Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Edelstahl Strom sparend schmelzen

27.06.2006
Bewährtes Verfahren jetzt auch für Edelstahl mit hohem Chromgehalt möglich
Stahl schmelzen ist ein Industrieprozess mit sehr hohem Energieverbrauch. Jede Effizienzsteigerung spart in der Summe große Energiemengen und verbessert damit auch die Energiebilanz der weiterverarbeitenden Industrien. Beim Stahlschmelzen in Elektrolichtbogenöfen hatte sich seit Jahren das Strom sparende Schaumschlacken-Verfahren für viele Stahlsorten durchgesetzt. Nur bei hochchromhaltigen nichtrostenden Edelstählen gelang es bisher nicht. Auch für diese Stahlsorten wurde jetzt in einem Forschungsprojekt ein derartiges Verfahren entwickelt und erfolgreich in einem Betriebsversuch erprobt. Das neue BINE-Projekt-Info "Strom sparen bei der Edelstahlproduktion" (6/06) stellt die Ergebnisse vor.

In Deutschland werden derzeit etwa 70% des Stahls in großen integrierten Hüttenwerken mit dem Oxygenverfahren produziert und etwa 30% in kleineren Elektrostahlwerken (Elektrostahl) hergestellt. Hierbei werden überwiegend Elektrolichtbogenöfen eingesetzt. Einer dieser Öfen verbraucht etwa so viel Strom wie eine Kleinstadt. Trotzdem weist der hier erzeugte Stahl vergleichsweise günstige Primärenergiekennwerte auf und der Anteil des Elektrostahls an der deutschen Stahlproduktion insgesamt wächst. Um in diesen Öfen Stahl energieeffizienter schmelzen zu können, soll der Verbrauch von Strom und Reduktionsmitteln möglichst gesenkt werden. Dabei hat sich das Schaumschlackenverfahren bewährt, bei dem sich auf der Oberfläche der flüssigen Stahlschmelze eine Schlacke bildet, die überwiegend aus aufgestiegenen Gasen besteht. Diese Schlacken senken u. a. die Wärmeverluste, beschleunigen den Schmelzprozess und schonen die feuerfeste Ausmauerung des Ofens. Künftig ist das auch beim Schmelzen hochchromhaltiger Edelstähle möglich. Der Betriebsversuch ergab Einsparungen von 5% Strom und mehr als 10% Reduktionsmitteln.

Das neue BINE-Projekt-Info "Strom sparen bei der Edelstahlproduktion" ist
kostenfrei beim BINE Informationsdienst des FIZ-Karlsruhe erhältlich - telefonisch unter 0228 - 923790 oder im Internet unter http://www.bine.info

Pressekontakt
BINE Informationsdienst
Dorothee Gintars
Tel. 0228/9 23 79-25
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Mechenstraße 57
53129 Bonn

BINE ist ein Informationsdienst der gemeinnützigen FIZ Karlsruhe GmbH und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist die Serviceeinrichtung für wissenschaftlich-technische Informationen in den Fachgebieten Naturwissenschaften, Technik und Patente.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Betriebsversuch Edelstahl Edelstahlproduktion FIZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik