Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sie sparen mehr als nur Zeit!

11.02.2005


Rhodia PPMC (Performance Products for Multifunctional Coatings) bringt ein neues aliphatisches Polyisocyanat auf den Markt, das die Trocknungszeit von Polyurethanbeschichtungen verkürzt


Der Unternehmensbereich Performance Products for Multifunctional Coatings des französischen Spezialchemikalienherstellers Rhodia hat Tolonate X FD 90 B auf der Basis von Hexamethylen-Diisocyanat (HDI) entwickelt. Es verkürzt die Trocknungszeit von Oberflächenbeschichtungen, ohne deren Alterungsbeständigkeit und chemische Eigenschaften zu beeinträchtigen.

Rhodia hat Tolonate X FD 90 B für Zweikomponenten-Polyurethansysteme entwickelt, die im Hinblick auf Härte, Flexibilität, Chemikalien- und Alterungsbeständigkeit höchste Anforderungen erfüllen müssen. Die Neuentwicklung wird als Härterkomponente verwendet, eine Abmischung mit anderen Polyisocyanaten ist nicht erforderlich. Dank der neuen Technologie können die Trocknungszeiten der Beschichtungen im Vergleich zu solchen auf Basis von Standard-HDI-Derivaten um 25 bis 50 Prozent verkürzt werden.


Die chemische Reaktivität von Tolonate X FD 90 B ist mit der eines Standard-HDI-Derivats vergleichbar. Daher verfügen die Filme schon kurz nach dem Auftragen über eine sehr gute chemische Beständigkeit. Die Industrie kann jetzt schnell härtende, lichtechte Zweikomponenten- Polyurethanlacke und -beschichtungen herstellen und damit einen erheblichen Zeit- und Produktivitätsgewinn erzielen.

Zu den bevorzugten Anwendungen des neuen Tolonatetyps zählen Beschichtungen von Kunststoffen und Holz oder für den Maschinen-, Fahrzeugbau, Flugzeug-, und Schiffbau.

Rhodia PPMC ist Aussteller auf der European Coatings Show, die vom 26. bis 28. April 2005 in Nürnberg stattfindet (Halle 1, Stand 529).

Hintergrund Rhodia PPMC (Performance Products for Multifunctional Coatings):

Der Unternehmensbereich Performance Products for Multifunctional Coatings des französischen Spezialchemikalien-Herstellers Rhodia bietet der Farben- und Lackindustrie eine breite Palette an Bindemitteln, Harzen und Additiven. Dazu gehören insbesondere aliphatische Polyisocyanate, die unter den Markennamen Tolonate (für lösemittelhaltige Systeme) und Rhodocoat (für wässrige Systeme) vertrieben werden. Hinzu kommen HDI- und IPDI-Derivate. Das Unternehmen ergänzt das Angebot immer wieder durch neue Typen, um die weiter wachsenden Anforderungen nach verbesserten Eigenschaften und höherer Umweltverträglichkeit zu erfüllen.

Hintergrund Rhodia:

Die französische Gruppe ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Spezialchemie. Das Angebot an innovativen Produkten richtet sich an die Pharmaindustrie, die Agrochemie, den Fahrzeugbau, die Elektronik sowie den Chemiefaser- und Konsumgüterbereich. Seine kundenorientierten Entwicklungen erreicht das Unternehmen durch den konzernweiten Einsatz und Austausch von Technologien und Kompetenzen. Im Jahr 2003 erzielte die Rhodia-Gruppe einen Umsatz von 5,5 Milliarden Euro und beschäftigte weltweit 23.000 Mitarbeiter. Aktien der Gruppe werden an den Börsen in Paris und New York gehandelt.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.rhodia-ppmc.com

Weitere Berichte zu: Coating Multifunctional Performance Tolonate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie