Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Fabrik der Zukunft mit Köpfchen

03.04.2007
Soll ein Fließbandprodukt eine neue Form erhalten, ist die Umstellung des Produktionsablaufs sehr aufwändig. Die intelligente Plattform SCCP setzt Änderungen eigenständig um und garantiert immer einen optimalen und effizienten Herstellungsprozess.

In der Fabrik der Zukunft läuft die Produktion wie am Schnürchen: Die Produkte werden schnell und effizient hergestellt, Fehler im Ablauf und deren Ursachen werden automatisch angezeigt, die Maschinen melden selbstständig, wann sie gewartet werden müssen, und der Betrieb der Produktionsanlagen ist kostengünstiger.

Möglich macht dies die "Smart Connected Control Platform" SCCP, eine Entwicklung aus dem EU-geförderten Projekt "Intelligent Networked Manufacturing System" INT-MANUS. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS koordinieren das INT-MANUS-Konsortium und stellen den Prototypen von SCCP vom 16. bis 20. April auf der Hannover-Messe (Halle 17, Stand C60) vor. "SCCP ist eine virtuelle Produktionsplatfform, die Menschen, Maschinen und Roboter in einer Fabrik miteinander vernetzt", sagt Maxim Foursa, Projektleiter in der Abteilung Virtual Environments am Fraunhofer IAIS. "Als intelligentes System ist SCCP in der Lage, nach einer Lernphase die Produktionsprozesse eigenständig zu bewerten und sie zu verbessern."

Und so funktioniert SCCP: Entwickler, Ingenieure, Designer und Hersteller speisen die Plattform zunächst mit sämtlichen Informationen über die Maschinen, Roboter und Mitarbeiter, die am Produktionsablauf beteiligt sind. Die Maschinen sind außerdem mit intelligenten Bauteilen bestückt, etwa mit kleinen Kameras, die Prozesse überwachen, oder mit Sensoren, die Temperaturschwankungen messen und deren Einfluss auf die Produktion übermitteln. Sämtliche Daten laufen im SCCP zusammen und werden dort analysiert. Auf die Ergebnisse reagiert SCCP prompt: Automatisch sendet das System Befehle aus, zum Beispiel, um die Bewegungsgeschwindigkeit eines Roboters zu erhöhen, damit die Produktion nicht ins Stocken gerät. Oder es zeigt eine defekte Maschine an, die Ausschuss verursacht. Darüber hinaus ist der Anlagenüberwacher zu jeder Zeit über den aktuellen Status aller Elemente der gesamten Produktionsanlage informiert. Entschließt sich der Produktionsleiter, etwas an dem Produkt zu ändern, so gibt er diese Information einfach in das System ein. SCCP passt die entsprechenden Abläufe automatisch an und meldet notwendige Veränderungen an den Fließbändern. Jeglicher Programmieraufwand entfällt - ganz gleich, ob die Form rund statt eckig, die Farbe kräftiger oder das Material härter werden soll. Immer sorgt SCCP dafür, dass die gesamte Produktion eines Industriebetriebes kostengünstig und effizient bleibt.

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/04/Mediendienst42007Thema3.jsp

Weitere Berichte zu: IAIS Intelligent Plattform Roboter SCCP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie