Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kobaltgrün als Stützpfeiler für Chip-Alternative

11.08.2006
Farbstoff treibt Entwicklung der Spintronics-Technologie voran

Der im 18. Jahrhundert von dem schwedischen Chemiker Sven Rinman entwickelte Farbstoff Kobaltgrün, der sich in der Kunstwelt nie richtig durchgesetzt hat, könnte nun der Chipindustrie zu neuen Dimensionen verhelfen. Wissenschaftler der Universität Washington haben nämlich herausgefunden, dass sich das Pigment hervorragend für den Einsatz in der so genannten Spintronics-Technologie eignet, berichtet BBC-Online.

Bei dieser Technologie machen die Chipentwickler sich den Spin, also die magnetische Ausrichtung eines Elektrons zunutze. Die Halbleiter-Bauelemente beruhen dabei auf der Wechselwirkung des Spins der Ladeträger mit den magnetischen Eigenschaften des Festkörpers. Von der Spintronics-Technologie erhoffen sich die Forscher eine erhöhte Datenverarbeitungs-Geschwindigkeit, eine geringere elektrische Leistungsaufnahme und eine erhöhte Integrationsdichte. Theoretisch könnten Spintronics-Geräte dadurch sehr viel schneller werden und weniger Strom verbrauchen als herkömmliche Elektronik. Derzeit kommt die Technologie bereits in einigen Festplatten zum Einsatz, soll sich aber laut BBC auch für Sensoren und Speicher eignen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Materialien, die für die Spintronics-Technologie getestet wurden, lässt sich Kobaltgrün bei Raumtemperatur verwenden. Bis jetzt hat der Spintronics-Effekt nur bei eisigen Temperaturen von minus 200 Grad eingesetzt. Wegen seines hohen Preises und der vergleichsweise schwachen Farben hat sich das Pigment, eine Mischung aus Zinkoxid und Kobalt, unter den Malern nie großer Beliebtheit erfreuen können. Seine magnetischen Eigenschaften eröffnen dem Farbstoff nun die Möglichkeit zum Durchbruch in der Chipherstellung.

Mit den herkömmlichen Methoden droht die Halbleiterbranche bei der Chipentwicklung an physische Grenzen zu stoßen. Die Spintronics-Technologie könnte einen Ausweg bieten. Darüber hinaus gibt es aber weitere vielversprechende Ansätze. So haben IBM-Forscher erst kürzlich aufgezeigt, dass sich auch mit einzelnen Molekülen Daten speichern lassen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060804025 ). "Der Hauptvorteil der Ausnutzung von Transporteigenschaften auf molekularem Maßstab ist, dass diese fundamentalen Bausteine wesentlich kleiner als heutige Halbleiter-Bauelemente sind", so die leitende Forscherin Heike Riel vom IBM Rüschlikon-Labor vergangene Woche im pressetext-Gespräch.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu

Weitere Berichte zu: Farbstoff Kobaltgrün Spin Spintronics-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik