Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Laser für die volldigitale Druckvorstufe

04.07.2000


Ausschnitt aus der Elektrodenstruktur eines

Dreifarbmischers auf einem Kristall aus Kaliumtitanylphosphat für

die Fotobelichtung. Foto: Ruske, IAP


Einen Mini-Laser, der Satzinformationen direkt auf die Druckplatte schreibt und künftig die herkömmlichen mechanischen Druckstößel ersetzen soll, haben Physiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit
drei mittelständischen Firmen entwickelt. Kernstück des kürzlich öffentlich vorgestellten Prototyps ist ein Modulator, der die Lichtintensität des Lasers - und damit die Farbintensität im Druck - nach einem elektrooptischen Prinzip regelt.

Jena (04.07.00) Manche Verleger, Chefredakteure - und Leser - haben noch Träume. Zum Beispiel den, ihre Tageszeitung könnte sechsmal die Woche farbig in der Druckqualität eines illustrierten Magazins an den Kiosken liegen. "Davon sind wir gar nicht mehr so weit entfernt", meint Prof. Dr. Andreas Tünnermann, für das Haupthemmnis, die vergleichsweise aufwändige analoge Druckvorstufe, werden schon die Tage gezählt. "Computer-to-plate" heißt das Zauberwort, das einer ganzen Branche die Herzen höher schlagen lässt. "In Zukunft machen wir alles digital", erklärt Laserspezialist Tünnermann die neue Formel, "vom Layout-Computer in den Redaktionen auf die Belichterplatte in der Druckerei, und das ohne mechanischen Zeitverzug."

Einen kräftigen Schritt voran in der Reprografie-Technik unternahm der 37-jährige Direktor des Jenaer Uni-Instituts für Angewandte Physik jetzt gemeinsam mit drei mittelständischen Firmen aus Bremen, Planegg und Jena: In einem dreieinhalbjährigen Verbundprojekt, das das Bundesforschungsministerium mit rund einer Mio. Mark förderte, entwickelten sie die optischen Voraussetzungen für ein Verfahren, um die digitale Information aus dem Satzcomputer kontaktfrei und hochauflösend auf die Druckplatte zu übertragen.

"Wir können uns nun von den mechanischen Diamantstößeln verabschieden, die bislang das Druckbild in die Platte graviert haben", resümiert Tünnermann lapidar, "kleine, handliche und preiswerte Laser können das schneller und wesentlich präziser, ohne auf Dauer zu verschleißen." Für die deutsche Druckmaschinenindustrie ist diese Entwicklung existenziell; ohne den notwendigen Technologiesprung wird sie ihren Weltmarktanteil von 40 Prozent schwerlich halten können.

Der kompakte grüne Laser, den die vier Projektpartner konstruierten, arbeitet mit hoher Rasteraufllösung bei 532 Nanometer Wellenlänge die Druckvorlage aus einer Polymerplatte heraus, indem nur die zu druckenden Text- oder Bildstrukturen von dem Laserlicht ausgehärtet werden. Die übrigen, in der Zeitung schließlich weißen Bereiche, müssen noch nach wie vor in einem fotochemischen Prozess von der Platte abgewaschen werden. Aber: "Auch damit wird bald Schluss sein. Wir arbeiten bereits daran", so Tünnermann. Die Ablösung dieses chemischen Verfahrens macht den Druck in Zukunft erheblich umweltfreundlicher. Bereits durch den Einsatz der modernen Laser spart die Druckerei Erhebliches an Energie. "Ein paar Milliwatt - mehr verbrauchen die nicht", rechnet Laser-Fex Tünnermann.

Eine besonders heikle Aufgabe im Verbundprojekt, nämlich die Entwicklung der Laserstrahlmodulation, hat Tünnermanns Team von der Jenaer Universität übernommen. Die Frage hieß: Wie bringt man den Laser dazu, für jeden winzigen Punkt im Druckraster exakt die Lichtmenge zu dosieren, damit die Tiefe der Polymerstruktur auf der Druckplatte und folglich die Farbintensität in der gedruckten Zeitung zu bestimmen.

Die Lösung: Tünnermanns Team entwickelte einen Modulator, der die Lichtmenge des Lasers nach einem elektrooptischen Prinzip reguliert. Dieser Kristall, wahlweise aus Kaliumtitanylphosphat oder Lithiumniobat, ist nicht größer als ein Pfennigstück, die Dicke der aktiven Leiterstruktur, durch die das Laserlicht fließt, beträgt nur drei Mikrometer - weniger als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Im Leiter teilt sich der Lichtstrahl für eine kurze Wegstrecke in zwei Äste auf, von denen einer mit einer Elektrode versehen ist. Ein Regler legt eine variable Spannung an, es entstehen Wechselwirkungen zwischen den optischen Wellen, und das Laserlicht wird - je nach Bedarf - mehr oder weniger reduziert. Dieser Modulator arbeitet also weitaus schneller, präziser und verschleißärmer als zum Beispiel eine m-chanische Blende.

"Solche Mikrostrukturen in optischem Material zu erzeugen, ist eine langjährige Spezialität unseres Instituts", berichtet Tünnermanns Mitarbeiter Dr. Jens-Peter Ruske. Ähnliche Modulatoren für nah-infrarotes Licht gibt es bereits in der optischen Nach-richtenübertragung; sie sind aber wesentlich gröber als die Lichtleiter aus dem Hause Tünnermann. "Wir sind derzeit die einzigen weltweit, die optische Wellenleiter für den sichtbaren Spektralbereich in solch feinen Strukturen erzeugen können", verrät der
Physik-Professor nicht ohne Stolz. "Dahinter steckt ein jahrzehntelanges Know-how meiner Mitarbeiter."

Ein Technologietransfer aus der Jenaer Universität in die Thüringer Wirtschaft liegt nahe, scheitert aber derzeit nicht zuletzt an ganz trivialen Problemen. "Uns fehlt einfach der wissenschaftliche Nachwuchs, der dann - topqualifiziert - sich den Arbeitgeber in der Industrie aussuchen könnte", klagt Prof. Tünnermann. "Aber wer will heute schon noch Physiker werden?"

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/657646, Fax: 657680
E-Mail: tuennermann@iap.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch |

Weitere Berichte zu: Druckplatte Druckvorstufe Laser Laserlicht Mini-Laser Modulator Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektronenstrahlbehandlung von 3D-Objekten
22.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Elektrochemische Messung: Korrosivität von Kunststoffschmelzen schnell bestimmen
22.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Prozessintegrierte Prüfung für das ultraschallunterstützte Rührreibschweißen

27.09.2016 | Maschinenbau

IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick

27.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

HIV-Antikörper mit breiter Wirkung als Basis für einen Impfstoff

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie