Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrotechnisch gefertigter Druck mit TopSpot

19.10.2004


Microarrays sind Biochips, die aus ausgewählten miniaturisierten Prüfstellen auf einem robusten Träger bestehen. TopSpot ist eine innovative berührungslose Drucktechnik, die eine hohe Durchsatzproduktion von Microarrays mit geringer und mittlerer Dichte ermöglicht.



Microarrays bestehen aus vielen kleinen Spots mit einem Durchmesser von 200µm. Jeder Spot dient als Reservoir einer Reagenz, die empfindlich auf ein bestimmtes Biomolekül reagiert. So kann die Zusammensetzung eines unbekannten Gemischs durch die Analyse der potenziellen Reaktionen zwischen den Substanzen des Gemischs und der Reagenz jedes einzelnen Spots hergeleitet werden.



Die Geschwindigkeit der Methode für die verschiedenen Reagenzien, die gleichzeitig in einem festen Array dispensieren, ist für das Erreichen eines hohen Durchsatzes von Produktions-Microarrays ausschlaggebend. Ein deutsches Forschungsinstitut führte die TopSpot-Technik zur hochparallelen und simultanen Bereitstellung einer Vielzahl von Reagenzien im Pikoliterbereich ein.

Die TopSpot-Technik beruht auf einem mikrotechnisch gefertigten Druckkopf aus Silizium, der aus Reservoiren besteht. Jedes Reservoir ist über einen Kapillarkanal mit einer Düse verbunden. In die Reservoire können verschiedene Flüssigkeiten gefüllt werden, die dann automatisch durch Kapillarkräfte zu den Düsen geleitet werden. Wenn der Druckkopf in das so genannte Druckmodul gesetzt wird, wird ein Kolben über den gefüllten Düsen positioniert und dadurch eine Luftkammer gebildet. Die Bewegung des Kolbens erzeugt in der Luftkammer einen Luftdruck, der den Ausstoß der Tröpfchen bewirkt.

Die TopSpot-Technik hat die Herstellung einer TopSpot-Produktfamilie mit drei Maschinen unterschiedlicher Größe veranlasst. Diese sind so konstruiert, dass ein nahtloser Übergang von der kleineren zur größeren Maschine möglich ist. Zusätzlich dazu erlauben alle 3 das Befüllen der Druckkopf-Reservoire mit vierundzwanzig (24) oder sechsundneunzig (96) Flüssigkeiten. Der Abstand der Reservoire ist abhängig von der Anzahl der verfügbaren Kanäle, üblich ist ein 384 bzw. 1536 Mikrotiterplatten-Format. Die leichte Handhabung, der manuelle Betrieb, die Kompatibilität mit Standard-Pipettier-Robotern sowie die integrierte Druckkopfkühlung zur Minimierung der Verdunstung der Probenflüssigkeit sind nur einige von vielen Eigenschaften dieser Technik.

Der Hauptvorteil liegt jedoch in der Kosteneffizienz dieser Methode bei einem bisher unübertroffenen Durchsatz in der Massenproduktion von Microarrays. Dies wird in erster Linie sowohl durch das parallele und berührungslose Funktionsprinzip als auch durch die Verminderung des erforderlichen Volumens der Probenflüssigkeit bzw. der Reagenz bewirkt. Industriepartner werden nun aufgefordert, dieses Gerät zu testen und weiter zu entwickeln.

Katrin Heckmann | ctm
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: Reagenz Reservoir TopSpot TopSpot-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie