Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichte Lösung ohne Lösemittel

13.06.2007
Rohstoffe einsparen, die Gesundheit von Mitarbeitern schützen und klimaschädliches Kohlendioxid vermeiden - das hat sich die Firma Schröter Profilstab aus Aspach auf die Fahnen geschrieben.

Bei der Produktion von Leisten für die Innenverkleidung von Wohnwagen und für Möbel will sie jetzt ein neues Verfahren entwickeln, bei dem vor allem auf die sonst üblichen Lösemittel verzichtet werden kann. Lösemittel sind unterschiedlich stark wassergefährdend, feuergefährlich und gesundheitsschädlich und können Gesundheits- und Umweltschäden verursachen.

Gefördert wird dieses neue umweltfreundliche Produktionsverfahren von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 200.000 Euro. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde betont einen weiteren Vorteil der neuen Produkte: "Sie sind viel leichter. Und je leichter Wohnwagen oder Wohnmobile sind, desto weniger Kohlendioxid pusten sie in die Luft."

Die Leisten und Möbelteile gehören zu den wichtigsten Produkten des Familienbetriebs. Bisher wurden sie zu einem großen Teil aus dem bedrohten Tropenholz Abachi gefertigt, so Stefan Schröter. Seit einigen Jahren steige die Firma aber Schritt für Schritt um auf leichtere Kunststoffteile. Diese müssten, nachdem sie gegossen wurden, mit einem Trennmittel aus den Formen gelöst werden, das dann als eine Art Wachsschicht auf den Leisten klebe. "Bisher musste die Schichten einer unserer Mitarbeiter von Hand mit einem Lösemittel entfernen. Das ist nicht nur eine Menge Arbeit, sondern auch schlecht für die Gesundheit und die Umwelt", erklärt Schröter. Wie gefährlich die Mittel seien, zeige auch, dass sie als Gefahrgut transportiert werden müssten. Auch die leeren Behälter müssten besonders entsorgt werden.

Bei dem neu entwickelten Verfahren werde die störende Schicht mit ganz normaler Luft entfernt, die mit Energie "aufgeladen" wird. Wenn diese geladene Luft die Rückstände dann berühre, lösen diese sich einfach auf. Gleichzeitig werde die Oberfläche dabei so vorbereitet, dass man eine Folie aufkleben könne. "Mit der Folie bekommen die Leisten ihr Muster. Danach kann man sie kaum noch von einer echten Holzleiste unterscheiden", erklärt Schröter.

Einen wesentlichen Unterschied gebe es jedoch zwischen Holz- und Kunststoff-Teil: das Gewicht. Eine Kunststoffleiste sei nur halb so schwer wie eine Tropenholzleiste der selben Größe. Ein Wohnmobil könne damit schon gut 90 Kilogramm leichter werden. Das spare Treibstoff und verringere den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat bereits die Forschung zu diesem Projekt gefördert, jetzt trägt sie auch gut ein Drittel der Kosten von rund 550 000 Euro für das Pilotprojekt. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde wünscht sich noch mehr solche Projekte: "Das Besondere hier ist, dass die Umwelt an mehreren Stellen auf einmal geschützt wird. Es werden keine Wälder abgeholzt, keine schädlichen Lösemittel verwendet - und dann helfen wir auch noch, Benzin zu sparen." Das Projekt sei damit ein Musterbeispiel für nachhaltigen Umweltschutz, betont Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26715_106.html

Weitere Berichte zu: DBU-Generalsekretär Folie Kohlendioxid Lösemittel Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie