Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichte Lösung ohne Lösemittel

13.06.2007
Rohstoffe einsparen, die Gesundheit von Mitarbeitern schützen und klimaschädliches Kohlendioxid vermeiden - das hat sich die Firma Schröter Profilstab aus Aspach auf die Fahnen geschrieben.

Bei der Produktion von Leisten für die Innenverkleidung von Wohnwagen und für Möbel will sie jetzt ein neues Verfahren entwickeln, bei dem vor allem auf die sonst üblichen Lösemittel verzichtet werden kann. Lösemittel sind unterschiedlich stark wassergefährdend, feuergefährlich und gesundheitsschädlich und können Gesundheits- und Umweltschäden verursachen.

Gefördert wird dieses neue umweltfreundliche Produktionsverfahren von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 200.000 Euro. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde betont einen weiteren Vorteil der neuen Produkte: "Sie sind viel leichter. Und je leichter Wohnwagen oder Wohnmobile sind, desto weniger Kohlendioxid pusten sie in die Luft."

Die Leisten und Möbelteile gehören zu den wichtigsten Produkten des Familienbetriebs. Bisher wurden sie zu einem großen Teil aus dem bedrohten Tropenholz Abachi gefertigt, so Stefan Schröter. Seit einigen Jahren steige die Firma aber Schritt für Schritt um auf leichtere Kunststoffteile. Diese müssten, nachdem sie gegossen wurden, mit einem Trennmittel aus den Formen gelöst werden, das dann als eine Art Wachsschicht auf den Leisten klebe. "Bisher musste die Schichten einer unserer Mitarbeiter von Hand mit einem Lösemittel entfernen. Das ist nicht nur eine Menge Arbeit, sondern auch schlecht für die Gesundheit und die Umwelt", erklärt Schröter. Wie gefährlich die Mittel seien, zeige auch, dass sie als Gefahrgut transportiert werden müssten. Auch die leeren Behälter müssten besonders entsorgt werden.

Bei dem neu entwickelten Verfahren werde die störende Schicht mit ganz normaler Luft entfernt, die mit Energie "aufgeladen" wird. Wenn diese geladene Luft die Rückstände dann berühre, lösen diese sich einfach auf. Gleichzeitig werde die Oberfläche dabei so vorbereitet, dass man eine Folie aufkleben könne. "Mit der Folie bekommen die Leisten ihr Muster. Danach kann man sie kaum noch von einer echten Holzleiste unterscheiden", erklärt Schröter.

Einen wesentlichen Unterschied gebe es jedoch zwischen Holz- und Kunststoff-Teil: das Gewicht. Eine Kunststoffleiste sei nur halb so schwer wie eine Tropenholzleiste der selben Größe. Ein Wohnmobil könne damit schon gut 90 Kilogramm leichter werden. Das spare Treibstoff und verringere den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat bereits die Forschung zu diesem Projekt gefördert, jetzt trägt sie auch gut ein Drittel der Kosten von rund 550 000 Euro für das Pilotprojekt. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde wünscht sich noch mehr solche Projekte: "Das Besondere hier ist, dass die Umwelt an mehreren Stellen auf einmal geschützt wird. Es werden keine Wälder abgeholzt, keine schädlichen Lösemittel verwendet - und dann helfen wir auch noch, Benzin zu sparen." Das Projekt sei damit ein Musterbeispiel für nachhaltigen Umweltschutz, betont Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26715_106.html

Weitere Berichte zu: DBU-Generalsekretär Folie Kohlendioxid Lösemittel Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich
20.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Kluge Laserbearbeitungsköpfe im Digitalzeitalter
13.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten