Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrodosieren leicht gemacht

31.10.2005



Egal ob Blut, Fett, Öl oder Klebstoff – eine neue Generation von Mikrodosiersystemen kann schnell und präzise nahezu jedes Medium hauchdünn dosieren und auftragen. Davon profitieren Mikrosystemtechnik, Elektronikfertigung, Medizintechnik oder Maschinenbau. Auf der Messe Productronica in München (15. bis 18. November) zeigen Fraunhofer-Forscher zusammen mit einem Industriepartner in Halle B5 Stand 181 das Dosiersystem easy-dot®.


Punkt für Punkt setzt der Roboter in regelmäßigen Abständen winzige Klebepunkte auf die Oberfläche. Er bewegt Mikropumpe und Kartusche, gefüllt mit Klebstoff, über das Substrat. Am Ende der Testreihe werden Pumpkörper und Membran samt leerer Kartusche einfach entsorgt. »Teure Reinigungsarbeiten entfallen damit«, erklärt Nabih Othman vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart. Das Team aus der Abteilung Reinst- und Mikroproduktion entwickelte zusammen mit Industriepartnern ein Einweg-Mikrodosiersystem, mit dem sowohl mittel- als auch höher viskose Stoffe punktgenau und reproduzierbar aufgetragen werden können. Auf der Messe Productronica in München ist das Ergebnis zu sehen: Das Mikrodosiersystem easy-dot® der Firma Scherzinger.

Das hochpräzise Dosieren und Aufbringen unterschiedlichster Medien ist für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. »Kleine Mengen lassen sich bisher nur schwer richtig dosieren. Die Ergebnisse sind deshalb nicht immer reproduzierbar, wie es im industriellen Einsatz gefordert ist«, weiß der Fraunhofer-Experte, der zusammen mit seinen Kollegen auch die Markteinführung von easy-dot® unterstützt. Hinzu kommt die Gefahr des Verstopfens oder aber des frühzeitigen Verschleißes der Pumpe. Dieses Problem tritt vor allem bei gefüllten Medien auf, etwa wenn etwa Klebstoffe zusätzlich mit Leitpartikeln versehen sind.


Bei easy-dot® gingen die Experten neue Wege: Der Mikropumpe zugrunde liegt das peristaltische Wirkprinzip: Dabei wird das Medium – beispielsweise der Klebstoff – aus mehreren in Reihe geschalteten Kammern über eine pneumatisch angetriebene Membran herausgedrückt. Die Membran verhindert gleichzeitig die Berührung mit dem Medium. Der Pumpkopf mit Kartusche und Kanüle ist ein preiswertes Einwegprodukt. Er ist über ein Schnellspannsystem mit der Aktorik verbunden. Durch das gewählte Pumpprinzip und die Trennung von Antriebssystem und Pumpkopf ergeben sich für den Anwender zahlreiche Vorteile: Die Punktgröße ist reproduzierbar, lässt sich über ein Steuerprogramm einstellen und kann im Produktionsablauf zusätzlich variiert werden. Die Bandbreite der Dots liegt zwischen 80 µm– das ist etwas mehr als Haaresstärke – und 1mm. Weitere Vorteile sind die einfache Handhabung und Wartung. Damit eignet sich easy-dot® besonders für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik, da hier feinste Strukturen gewünscht werden. Daneben ist die Pumpe aber auch für Medizintechnik oder Maschinenbau, etwa beim Minimalschmieren für Lager, interessant. Der besondere Vorteil: Das kompakte Dosiersystem kann praktisch in jedes Gerät und in jede Anlage integriert werden.

Birgit Niesing | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Klebstoff Medium Membran Mikrodosiersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie