Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Zeiten für Münzfälscher und Produktpiraten

31.08.2006
Miniaturprägung per Laser ermöglicht eindeutige Identifizierung von Originalen. Die Anzahl gefälschter Münzen im europäischen Währungsraum nimmt dramatisch zu.
Nach neuesten Zahlen der Deutschen Bundesbank stieg im ersten Halbjahr 2006 allein im deutschen Zahlungsverkehr die Anzahl falscher Euro-Münzen gegenüber dem vorangegangenen Halbjahr um fast 40 %. Erst im Juni meldete das bayerische Landeskriminalamt den Fund von mindestens 350.000 gefälschten 2-Euro-Münzen.

Original oder Fälschung - auch Menschenleben können davon abhängen: Nachlässig produzierte Bremsscheiben oder ein Fehler in einem hochwertigen Bauteil am Flugzeugflügel können schwere Unfälle nach sich ziehen. Die eindeutige Kennzeichnung und Identifizierbarkeit von Originalen hat daher nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen einen hohen Stellenwert.

Eine neuartige Markierung könnte Fälschern zukünftig das Leben schwer machen. Mit Hilfe eines UV-Femtosekundenlasers (UV-fs) lassen sich Mikromuster mit Detailgrößen von nur einigen 100 nm auf der Oberfläche - z.B. von Münzen - aufbringen. Die periodische Struktur kann beliebig komplex gestaltet werden. Unter Lichteinfall verursacht sie charakteristische Beugungsmuster, die von speziellen Lesegeräten erfasst werden. Um auch mit bloßem Auge erkennbar zu sein, nimmt die Markierung typischerweise etwa 1mm² Fläche in Anspruch.

Die Technologie wird im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten InnoNet-Projektes SIMULAN in einem Verbund von neun deutschen Partnern aus Industrie und Forschung entwickelt. Die Projekt-Koordination liegt bei Dr. Jürgen Ihlemann am Laser-Laboratorium Göttingen (LLG). Das Institut gehört zu den weltweit führenden Einrichtungen, wenn es um die Erzeugung ultrakurzer fs-Laserpulse im UV-Spektralbereich geht. Bisher konnten am LLG bereits Lasersysteme mit Pulslängen zwischen 100 fs bis 1 ps bei einer Wellenlänge von 248nm erzeugt werden. Die Energie eines solchen Pulses beträgt bis zu 100 mJ, eine mittlere Leistung von 10 W kann erreicht werden. Die hohe Genauigkeit bei der Mikrostrukturierung sowie die Flexibilität bei der Wahl der zu bearbeitenden Materialien macht diese Technologie für die industrielle Fertigung im höchsten Maße interessant.

So ist heute kein anderes Verfahren bekannt, das ähnlich komplexe Submikrometer-Strukturen mit vergleichbarer Prozessgeschwindigkeit auf Metalle aufbringen kann. Da Metalle Wärme extrem gut leiten, würde ein Laserpuls, der über längere Zeit auf die Oberfläche einwirkt, zu einer Beschädigung des Materials führen. Winzige Strukturen von weit unter einem Mikrometer wären unmöglich. "Genau hier zeigt der UV-fs-Laser sein großes Plus: Der Wärmeeintrag ist so gering, dass selbst diese winzigen Strukturen formtreu erzeugt werden können", erläutert Dr. Peter Simon, Leiter der Abteilung Ultrakurzpuls-Photonik am LLG. Außerdem zeichnet sich das Verfahren dadurch aus, dass es im Sekundentakt und mit hoher Stückzahl Sicherheitsmerkmale herstellen kann - wichtige Kriterien für einen rentablen Einsatz, ob bei der Markierung von vielen Millionen Euromünzen, von wertvollen Schmuckstücken oder von technischen Bauteilen.

Praxistests an der Staatlichen Münze Baden-Württemberg, eine der ersten Münzstätten weltweit, die sich an dem zukunftsweisenden Projekt des 'Laser-Nanoprägens' beteiligt, haben das große Potential der Produkt-Authentifizierung mittels UV-fs-Laser eindrucksvoll bestätigt.

Die Systemintegration der im Rahmen von SIMULAN erzielten Ergebnisse liegt derzeit bei der Chemnitzer Firma 3D-Micromac. Ende November werden die Ergebnisse von SIMULAN in Stuttgart der Öffentlichkeit vorgestellt.

Kontakt:
Laser-Laboratorium Göttingen e.V.
Hans-Adolf-Krebs-Weg 1
37077 Göttingen
Dr. Peter Simon / Dr. Jürgen Ihlemann
Tel.: (0551) 5035-0
Fax: (0551) 5035-99
E-Mail: psimon@llg.gwdg.de / jihle@llg.gwdg.de
Das Laser-Laboratorium Göttingen und die 3D-Micromac AG sind Partner im niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien, PhotonicNet.

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.llg.gwdg.de
http://www.llg.gwdg.de/femto/default.htm
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: 3D-Micromac LLG Markierung SIMULAN UV-fs-Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik