Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optischer Partikelsensor zur Echtzeitüberwachung in der Kunststoffverarbeitung

06.07.2007
Optischer Partikelsensor zur Echtzeitüberwachung von Prozessstabilität und Produktqualität in der Kunststoffverarbeitung im Wettbewerb um den Sächsischen Innovationspreis 2007 erfolgreich

Die Firma TOPAS GmbH Dresden, ein langjähriger enger F&E-Kooperationspartner des IPF, hat im Wettbewerb um den Sächsischen Innovationspreis 2007 eine herausragende Platzierung belegt. Der in Zusammenarbeit mit dem IPF Dresden und der Technischen Universität Dresden, Lehrstuhl Mechanische Verfahrenstechnik entwickelte und von der TOPAS GmbH Dresden zur Marktreife gebrachte optische Partikelsensor zur Online/Inline-Analyse von Partikeln/Inhomogenitäten unterschiedlichster Art, Größe und Konzentration in fließenden, transparenten und hochviskosen Kunststoffschmelzen bei Kunststoffextrusion und -spritzgießen wurde von der hochkarätigen Jury aus insgesamt 72 Bewerbungen als eine der zehn besten ausgewählt und mit einer Ehrenurkunde des Sächsischen Staatsministers für Wirtschaft und Arbeit ausgezeichnet.

Der "Innovationspreis des Freistaates Sachsen" wurde in diesem Jahr zum vierzehnten Mal verliehen. Mit der Auszeichnung sollen herausragende Erfolge mittelständischer Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen eine öffentliche Anerkennung finden.

Die Grundidee zu dem Partikelsensor stammt von Prof. Dr.-Ing.-habil. Michael Stephan, der im Jahr 2000 das neue Forschungsthema Extrusion Monitoring am IPF etablierte. Ausgangspunkt dafür waren die wachsenden Anforderungen an die Produktqualität in der Kunststoffverarbeitung und das sich daraus ergebende Bedürfnis nach neuen Methoden der Prozess- und Qualitätskontrolle.

Statt der bisherigen zeitlich und örtlich vom eigentlichen Produktionsprozess entkoppelten Offline-Laboranalysen vereinzelter Stichproben sollten prozessfähige Inline- und Online-Messtechniken entwickelt werden, die eine lückenlose, objektive und prozesszeitkonforme Verfahrenskontrolle und Qualitätssicherung gewährleisten, ein unmittelbares Eingreifen in den Prozess bei Abweichungen von der Sollqualität ermöglichen und größere Fehlchargen so von vornherein vermeiden helfen.

Die Herausforderungen bei der Entwicklung einer solchen neuartigen Messtechnik bestand darin, die prinzipiell bekannten, aber sehr empfindlichen optischen Messprinzipien zur Partikelanalyse in robuste und langzeitstabile Systeme zu integrieren, die den rauen Prozessbedingungen der Kunststoffverarbeitung mit hohen Temperaturen, hohen Drücken sowie auftretenden Vibrationen und Verschmutzungen unter realen Produktionsbedingungen standhalten.

Realisiert werden konnte das letztlich in Kooperation mehrerer Partner, neben dem IPF Dresden der Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik der Technischen Universität Dresden (Dr.-Ing. habil. Michael Stintz) sowie insbesondere die Firma TOPAS GmbH Dresden (Geschäftsführer Dr.-Ing. Andreas Rudolph).

Am IPF Dresden wurden, u.a. im Rahmen von durch Prof. Stephan betreute Doktor- und Diplomarbeiten (TU Dresden sowie FH Lausitz Senftenberg) die wissenschaftlich-technischen Grundlagen erarbeitet und das Projekt koordiniert. Mit den laboranalytischen Partikelmethoden an der TU Dresden konnten die optisch relevanten Daten der zu untersuchenden Produkte (Matrix und Partikel) unabhängig bestimmt werden. Die Fa. TOPAS GmbH Dresden war insbesondere dafür verantwortlich, den neuen Sensor zu entwerfen, zu konstruieren, zu fertigen und an den Laborextrudern im IPF zu erproben.

Dass das Partikelmesssystem inzwischen bereits an mehrere Kunden weltweit verkauft wurde, zeigt, dass es gelungen ist, ein leistungsfähiges, effizient einsetzbares und letztlich auch in Bezug auf die Kosten wettbewerbsfähiges Produkt zu entwickeln.

Am IPF Dresden werden die Partikelsensorsysteme in Zukunft in dem eben begonnenen EU-Projekt "MULTIHYBRIDS" (integrated project) von wesentlicher Bedeutung sein. Das Projekt zielt auf die Entwicklung von neuen, sensor-basierten Herstellungstechnologien für multifunktionale Hybrid- und Verbundmaterialien, die Eigenschaftsoptimierungen für zahlreiche Anwendungen versprechen. Die Untersuchung von Nanopartikel-Systemen steht dabei im Mittelpunkt der Arbeitsaufgaben des IPF Dresden. Diese Nanopartikelsysteme sollen u.a. durch reaktive Extrusionsprozesse in situ in strömenden Kunststoffschmelzen erzeugt werden. Unsere Partikelsensorsysteme, die an verschiedenen Positionen des Reaktionsextruders adaptiert werden, sollen dann die Veränderungen in der Partikelsituation entlang des Reaktionsextruder-Verfahrensteils in Abhängigkeit von den zu variierenden stofflichen und verfahrenstechnischen Parameter in Echtzeit detektieren. Damit ist eine wichtige Voraussetzung gegeben, diese reaktiven Extrusionsprozesse hocheffektiv zu kontrollieren, zu steuern zu optimieren und eine hohe und stabile Produktqualität zu gewährleisten.

Eine detaillierte Darstellung zu den Partikelsensorsystemen finden Sie u.a im Jahresbericht 2006 des IPF (Druckversion S. 37 bis 45, im Internet auf www.ipfdd.de unter Publikationen - Jahresbericht).

Von Juni bis Oktober 2007 wird der Partikelsensor innerhalb der Wanderausstellung "einfallsREICH - Sachsen!" an verschiedenen Orten in Sachsen präsentiert. Auftakt zur Wanderausstellung war am 12. Juni 2007 in der Landesvertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Berlin.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de
http://www.ipfdd.de/fileadmin/user_upload/ax/OEA/JB2006/lang4.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie