Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideal für Automationsanwendungen und Forschungs- & Entwicklungsaufgaben: Die neue ThermoVision A40-M

10.04.2004


Infrarot-Thermografie in der Automation und der F & E

... mehr zu:
»A40-M »Steuerung »Tastatur »ThermoVision

Mit der ThermoVision A40-M stellt FLIR Systems die ideale Infrarotkamera mit Temperaturmessfunktion für industrielle Automatisierungsanwendungen und Festinstallationen vor. Infrarotmesssysteme werden mittlerweile weltweit als Festinstallation eingesetzt, um laufende Prozesse zu überwachen, denn mit der Infrarottechnologie lassen sich auf einfache Weise in der laufenden Produktion thermische Informationen zur Produktqualität und/oder Effizienz erfassen. Aber auch in der Forschung und Entwicklung, beim Produktdesign oder im Labor finden Wärmebildkameras Anwendung.

Die ThermoVision A40-M eignet sich als professionelles und präzises Temperaturmesssystem ideal für die oben genannten Aufgaben. Dank der kompakten und leichten Ausführung kann die A40-M auch an schwer zugänglichen Orten eingesetzt werden. Das Gerät ist die ideale Wahl für permanente Anwendungen und Automatisierungsaufgaben, bei denen berührungsfreie Temperaturmessungen in hoher Auflösung erforderlich sind. Als vollintegrierbare, robuste und kompakte Wärmebild-Messlösung bietet es mit seinem wartungsfreien, ungekühlten Mikrobolometer-Detektor exakte, berührungsfreie Temperaturmessung und Wärmebilder in höchster Qualität. Die Kamera liefert präzise Infrarotbilder in hoher Auflösung (320 x 240 Pixel) und bietet mit 76 800 Einzelmesspunkten pro Bild eine Bildwiederholrate von 50/60 Hz (Echtzeit). Dabei erkennt die ThermoVision A40-M im Bereich von -40°C bis +500°C selbst Temperaturunterschiede von lediglich 0,08°C. Das System ist mit Alarmausgang konfigurierbar und verfügt über einen eingebauten Motorfokus bzw. Autofokus, der für ein stets scharfes Infrarotbild sorgt.


Umfangreiche Anschlussmöglichkeiten: FireWire oder Ethernet

Die A40-M bietet eine große Auswahl an Anschlussmöglichkeiten. Für den schnellen Transfer von Daten und vollständig radiometrischen 16-Bit-Echtzeitbildern können Sie den IEEE-1394 FireWire-Digitalausgang nutzen. Beim Einsatz im Netzwerk oder für mehrere Kameras steht die Ethernet-Netzwerkanschlussmöglichkeit zur Verfügung. Jeder A40-M-Kamera kann eine eigene Netzwerkadresse zugewiesen werden, so dass eine unabhängige Adressierung über den Ethernet-Anschluss möglich wird. Über diesen Anschluss ist die Steuerung sämtlicher Menüfunktionen der Kamera möglich. Ferner bietet der Netzwerkanschluss für autorisierte Nutzer über einen Webbrowser sofortigen Zugriff auf die Wärmebilder der A40-M.

Zahlreiche Programmierungsoptionen

Der kalibrierte Messwertausgang der A40-M kann auf einfache Weise für die Kontrolle und Steuerung von Prozessen genutzt werden. Dies kann oftmals mehrmonatigen Programmieraufwand ersparen. Es stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung, mit denen der Zeitaufwand für die Programmierung angepasster Lösungen erheblich reduziert wird.

Eingabe/Ausgabe-Funktionalität

Dank der vollständig konfigurierten E/A-Funktionalität kann die A40-M schnell und unkompliziert in bestehende Steuerungs- und Kontrollsysteme integriert, oder auch als Stand-alone-System eingesetzt werden. Der Bediener kann im Blickfeld der Kamera bis zu 4 Bereiche einrichten und nach Bedarf anpassen. Falls die Temperatur in einem dieser Bereiche einen vorbestimmten Wert über- oder unterschreitet, kann automatisch ein Alarm ausgelöst werden.

Einfache Bedienung: Plug and Play

Nach Anschluss der Kamera an einen PC oder einen Monitor zeigt sie sofort qualitativ hochwertige, radiometrische Echtzeitbilder. Die Kamera und der Autofokus können dabei vollständig über den PC oder über die eingebaute Tastatur gesteuert werden.

Integrierte Tastatur

Für Einsätze, bei denen die Infrarotkamera und der PC weiter voneinander entfernt sind, verfügt die ThermoVision A40-M über eine integrierte Tastatur. Über eine Reihe von Tasten, die gut erreichbar auf der Oberseite der Kamera angeordnet sind, können bequem alle Funktionen gesteuert werden.

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.ablwerbung.de/presse.html

Weitere Berichte zu: A40-M Steuerung Tastatur ThermoVision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie