Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden koordiniert ADECOS: Gemeinschaftsforschung für Strom aus Kohlekraftwerken mit geringen CO2 - Emissionen

21.06.2005


ADECOS steht als Synonym für "Advanced Development of the Coal-Fired Oxyfuel Process with CO2 Separation" und damit für die Schaffung der technischen Voraussetzungen zum Bau einer neuen Generation von Braun- und Steinkohlekraftwerken. Diese würden im Unterschied zu herkömmlichen Kohlekraftwerken nur noch einen Bruchteil des erzeugten Kohlendioxids in die Atmosphäre emittieren. Sie basieren auf dem sog. Oxyfuel-Prozess, bei dem die Kohleverbrennung mit reinem Sauerstoff erfolgt und das Kohlendioxid nach Reinigung der Rauchgase abgetrennt und in geeigneten geologischen Formationen dauerhaft gespeichert wird.

... mehr zu:
»CO2 »Kohlekraftwerk »Kohlendioxid »POWeR

Allgemeiner Kenntnisstand ist, dass Kohle auch weiterhin in der Stromerzeugung dominieren wird, da sie auch längerfristig in ausreichender Menge und auf einem stabilen Preisniveau als einheimischer Brennstoff und damit ohne Importabhängigkeit verfügbar ist. Der Klimaschutz als gesamtgesellschaftliches Anliegen erfordert vor diesem Hintergrund neue Konzepte, da die alleinige Effizienzsteigerung der Kraftwerksanlagen langfristig nicht ausreicht, um die Kohlendioxidemissionen signifikant zu reduzieren. Das "Oxyfuel-Kohlekraftwerk" ist dabei eine mögliche und vielversprechende Technologie.

In einem dreijährigen Verbundforschungsprojekt mit einem Projektvolumen von über drei Mio. Euro - finanziert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie die beteiligten Industrieunternehmen - sollen die technischen Voraussetzungen für die weltweit erste Pilotanlage mit einer Leistung von 30 MW sowie für künftige Großkraftwerke geschaffen werden.


ADECOS verbindet die sechs Industrieunternehmen Vattenfall Europe Generation/ Cottbus, RWE Power/ Essen, E.ON Energie/ München, Alstom Power Boiler/ Stuttgart, Babcock Hitachi Europe/ Oberhausen, Siemens Power Generation/ Erlangen mit den drei Hochschulen TU Dresden, TU Hamburg-Harburg und Hochschule Zittau-Görlitz.

Die Koordinierung des ADECOS-Verbundprojektes erfolgt durch die Professur für Kraftwerkstechnik der Fakultät Maschinenwesen an der TU Dresden.

Informationen für Journalisten: Prof. Dr.-Ing. Uwe Gampe, Tel. 0351 463-34491, E-Mail: uwe.gampe@theman.mw.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: CO2 Kohlekraftwerk Kohlendioxid POWeR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie