Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonend glasiert: neues Brennverfahren spart doppelt Energie

07.12.2007
Häuserfassaden zu verklinkern, ist besonders in Norddeutschland beliebt. Dazu werden Verblendsteine benutzt, aber es gibt auch Alternativen: zum Beispiel das Klinkerriemchen, der "dünne Bruder" des Klinkers. Bei glasierten Oberflächen werden sie bisher in zwei Stufen gebrannt.

Die Firma Feldhaus Klinker aus dem niedersächsischen Bad Laer will ein neues umweltschonenderes Einbrandverfahren entwickeln. "Das spart doppelte Energie", so Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und spielt damit auf den Effekt im Produktionsprozess, aber auch auf die Möglichkeiten beim Wärmedämmen an.

Heute überreichte er gemeinsam mit Kuratoriumsmitglied Georg Schirmbeck (MdB) das Bewilligungsschreiben an Petra und Bernhard Feldhaus. Für die Entwicklung der neuen Brennmethode stellt die DBU 330.000 Euro zur Verfügung.

"Die Nachfrage nach glasierten Riemchen und Winkelriemchen beträgt derzeit zehn Prozent des Marktvolumens", sagte Brickwedde. "Bei der energetischen Gebäudesanierung und im Neubau sind Klinkerriemchen in Verbindung mit einem Wärmedämm-Verbundsystem die ideale Verkleidung für eine einschalige Hauswand."

... mehr zu:
»CO2 »Umweltschonend

Energiekosten sparen, den Wert des Hauses auch für folgende Generationen sichern, das Raumklima verbessern und damit auch noch zum Klimaschutz beitragen - Gründe gebe es genug, warum sich Sanierungen im Gebäudebestand lohnten. Brickwedde: "Es ist höchste Zeit, dass wir verstärkt unsere Immobilien fit für die Zukunft machen." Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland seien etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. Schon heute verbrauche eine Durchschnittsfamilie knapp 80 Prozent ihrer Energie im Haushalt fürs Heizen. Privathäuser verbrauchten sogar noch mehr Energie als die Industrie hierzulande. Deshalb werbe die DBU in Kampagnen wie "Haus sanieren - profitieren" für Aktivitäten auf diesem Sektor, aber eben auch durch Projekte wie dieses.

Nach dem heutigen Stand der Technik würden die glasierten, neun bis 17 Millimeter dünnen "Klinkerscheiben" in zwei aufeinander folgenden Vorgängen gebrannt, erläuterte Bernhard Feldhaus, Geschäftsführer von Feldhaus Klinker. Der zweite, der Glasurbrand, sei infolge der hohen erforderlichen Prozesstemperatur rund dreieinhalbmal so energieaufwändig wie der erste Brand. Das will er in seiner Firma ändern: "In einem einzigen Prozess sollen die Riemchen einschließlich Glasur gebrannt werden!" Dadurch bestehe ein energetisches Einsparpotenzial von circa 86 Prozent. Pro Quadratmeter verbauter Riemchen entspräche die Einsparung von Kohlendioxid (CO2) circa 650 Gramm. Ein weiterer Vorteil sei, dass bei Klinkerfassaden keine Folgekosten für Instandhaltung anfallen. Das spare Geld und Ressourcen. Brickwedde: "Allein mit der im Projekt geplanten Anlage können jährlich rund 657 Tonnen CO2 vermieden werden!"

Georg Schirmbeck, neues Mitglied im 14-köpfigen Vorstand der DBU, zeigte sich beeindruckt vom innovativen Projekt. Es mache sehr anschaulich deutlich, wie gut sich ökologische und ökonomische Aspekte miteinander verbinden ließen und beide wechselseitig voneinander profitierten. Insgesamt, erinnerte Schirmbeck, habe die DBU seit ihrer Gründung 1991 in und um Osnabrück 227 Projekte mit knapp 26 Millionen Euro gefördert.

Das seit 150 Jahren bestehende Unternehmen Feldhaus Klinker setze seit vielen Jahren höchste energieeffiziente Standards in ihrer Klinkerproduktion, sagte Brickwedde, und nehme dabei eine Vorbildrolle ein. Zwei Projekte seien bereits mit DBU-Unterstützung von insgesamt 762.000 Euro verwirklicht worden.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27327_106.html

Weitere Berichte zu: CO2 Umweltschonend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics