ein weiterer Vorteil sei, dass bei Klinkerfassaden keine Folgekosten für Instandhaltung anfallen. Das spare Geld und Ressourcen. Brickwedde: "Allein mit der im Projekt geplanten Anlage können jährlich rund 657 Tonnen CO2 vermieden werden!"

Georg Schirmbeck, neues Mitglied im 14-köpfigen Vorstand der DBU, zeigte sich beeindruckt vom innovativen Projekt. Es mache sehr anschaulich deutlich, wie gut sich ökologische und ökonomische Aspekte miteinander verbinden ließen und beide wechselseitig voneinander profitierten. Insgesamt, erinnerte Schirmbeck, habe die DBU seit ihrer Gründung 1991 in und um Osnabrück 227 Projekte mit knapp 26 Millionen Euro gefördert.

Das seit 150 Jahren bestehende Unternehmen Feldhaus Klinker setze seit vielen Jahren höchste energieeffiziente Standards in ihrer Klinkerproduktion, sagte Brickwedde, und nehme dabei eine Vorbildrolle ein. Zwei Projekte seien bereits mit DBU-Unterstützung von insgesamt 762.000 Euro verwirklicht worden.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27327_106.html

Weitere Berichte zu: CO2 Umweltschonend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie