Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nanojet-Mikrodispenser bieten Schnelligkeit und mikroskopische Genauigkeit

03.11.2004


Eines der vielen Anwendungsgebiete von Mikrodispensern ist die Analyse biochemischer Substanzen im menschlichen Körper. Dabei müssen sie über außergewöhnliche Präzision und Geschwindigkeit verfügen. Eine Entwicklung aus Deutschland bietet jetzt einen Nanojet-Mikrodispenser mit einer verbesserten Mengengenauigkeit zwischen 1nl und 1000nl.



Die meisten Laboratorien müssen fast täglich ungeheure Mengen an Tests durchführen, und Geschwindigkeit spielt hierbei eine wesentliche Rolle. Ungeachtet dessen muss die Genauigkeit und Richtigkeit der Tests gewährleistet sein, da eine Wiederholung der Verfahren zeitaufwendig ist und höhere Kosten verursachen würde. Somit sind Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit auch weiterhin unerlässlich. Ferner wird von der Laborausrüstung in diesen beiden Punkten eine überdurchschnittliche Leistung erwartet.



Um diese Vorgaben zu erreichen, basiert der entwickelte Nanojet-Mikrodispenser auf einer (definierten) mechanischen Hochgeschwindigkeits-Flüssigkeitsverdrängung aus einer Dosierkammer. Der Aufbau umfasst einen Siliziumchip, der über eine flexible Membran mit der Dosierkammer verbunden ist. Die Dosierkammer ist durch eine Reihe von Kapillarkanälen mit dem Flüssigkeitsbehälter und der Düse verbunden. Die Kapillarkräfte sorgen für die Selbstansaugefähigkeit des Chips, und die Oberflächenspannung der Flüssigkeit selbst verhindert ein Abfließen oder Auslaufen.

Viele Mikrodispenser sind auf die Temperatur und die Flüssigkeitseigenschaften angewiesen, um die korrekten Abgabemengen gewährleisten zu können. Diese deutsche Entwicklung ist auf keine dieser Bedingungen angewiesen und bietet auch die Möglichkeit, die Dosiermengen und zahlreiche verschiedene Flüssigkeiten kontaktfrei und schnell zu ändern. Viele Vorgänge des kompletten Prozesses von der Abgabe bis hin zur Neubefüllung basieren auf einfachen mechanischen Prozessen und Kräften. Zum Beispiel wird die Dosierkammer durch das langsame Lösen der Membran wieder befüllt, was wiederum durch den mit elastischen Kräften arbeitenden Piezostack-Antrieb gesteuert wird.

Es wurde bereits ein Prototyp des Nanojet-Modells entwickelt, der Flüssigkeiten bis zu einer Menge von 10 bis 250 nl abgeben kann. Die Entwickler sind auf der Suche nach an Lizenz- und Marketingabkommen interessierten Partnern und bieten für Demonstrationszwecke einen Prototyp an.

Kontakt:

Katrin Heckmann
Steinbeis-Europa-Zentrum
der Steinbeis Stiftung für Wirtschaftsförderung
Willi-Bleicher-Str. 19
70174 Stuttgart
Tel: +49-711-1234010
Fax: +49-711-1234011
Email: heckmann@steinbeis-europa.de

Katrin Heckmann | ctm
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit