Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehende Remote-Laserschweiß-Systeme

18.09.2007
Unter der Leitung des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) soll ein neues Projekt das scannerbasierte Remote-Laserschweißen noch einfacher machen. Im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens "SeScan" geht es darum, die Programmierarbeit durch Einsatz eines "sehenden" Scanners zu minimieren.

Erfahrungen mit bereits vorhandenen Anlagentypen zeigen, dass Remote-Schweißen mit einem erhöhten Programmieraufwand verbunden ist. Die Einrichtung der Schweißanlage ist selbst für einen geübten Anlagenbediener äußerst zeit- und damit kostenaufwändig. Daher ist eine wirtschaftliche Ausnutzung einer Schweißanlage mit synchronisierter Bewegung von Scanner und Werkstück bei manueller Einrichtung nicht zu erreichen. Oft hilft hier nur der Umweg über aufwändige Rechnersimulationen anhand von idealisierten CAD-Modellen, der insbesondere im Kleinserienbau zusätzliche Kosten verursacht.

Um den Anlagenbediener bei der Programmierung zu entlasten, soll die Anlagensteuerung durch ein kamerabasiertes Bildverarbeitungssystem, sowie eine Abstandssensorik und deren Integration in ein intelligentes einheitliches Programmier- und Steuerungskonzept unterstützt werden. Dadurch wird die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine extrem vereinfacht, der Programmieraufwand verringert, die Fertigungsgenauigkeit erhöht und die Produktivität - insbesondere bei der Bearbeitung von Aufträgen mit geringer Losgröße - erheblich gesteigert.

Die Zielstellung des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Vorhabens erfordert eine enge Kooperation und Zusammenführung von Know-how-Trägern aus den Bereichen Lasertechnik, Bildverarbeitung, Messtechnik, Softwareengineering, Systemtechnik sowie Automationstechnik. Mit Abschluss des Projektes Ende 2008 werden zwei einfach zu programmierende, scannerbasierte Remote-Schweißsysteme als Prototypen zur Verfügung stehen. Die Partner erwarten, dass die Prototypen nach einer kurzen Einführungsphase zu einem kommerziellen Produkt weiterentwickelt werden.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: LZH Programmieraufwand Schweißanlage Sehend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise