Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pionierverfahren sorgt für Fortschritte in der Polymerindustrie

21.05.2004


Ein experimentelles Verfahren zur simultanen Messung der Aufnahme und Anschwellung von überkritischen Flüssigkeiten in Polymeren wurde entwickelt. Mit diesem Verfahren kann die Löslichkeit korrigiert werden, indem die Auswirkungen einer Anschwellung berücksichtigt werden. Dadurch werden bedeutende Vorteile bei der Prozesswirksamkeit und den Produkteigenschaften erzielt.



Die Methode misst die Diffusion in Filmen durch die Synchronisierung von zwei Prozessen: die gravimetrische Bestimmung des Massetransfers zwischer einer superkritischen Flüssigkeitsphase und einer festen Phase innerhalb einer Autoklave sowie die optische Bewertung von visuellen Veränderungen wie zum Beispiel Partikelmorphologie und Kristallisierung. Um die Schwellung bzw. die Volumenveränderung zu berechnen, wurden Isotherme für verschiedene Drücke aufgenommen.



Das Gerät zur Messung der spontanen Vermischung der Partikel umfasst eine magnetische Suspensions-Mikrobalance (MSB), die mit einer Sichtzelle (VC-View Cell) verbunden ist. Mit der Sichtzelle kann der Volumenwechsel des festen Musters durch Nutzung einer CCD-Kamera bestimmt werden. Die Messung der Löslichkeit und Schwellung von CO2 in Polymerfilmen kann bei Temperaturen bis zu 80 Grad Celcius und einem Druck von bis zu 300bar durchgeführt werden.

Die Zahlen zur Aufnahme und Schwellung wurden gemeinsam bei der gleichen Temperatur und dem gleichen Druck ermittelt. Neben der Verwendung einer Flüssigkeit besteht auch die Möglichkeit, eine Kombination aus zwei Flüssigkeiten zu nutzen und die Microbalance-Zelle kann auch mit einem Gas-Chromatographen verbunden werden. So betrachtet ist es möglich, eine Veränderung in der Zusammensetzung der Mischung während der Desorptionsphase mit einem Chromatographen zu messen.

Zusätzlich kann das entwickelte Verfahren zur Messung der Löslichkeit von anderen überkritischen Flüssigkeiten wie Äthylen, Propylen usw. genutzt werden, die für die europäische Polymerindustrie von Interesse sind. Die Anpassungsfähigkeit dieser neuen Technologie wird höchstwahrscheinlich die Nutzung von herkömmlichen Lösungsmitteln, die weltweit Unbehagen im Hinblick auf die Umwelt ausgelöst haben, einschränken und die Polymerindustrie in eine neue Richtung steuern.

Kontakt

Costas KIPARISSIDES (Professor)
Centre for research and technology Hellas
Chemical process engineering research institute
DIRECTOR OF CPERI
University campus
PO Box 1517
540 06
Thessaloniki
GREECE
Tel: +30-2310-996211
Fax: +30-2310-996198
Email: cypress@cperi.certh.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.cperi.certh.gr/lpre
http://www.cordis.lu/marketplace/de/home.html

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit Löslichkeit Polymerindustrie Sichtzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Umweltfreundliche Alternative zum verbotenen Hartverchromen mit Chrom(VI)
10.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten