Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Zeiten für Münzfälscher und Produktpiraten

31.08.2006
Miniaturprägung per Laser ermöglicht eindeutige Identifizierung von Originalen. Die Anzahl gefälschter Münzen im europäischen Währungsraum nimmt dramatisch zu.
Nach neuesten Zahlen der Deutschen Bundesbank stieg im ersten Halbjahr 2006 allein im deutschen Zahlungsverkehr die Anzahl falscher Euro-Münzen gegenüber dem vorangegangenen Halbjahr um fast 40 %. Erst im Juni meldete das bayerische Landeskriminalamt den Fund von mindestens 350.000 gefälschten 2-Euro-Münzen.

Original oder Fälschung - auch Menschenleben können davon abhängen: Nachlässig produzierte Bremsscheiben oder ein Fehler in einem hochwertigen Bauteil am Flugzeugflügel können schwere Unfälle nach sich ziehen. Die eindeutige Kennzeichnung und Identifizierbarkeit von Originalen hat daher nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen einen hohen Stellenwert.

Eine neuartige Markierung könnte Fälschern zukünftig das Leben schwer machen. Mit Hilfe eines UV-Femtosekundenlasers (UV-fs) lassen sich Mikromuster mit Detailgrößen von nur einigen 100 nm auf der Oberfläche - z.B. von Münzen - aufbringen. Die periodische Struktur kann beliebig komplex gestaltet werden. Unter Lichteinfall verursacht sie charakteristische Beugungsmuster, die von speziellen Lesegeräten erfasst werden. Um auch mit bloßem Auge erkennbar zu sein, nimmt die Markierung typischerweise etwa 1mm² Fläche in Anspruch.

Die Technologie wird im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten InnoNet-Projektes SIMULAN in einem Verbund von neun deutschen Partnern aus Industrie und Forschung entwickelt. Die Projekt-Koordination liegt bei Dr. Jürgen Ihlemann am Laser-Laboratorium Göttingen (LLG). Das Institut gehört zu den weltweit führenden Einrichtungen, wenn es um die Erzeugung ultrakurzer fs-Laserpulse im UV-Spektralbereich geht. Bisher konnten am LLG bereits Lasersysteme mit Pulslängen zwischen 100 fs bis 1 ps bei einer Wellenlänge von 248nm erzeugt werden. Die Energie eines solchen Pulses beträgt bis zu 100 mJ, eine mittlere Leistung von 10 W kann erreicht werden. Die hohe Genauigkeit bei der Mikrostrukturierung sowie die Flexibilität bei der Wahl der zu bearbeitenden Materialien macht diese Technologie für die industrielle Fertigung im höchsten Maße interessant.

So ist heute kein anderes Verfahren bekannt, das ähnlich komplexe Submikrometer-Strukturen mit vergleichbarer Prozessgeschwindigkeit auf Metalle aufbringen kann. Da Metalle Wärme extrem gut leiten, würde ein Laserpuls, der über längere Zeit auf die Oberfläche einwirkt, zu einer Beschädigung des Materials führen. Winzige Strukturen von weit unter einem Mikrometer wären unmöglich. "Genau hier zeigt der UV-fs-Laser sein großes Plus: Der Wärmeeintrag ist so gering, dass selbst diese winzigen Strukturen formtreu erzeugt werden können", erläutert Dr. Peter Simon, Leiter der Abteilung Ultrakurzpuls-Photonik am LLG. Außerdem zeichnet sich das Verfahren dadurch aus, dass es im Sekundentakt und mit hoher Stückzahl Sicherheitsmerkmale herstellen kann - wichtige Kriterien für einen rentablen Einsatz, ob bei der Markierung von vielen Millionen Euromünzen, von wertvollen Schmuckstücken oder von technischen Bauteilen.

Praxistests an der Staatlichen Münze Baden-Württemberg, eine der ersten Münzstätten weltweit, die sich an dem zukunftsweisenden Projekt des 'Laser-Nanoprägens' beteiligt, haben das große Potential der Produkt-Authentifizierung mittels UV-fs-Laser eindrucksvoll bestätigt.

Die Systemintegration der im Rahmen von SIMULAN erzielten Ergebnisse liegt derzeit bei der Chemnitzer Firma 3D-Micromac. Ende November werden die Ergebnisse von SIMULAN in Stuttgart der Öffentlichkeit vorgestellt.

Kontakt:
Laser-Laboratorium Göttingen e.V.
Hans-Adolf-Krebs-Weg 1
37077 Göttingen
Dr. Peter Simon / Dr. Jürgen Ihlemann
Tel.: (0551) 5035-0
Fax: (0551) 5035-99
E-Mail: psimon@llg.gwdg.de / jihle@llg.gwdg.de
Das Laser-Laboratorium Göttingen und die 3D-Micromac AG sind Partner im niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien, PhotonicNet.

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.llg.gwdg.de
http://www.llg.gwdg.de/femto/default.htm
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: 3D-Micromac LLG Markierung SIMULAN UV-fs-Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie