Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messmaschinen zu einem Drittel der gängigen Kosten

03.11.2004


Die Entwicklung neuer Messsysteme in der Fertigungsindustrie ist in der Regel mit ständig steigenden Investitionskosten verbunden. Anders in diesem Fall: Ein Unternehmen aus Nordirland entwickelte eine Planarwarenschaumaschine, die weniger als ein Drittel der auf dem Markt erhältlichen vergleichbaren Modelle kostet.



Diese Planarmessmaschine ist besser bekannt als 2.1/2D Teil-Warenschaumaschine und die eckige Version mit 0,7 Meter kostet etwa 15.000 Euro. Die Wettbewerbsfähigkeit ist aber nicht nur auf diesen Aspekt beschränkt. Die meisten Mitbewerber haben nur bis zu 2 Modelle in ihrem Angebot. In Abhängigkeit von den speziellen Bedürfnissen der Kunden sind diese besonderen Maschinen jedoch in zahlreichen Modellen erhältlich.



Die Maschinen messen mit einer statischen ultra-hochauflösenden Kamera automatisch die Maßgenauigkeit ebener, opaker Komponenten aus verschiedenen Materialien. In einem weltweit durch Patente geschützten Prozess werden die Bilder der Kamera mit exklusiver Software-Technologie und einer Genauigkeit von +/- 0,05mm in Millionen von Messungen umgewandelt.

Die Technologie ist zwar sehr genau, aber die Zuverlässigkeit der Maschine und die Wiederholungsgenauigkeit sind noch besser, weil es keine beweglichen Teile gibt. Darüber hinaus gilt es auch anzumerken, dass diese Maschine große, komplexe Komponenten in weniger als 30 Sekunden messen kann die Modelle der Mitbewerber benötigen zur Ausführung derselben Aufgaben Minuten, nicht nur Sekunden.

Ein weiterer bedeutender Unterschied der Produktpalette der 2.1/2D Planarmessmaschine liegt in der Fähigkeit, Lasermessungen der Komponentenhöhe und -dicke zu integrieren. Durch zusätzliche Standard-Eigenschaften wie beispielsweise Inspektionsberichterstattung, Reverse Engineering und Datei-Import/Export ist diese Maschine nicht nur äußerst erschwinglich sondern auch technisch fortschrittlich.

Kontaktangaben

Marshall Addidle
Invest NI
17 Antrim Road
BT28 3AL Lisburn, Großbritannien
Tel: +44-2892-623181
Fax: +44-2890-490490
Email: marshall.addidle@investni.com

Marshall Addidle | ctm
Weitere Informationen:
http://www.investni.com/irc

Weitere Berichte zu: Messmaschine Mitbewerber Planarmessmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie