Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kobaltgrün als Stützpfeiler für Chip-Alternative

11.08.2006
Farbstoff treibt Entwicklung der Spintronics-Technologie voran

Der im 18. Jahrhundert von dem schwedischen Chemiker Sven Rinman entwickelte Farbstoff Kobaltgrün, der sich in der Kunstwelt nie richtig durchgesetzt hat, könnte nun der Chipindustrie zu neuen Dimensionen verhelfen. Wissenschaftler der Universität Washington haben nämlich herausgefunden, dass sich das Pigment hervorragend für den Einsatz in der so genannten Spintronics-Technologie eignet, berichtet BBC-Online.

Bei dieser Technologie machen die Chipentwickler sich den Spin, also die magnetische Ausrichtung eines Elektrons zunutze. Die Halbleiter-Bauelemente beruhen dabei auf der Wechselwirkung des Spins der Ladeträger mit den magnetischen Eigenschaften des Festkörpers. Von der Spintronics-Technologie erhoffen sich die Forscher eine erhöhte Datenverarbeitungs-Geschwindigkeit, eine geringere elektrische Leistungsaufnahme und eine erhöhte Integrationsdichte. Theoretisch könnten Spintronics-Geräte dadurch sehr viel schneller werden und weniger Strom verbrauchen als herkömmliche Elektronik. Derzeit kommt die Technologie bereits in einigen Festplatten zum Einsatz, soll sich aber laut BBC auch für Sensoren und Speicher eignen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Materialien, die für die Spintronics-Technologie getestet wurden, lässt sich Kobaltgrün bei Raumtemperatur verwenden. Bis jetzt hat der Spintronics-Effekt nur bei eisigen Temperaturen von minus 200 Grad eingesetzt. Wegen seines hohen Preises und der vergleichsweise schwachen Farben hat sich das Pigment, eine Mischung aus Zinkoxid und Kobalt, unter den Malern nie großer Beliebtheit erfreuen können. Seine magnetischen Eigenschaften eröffnen dem Farbstoff nun die Möglichkeit zum Durchbruch in der Chipherstellung.

Mit den herkömmlichen Methoden droht die Halbleiterbranche bei der Chipentwicklung an physische Grenzen zu stoßen. Die Spintronics-Technologie könnte einen Ausweg bieten. Darüber hinaus gibt es aber weitere vielversprechende Ansätze. So haben IBM-Forscher erst kürzlich aufgezeigt, dass sich auch mit einzelnen Molekülen Daten speichern lassen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060804025 ). "Der Hauptvorteil der Ausnutzung von Transporteigenschaften auf molekularem Maßstab ist, dass diese fundamentalen Bausteine wesentlich kleiner als heutige Halbleiter-Bauelemente sind", so die leitende Forscherin Heike Riel vom IBM Rüschlikon-Labor vergangene Woche im pressetext-Gespräch.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu

Weitere Berichte zu: Farbstoff Kobaltgrün Spin Spintronics-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen