Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrotechnisch gefertigter Druck mit TopSpot

19.10.2004


Microarrays sind Biochips, die aus ausgewählten miniaturisierten Prüfstellen auf einem robusten Träger bestehen. TopSpot ist eine innovative berührungslose Drucktechnik, die eine hohe Durchsatzproduktion von Microarrays mit geringer und mittlerer Dichte ermöglicht.



Microarrays bestehen aus vielen kleinen Spots mit einem Durchmesser von 200µm. Jeder Spot dient als Reservoir einer Reagenz, die empfindlich auf ein bestimmtes Biomolekül reagiert. So kann die Zusammensetzung eines unbekannten Gemischs durch die Analyse der potenziellen Reaktionen zwischen den Substanzen des Gemischs und der Reagenz jedes einzelnen Spots hergeleitet werden.



Die Geschwindigkeit der Methode für die verschiedenen Reagenzien, die gleichzeitig in einem festen Array dispensieren, ist für das Erreichen eines hohen Durchsatzes von Produktions-Microarrays ausschlaggebend. Ein deutsches Forschungsinstitut führte die TopSpot-Technik zur hochparallelen und simultanen Bereitstellung einer Vielzahl von Reagenzien im Pikoliterbereich ein.

Die TopSpot-Technik beruht auf einem mikrotechnisch gefertigten Druckkopf aus Silizium, der aus Reservoiren besteht. Jedes Reservoir ist über einen Kapillarkanal mit einer Düse verbunden. In die Reservoire können verschiedene Flüssigkeiten gefüllt werden, die dann automatisch durch Kapillarkräfte zu den Düsen geleitet werden. Wenn der Druckkopf in das so genannte Druckmodul gesetzt wird, wird ein Kolben über den gefüllten Düsen positioniert und dadurch eine Luftkammer gebildet. Die Bewegung des Kolbens erzeugt in der Luftkammer einen Luftdruck, der den Ausstoß der Tröpfchen bewirkt.

Die TopSpot-Technik hat die Herstellung einer TopSpot-Produktfamilie mit drei Maschinen unterschiedlicher Größe veranlasst. Diese sind so konstruiert, dass ein nahtloser Übergang von der kleineren zur größeren Maschine möglich ist. Zusätzlich dazu erlauben alle 3 das Befüllen der Druckkopf-Reservoire mit vierundzwanzig (24) oder sechsundneunzig (96) Flüssigkeiten. Der Abstand der Reservoire ist abhängig von der Anzahl der verfügbaren Kanäle, üblich ist ein 384 bzw. 1536 Mikrotiterplatten-Format. Die leichte Handhabung, der manuelle Betrieb, die Kompatibilität mit Standard-Pipettier-Robotern sowie die integrierte Druckkopfkühlung zur Minimierung der Verdunstung der Probenflüssigkeit sind nur einige von vielen Eigenschaften dieser Technik.

Der Hauptvorteil liegt jedoch in der Kosteneffizienz dieser Methode bei einem bisher unübertroffenen Durchsatz in der Massenproduktion von Microarrays. Dies wird in erster Linie sowohl durch das parallele und berührungslose Funktionsprinzip als auch durch die Verminderung des erforderlichen Volumens der Probenflüssigkeit bzw. der Reagenz bewirkt. Industriepartner werden nun aufgefordert, dieses Gerät zu testen und weiter zu entwickeln.

Katrin Heckmann | ctm
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: Reagenz Reservoir TopSpot TopSpot-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie