Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbo-Motor gibt mit 500.000 Umdrehungen Gas

24.02.2006


Mini-Gasturbinen sollen Batterien ersetzen


Größenvergleich: Kompakte Elektronik für die Regelung, Stator und Rotor mit montierten Kugellagern



Forscher an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) haben ein neues Antriebssystem entwickelt, das mit einer Drehzahl von einer halben Million Umdrehungen pro Minute (rpm) arbeitet. "Das ist eine zehnmal höhere Drehzahl als bei herkömmlichen industriell eingesetzten Motoren. Wir denken, dass verschieden Industriezweige in der Zukunft von unserer Entwicklung profitieren können", meint Projektleiter Christof Zwyssig im Gespräch mit pressetext.



Die Entwicklung auf diesem Sektor weist den Weg zu immer höheren Geschwindigkeiten für rotierende Werkzeuge. "Beispielweise können mit einem Bohrer mit höherer Drehzahl kleine Löcher präziser und schneller gebohrt werden", so Zwyssig. Interessant könnten diese Motoren in der Medizintechnik oder für die exakte Bearbeitung von Werkstoffen werden. Derzeit liege die maximale Rotationsgeschwindigkeit von verwendeteten Motoren bei 250.000 rpm. Das entwickelte Antriebssystem hat die Größe einer Zündholzschachtel, erzeugt jedoch digital geregelt eine Leistung von 100 Watt. "Eine Schwierigkeit bei der Konstruktion ist die hohe Fliehkraft, die bei solchen Geschwindigkeiten auftritt. Wir konnten das Problem durch einen Titanmantel lösen, der diesen Kräften widersteht", erläuterte Zwyssig. Eine weitere Herausforderung ist die Lagerung. Dafür sei ein extrem belastbares Kugellager notwendig. Zukünftig sollen hierbei Konzepte wir Luft- oder Magnetlager verwendet werden.

Als weitere Einsatzmöglichkeit der Technik könnten ultrakleine Gasturbinen die heute verwendeten Batterien ersetzen. Ein anderes Beispiel wären Turbokompressorsysteme, die den Wirkungsgrad von Brennstoffzellen in Fahrzeugen steigern könnten. "Durch einen solchen Kompressor würde Luft oder Gas viel besser verdichtet, wodurch die Leistung der Zellen erhöht werden kann", erklärte der Forscher.

Im nächsten Schritt wollen die Wissenschafter die Geschwindigkeit noch einmal verdoppeln. Erklärtes Ziel ist es, die Million zu knacken. "Das hängt jedoch auch von der Nachfrage und den Anwendungen ab, die diese Technik nutzten könnten." Zwyssig rechnet damit, dass die Weiterentwicklung in ein bis zwei Jahren abgeschlossen werden könnte.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Antriebssystem Batterie Drehzahl Umdrehung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

23.04.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics