Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nanojet-Mikrodispenser bieten Schnelligkeit und mikroskopische Genauigkeit

03.11.2004


Eines der vielen Anwendungsgebiete von Mikrodispensern ist die Analyse biochemischer Substanzen im menschlichen Körper. Dabei müssen sie über außergewöhnliche Präzision und Geschwindigkeit verfügen. Eine Entwicklung aus Deutschland bietet jetzt einen Nanojet-Mikrodispenser mit einer verbesserten Mengengenauigkeit zwischen 1nl und 1000nl.



Die meisten Laboratorien müssen fast täglich ungeheure Mengen an Tests durchführen, und Geschwindigkeit spielt hierbei eine wesentliche Rolle. Ungeachtet dessen muss die Genauigkeit und Richtigkeit der Tests gewährleistet sein, da eine Wiederholung der Verfahren zeitaufwendig ist und höhere Kosten verursachen würde. Somit sind Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit auch weiterhin unerlässlich. Ferner wird von der Laborausrüstung in diesen beiden Punkten eine überdurchschnittliche Leistung erwartet.



Um diese Vorgaben zu erreichen, basiert der entwickelte Nanojet-Mikrodispenser auf einer (definierten) mechanischen Hochgeschwindigkeits-Flüssigkeitsverdrängung aus einer Dosierkammer. Der Aufbau umfasst einen Siliziumchip, der über eine flexible Membran mit der Dosierkammer verbunden ist. Die Dosierkammer ist durch eine Reihe von Kapillarkanälen mit dem Flüssigkeitsbehälter und der Düse verbunden. Die Kapillarkräfte sorgen für die Selbstansaugefähigkeit des Chips, und die Oberflächenspannung der Flüssigkeit selbst verhindert ein Abfließen oder Auslaufen.

Viele Mikrodispenser sind auf die Temperatur und die Flüssigkeitseigenschaften angewiesen, um die korrekten Abgabemengen gewährleisten zu können. Diese deutsche Entwicklung ist auf keine dieser Bedingungen angewiesen und bietet auch die Möglichkeit, die Dosiermengen und zahlreiche verschiedene Flüssigkeiten kontaktfrei und schnell zu ändern. Viele Vorgänge des kompletten Prozesses von der Abgabe bis hin zur Neubefüllung basieren auf einfachen mechanischen Prozessen und Kräften. Zum Beispiel wird die Dosierkammer durch das langsame Lösen der Membran wieder befüllt, was wiederum durch den mit elastischen Kräften arbeitenden Piezostack-Antrieb gesteuert wird.

Es wurde bereits ein Prototyp des Nanojet-Modells entwickelt, der Flüssigkeiten bis zu einer Menge von 10 bis 250 nl abgeben kann. Die Entwickler sind auf der Suche nach an Lizenz- und Marketingabkommen interessierten Partnern und bieten für Demonstrationszwecke einen Prototyp an.

Kontakt:

Katrin Heckmann
Steinbeis-Europa-Zentrum
der Steinbeis Stiftung für Wirtschaftsförderung
Willi-Bleicher-Str. 19
70174 Stuttgart
Tel: +49-711-1234010
Fax: +49-711-1234011
Email: heckmann@steinbeis-europa.de

Katrin Heckmann | ctm
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik