Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Laser erhöhen die Flexibilität

26.10.2000


Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat innovative handgeführte Lasersysteme entwickelt. Diese mobile Systeme eignen sich für Schneid- oder Schweißanwendungen und steigern die Flexibilität bei der
Lasermaterialbearbeitung.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat mobile Lasersysteme entwickelt, die bezüglich des Einsatzortes fast keine Grenzen kennen. Diese Systeme sind beweglich und äußerst flexibel im Unterschied zu einem herkömmlichen stationären Laserbearbeitungssystem, bei dem das zu bearbeitende Material zur Laseranlage gebracht werden muss. Besonders in der Montage und in der Demontage (z. B. von Kraft- oder Chemieanlagen) ist es aber erforderlich, dass mobile Laser verfügbar sind.
Mit diesen neuartigen Lasersystemen ist es möglich, die Laserbearbeitung buchstäblich in die Hand zu nehmen. Diese Systeme können entweder für das Laserschneiden oder für das Laserschweißen eingesetzt werden. Im Aussehen ähnlich einer Bohrmaschine, kennen diese Bearbeitungsköpfe praktisch keine Grenzen und können auf Baustellen, in der Demontage von Fabriken und Anlagen oder überall in einer Werkstatt eingesetzt werden. Auch für große Teile, die nicht unter eine herkömmliche Laseranlage passen, sind diese Systeme hervorragend geeignet. Vor allem ist bei diesen Systemen eine aufwendige Programmierung nicht notwendig.
Der Betreiber hält den Laserbearbeitungskopf einfach in der Hand. Der mobile ’Bearbeitungskopf’ ist über einen Lichtwellenleiter mit einem transportablen Nd:YAG-Laser verbunden, der in weiter Entfernung stehen kann. Die Bearbeitung des Materials erfolgt direkt an Ort und Stelle, flexibel und beweglich. Über entsprechende Einrichtungen sind der Vorschub und die Laserleistung regelbar.
Die "Mobillaser" verfügen über verschiedene Sicherheitseinrichtungen, die den unkontrollierten Austritt der Laserstrahlung verhindern. Auch die Absaugung von Emissionen ist mit diesen Systemen möglich. Die Arbeit mit den handgeführten Lasersystemen unterliegen ansonsten den selben Regelungen wie andere Lasersysteme dieser Leistungsklasse.
Die Forschungsarbeiten werden von der Studiengesellschaft Stahlanwendung e.V., dem BMBF und dem Land Niedersachsen unterstützt.

Für mehr Information:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Dipl.-Ing. Olaf Berend
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-483
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: be@lzh.de
http://www.lzh.de

Michael Botts | idw

Weitere Berichte zu: Demontage Flexibilität LZH Laseranlage Lasersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften