Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Zeiten für Münzfälscher und Produktpiraten

31.08.2006
Miniaturprägung per Laser ermöglicht eindeutige Identifizierung von Originalen. Die Anzahl gefälschter Münzen im europäischen Währungsraum nimmt dramatisch zu.
Nach neuesten Zahlen der Deutschen Bundesbank stieg im ersten Halbjahr 2006 allein im deutschen Zahlungsverkehr die Anzahl falscher Euro-Münzen gegenüber dem vorangegangenen Halbjahr um fast 40 %. Erst im Juni meldete das bayerische Landeskriminalamt den Fund von mindestens 350.000 gefälschten 2-Euro-Münzen.

Original oder Fälschung - auch Menschenleben können davon abhängen: Nachlässig produzierte Bremsscheiben oder ein Fehler in einem hochwertigen Bauteil am Flugzeugflügel können schwere Unfälle nach sich ziehen. Die eindeutige Kennzeichnung und Identifizierbarkeit von Originalen hat daher nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen einen hohen Stellenwert.

Eine neuartige Markierung könnte Fälschern zukünftig das Leben schwer machen. Mit Hilfe eines UV-Femtosekundenlasers (UV-fs) lassen sich Mikromuster mit Detailgrößen von nur einigen 100 nm auf der Oberfläche - z.B. von Münzen - aufbringen. Die periodische Struktur kann beliebig komplex gestaltet werden. Unter Lichteinfall verursacht sie charakteristische Beugungsmuster, die von speziellen Lesegeräten erfasst werden. Um auch mit bloßem Auge erkennbar zu sein, nimmt die Markierung typischerweise etwa 1mm² Fläche in Anspruch.

Die Technologie wird im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten InnoNet-Projektes SIMULAN in einem Verbund von neun deutschen Partnern aus Industrie und Forschung entwickelt. Die Projekt-Koordination liegt bei Dr. Jürgen Ihlemann am Laser-Laboratorium Göttingen (LLG). Das Institut gehört zu den weltweit führenden Einrichtungen, wenn es um die Erzeugung ultrakurzer fs-Laserpulse im UV-Spektralbereich geht. Bisher konnten am LLG bereits Lasersysteme mit Pulslängen zwischen 100 fs bis 1 ps bei einer Wellenlänge von 248nm erzeugt werden. Die Energie eines solchen Pulses beträgt bis zu 100 mJ, eine mittlere Leistung von 10 W kann erreicht werden. Die hohe Genauigkeit bei der Mikrostrukturierung sowie die Flexibilität bei der Wahl der zu bearbeitenden Materialien macht diese Technologie für die industrielle Fertigung im höchsten Maße interessant.

So ist heute kein anderes Verfahren bekannt, das ähnlich komplexe Submikrometer-Strukturen mit vergleichbarer Prozessgeschwindigkeit auf Metalle aufbringen kann. Da Metalle Wärme extrem gut leiten, würde ein Laserpuls, der über längere Zeit auf die Oberfläche einwirkt, zu einer Beschädigung des Materials führen. Winzige Strukturen von weit unter einem Mikrometer wären unmöglich. "Genau hier zeigt der UV-fs-Laser sein großes Plus: Der Wärmeeintrag ist so gering, dass selbst diese winzigen Strukturen formtreu erzeugt werden können", erläutert Dr. Peter Simon, Leiter der Abteilung Ultrakurzpuls-Photonik am LLG. Außerdem zeichnet sich das Verfahren dadurch aus, dass es im Sekundentakt und mit hoher Stückzahl Sicherheitsmerkmale herstellen kann - wichtige Kriterien für einen rentablen Einsatz, ob bei der Markierung von vielen Millionen Euromünzen, von wertvollen Schmuckstücken oder von technischen Bauteilen.

Praxistests an der Staatlichen Münze Baden-Württemberg, eine der ersten Münzstätten weltweit, die sich an dem zukunftsweisenden Projekt des 'Laser-Nanoprägens' beteiligt, haben das große Potential der Produkt-Authentifizierung mittels UV-fs-Laser eindrucksvoll bestätigt.

Die Systemintegration der im Rahmen von SIMULAN erzielten Ergebnisse liegt derzeit bei der Chemnitzer Firma 3D-Micromac. Ende November werden die Ergebnisse von SIMULAN in Stuttgart der Öffentlichkeit vorgestellt.

Kontakt:
Laser-Laboratorium Göttingen e.V.
Hans-Adolf-Krebs-Weg 1
37077 Göttingen
Dr. Peter Simon / Dr. Jürgen Ihlemann
Tel.: (0551) 5035-0
Fax: (0551) 5035-99
E-Mail: psimon@llg.gwdg.de / jihle@llg.gwdg.de
Das Laser-Laboratorium Göttingen und die 3D-Micromac AG sind Partner im niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien, PhotonicNet.

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.llg.gwdg.de
http://www.llg.gwdg.de/femto/default.htm
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: 3D-Micromac LLG Markierung SIMULAN UV-fs-Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics