Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrodosieren leicht gemacht

31.10.2005



Egal ob Blut, Fett, Öl oder Klebstoff – eine neue Generation von Mikrodosiersystemen kann schnell und präzise nahezu jedes Medium hauchdünn dosieren und auftragen. Davon profitieren Mikrosystemtechnik, Elektronikfertigung, Medizintechnik oder Maschinenbau. Auf der Messe Productronica in München (15. bis 18. November) zeigen Fraunhofer-Forscher zusammen mit einem Industriepartner in Halle B5 Stand 181 das Dosiersystem easy-dot®.


Punkt für Punkt setzt der Roboter in regelmäßigen Abständen winzige Klebepunkte auf die Oberfläche. Er bewegt Mikropumpe und Kartusche, gefüllt mit Klebstoff, über das Substrat. Am Ende der Testreihe werden Pumpkörper und Membran samt leerer Kartusche einfach entsorgt. »Teure Reinigungsarbeiten entfallen damit«, erklärt Nabih Othman vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart. Das Team aus der Abteilung Reinst- und Mikroproduktion entwickelte zusammen mit Industriepartnern ein Einweg-Mikrodosiersystem, mit dem sowohl mittel- als auch höher viskose Stoffe punktgenau und reproduzierbar aufgetragen werden können. Auf der Messe Productronica in München ist das Ergebnis zu sehen: Das Mikrodosiersystem easy-dot® der Firma Scherzinger.

Das hochpräzise Dosieren und Aufbringen unterschiedlichster Medien ist für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. »Kleine Mengen lassen sich bisher nur schwer richtig dosieren. Die Ergebnisse sind deshalb nicht immer reproduzierbar, wie es im industriellen Einsatz gefordert ist«, weiß der Fraunhofer-Experte, der zusammen mit seinen Kollegen auch die Markteinführung von easy-dot® unterstützt. Hinzu kommt die Gefahr des Verstopfens oder aber des frühzeitigen Verschleißes der Pumpe. Dieses Problem tritt vor allem bei gefüllten Medien auf, etwa wenn etwa Klebstoffe zusätzlich mit Leitpartikeln versehen sind.


Bei easy-dot® gingen die Experten neue Wege: Der Mikropumpe zugrunde liegt das peristaltische Wirkprinzip: Dabei wird das Medium – beispielsweise der Klebstoff – aus mehreren in Reihe geschalteten Kammern über eine pneumatisch angetriebene Membran herausgedrückt. Die Membran verhindert gleichzeitig die Berührung mit dem Medium. Der Pumpkopf mit Kartusche und Kanüle ist ein preiswertes Einwegprodukt. Er ist über ein Schnellspannsystem mit der Aktorik verbunden. Durch das gewählte Pumpprinzip und die Trennung von Antriebssystem und Pumpkopf ergeben sich für den Anwender zahlreiche Vorteile: Die Punktgröße ist reproduzierbar, lässt sich über ein Steuerprogramm einstellen und kann im Produktionsablauf zusätzlich variiert werden. Die Bandbreite der Dots liegt zwischen 80 µm– das ist etwas mehr als Haaresstärke – und 1mm. Weitere Vorteile sind die einfache Handhabung und Wartung. Damit eignet sich easy-dot® besonders für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik, da hier feinste Strukturen gewünscht werden. Daneben ist die Pumpe aber auch für Medizintechnik oder Maschinenbau, etwa beim Minimalschmieren für Lager, interessant. Der besondere Vorteil: Das kompakte Dosiersystem kann praktisch in jedes Gerät und in jede Anlage integriert werden.

Birgit Niesing | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Klebstoff Medium Membran Mikrodosiersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie