Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichte Lösung ohne Lösemittel

13.06.2007
Rohstoffe einsparen, die Gesundheit von Mitarbeitern schützen und klimaschädliches Kohlendioxid vermeiden - das hat sich die Firma Schröter Profilstab aus Aspach auf die Fahnen geschrieben.

Bei der Produktion von Leisten für die Innenverkleidung von Wohnwagen und für Möbel will sie jetzt ein neues Verfahren entwickeln, bei dem vor allem auf die sonst üblichen Lösemittel verzichtet werden kann. Lösemittel sind unterschiedlich stark wassergefährdend, feuergefährlich und gesundheitsschädlich und können Gesundheits- und Umweltschäden verursachen.

Gefördert wird dieses neue umweltfreundliche Produktionsverfahren von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 200.000 Euro. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde betont einen weiteren Vorteil der neuen Produkte: "Sie sind viel leichter. Und je leichter Wohnwagen oder Wohnmobile sind, desto weniger Kohlendioxid pusten sie in die Luft."

Die Leisten und Möbelteile gehören zu den wichtigsten Produkten des Familienbetriebs. Bisher wurden sie zu einem großen Teil aus dem bedrohten Tropenholz Abachi gefertigt, so Stefan Schröter. Seit einigen Jahren steige die Firma aber Schritt für Schritt um auf leichtere Kunststoffteile. Diese müssten, nachdem sie gegossen wurden, mit einem Trennmittel aus den Formen gelöst werden, das dann als eine Art Wachsschicht auf den Leisten klebe. "Bisher musste die Schichten einer unserer Mitarbeiter von Hand mit einem Lösemittel entfernen. Das ist nicht nur eine Menge Arbeit, sondern auch schlecht für die Gesundheit und die Umwelt", erklärt Schröter. Wie gefährlich die Mittel seien, zeige auch, dass sie als Gefahrgut transportiert werden müssten. Auch die leeren Behälter müssten besonders entsorgt werden.

Bei dem neu entwickelten Verfahren werde die störende Schicht mit ganz normaler Luft entfernt, die mit Energie "aufgeladen" wird. Wenn diese geladene Luft die Rückstände dann berühre, lösen diese sich einfach auf. Gleichzeitig werde die Oberfläche dabei so vorbereitet, dass man eine Folie aufkleben könne. "Mit der Folie bekommen die Leisten ihr Muster. Danach kann man sie kaum noch von einer echten Holzleiste unterscheiden", erklärt Schröter.

Einen wesentlichen Unterschied gebe es jedoch zwischen Holz- und Kunststoff-Teil: das Gewicht. Eine Kunststoffleiste sei nur halb so schwer wie eine Tropenholzleiste der selben Größe. Ein Wohnmobil könne damit schon gut 90 Kilogramm leichter werden. Das spare Treibstoff und verringere den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat bereits die Forschung zu diesem Projekt gefördert, jetzt trägt sie auch gut ein Drittel der Kosten von rund 550 000 Euro für das Pilotprojekt. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde wünscht sich noch mehr solche Projekte: "Das Besondere hier ist, dass die Umwelt an mehreren Stellen auf einmal geschützt wird. Es werden keine Wälder abgeholzt, keine schädlichen Lösemittel verwendet - und dann helfen wir auch noch, Benzin zu sparen." Das Projekt sei damit ein Musterbeispiel für nachhaltigen Umweltschutz, betont Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26715_106.html

Weitere Berichte zu: DBU-Generalsekretär Folie Kohlendioxid Lösemittel Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie