Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsprojekt zum berührungslosen Vermessen von Beinen in Bewegung

17.05.2004


Funktionieren die Beine richtig? Neue Lichtlinienmessung soll es künftig verraten! EU-Forschungsgelder für Projekt der Sportmediziner des Tübinger Uniklinikums.


Im Mai startet die Tübinger Sportmedizin mit Partnern aus Belgien, Litauen und Polen ein Forschungsprojekt zur Entwicklung und Erprobung eines neuartigen Messverfahrens zur Bewegungsanalyse. Das Projekt wird von der Europäischen Union mit einem Gesamtvolumen von 1,8 Mio. Euro gefördert. Der auf Tübingen entfallende Förderbetrag beträgt rund 160 000 Euro.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, mittels der Projektion von Lichtlinien ein Verfahren zu entwickeln, dass eine berührungslose, dreidimensionale und vor allem strahlenfreie Diagnose von bewegten anatomischen Strukturen möglicht, also z.B. der Beinfunktion beim Laufen.


Dr. Walter Rapp, Projektleiter der Tübinger Forschungsarbeit erklärt: Anhand der Lichtlinien, die sich auf einer Oberfläche abzeichnen, können wir die Topographie dieser Oberfläche analysieren. Basierend auf Auswölbungen und Vertiefungen auf der Oberfläche berechnen wir dann biomechanische Modelle und können damit die Skelettstruktur untersuchen."

In der klinischen Diagnose wird dieses Verfahren für die Vermessung von Formverläufen der Wirbelsäule vor allem bei Skoliosepatienten (Wirbelsäulenverkrümmungen) oder Patienten mit Rückenbeschwerden bereits eingesetzt. Bisher sind Aufnahmen aber nur möglich wenn der Patient ruhig steht. Die Möglichkeit Aufnahmen während einer vorgegebenen Bewegung zu machen ermöglicht eine Diagnose unter deutlich funktionelleren Bedingungen. Neben der Analyse der Wirbelsäule ist es das Ziel der Wissenschaftler, diese Methode auch für die Analyse der unteren Extremitäten anzuwenden.

Das Verfahren wird an der Sportmedizin Tübingen bereits an Nachwuchsathleten erprobt **. Prof. Thomas Horstmann, der neue Leiter der Sportorthopädie, sieht den Vorteil des Verfahrens vor allem darin, dass durch die Lichtprojektion keinerlei Strahlenbelastung auftritt und sich die Methode damit besonders gut für eine routinemäßige Verlaufskontrolle der Wirbelsäule eignet. Gerade bei jugendlichen Sportlern erscheint eine regelmäßige Kontrolle notwendig, um eventuelle Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und entsprechende Therapiemaßnahmen einleiten zu können.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Klinik und Poliklinik
Abteilung für Sportmedizin, Silcherstr. 5, 72076 Tübingen
Dr. Walter Rapp
Tel. +49 (0)7071 29-86470, Fax -5162

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Lichtlinie Sportmedizin Vermessen Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften