Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsprojekt zum berührungslosen Vermessen von Beinen in Bewegung

17.05.2004


Funktionieren die Beine richtig? Neue Lichtlinienmessung soll es künftig verraten! EU-Forschungsgelder für Projekt der Sportmediziner des Tübinger Uniklinikums.


Im Mai startet die Tübinger Sportmedizin mit Partnern aus Belgien, Litauen und Polen ein Forschungsprojekt zur Entwicklung und Erprobung eines neuartigen Messverfahrens zur Bewegungsanalyse. Das Projekt wird von der Europäischen Union mit einem Gesamtvolumen von 1,8 Mio. Euro gefördert. Der auf Tübingen entfallende Förderbetrag beträgt rund 160 000 Euro.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, mittels der Projektion von Lichtlinien ein Verfahren zu entwickeln, dass eine berührungslose, dreidimensionale und vor allem strahlenfreie Diagnose von bewegten anatomischen Strukturen möglicht, also z.B. der Beinfunktion beim Laufen.


Dr. Walter Rapp, Projektleiter der Tübinger Forschungsarbeit erklärt: Anhand der Lichtlinien, die sich auf einer Oberfläche abzeichnen, können wir die Topographie dieser Oberfläche analysieren. Basierend auf Auswölbungen und Vertiefungen auf der Oberfläche berechnen wir dann biomechanische Modelle und können damit die Skelettstruktur untersuchen."

In der klinischen Diagnose wird dieses Verfahren für die Vermessung von Formverläufen der Wirbelsäule vor allem bei Skoliosepatienten (Wirbelsäulenverkrümmungen) oder Patienten mit Rückenbeschwerden bereits eingesetzt. Bisher sind Aufnahmen aber nur möglich wenn der Patient ruhig steht. Die Möglichkeit Aufnahmen während einer vorgegebenen Bewegung zu machen ermöglicht eine Diagnose unter deutlich funktionelleren Bedingungen. Neben der Analyse der Wirbelsäule ist es das Ziel der Wissenschaftler, diese Methode auch für die Analyse der unteren Extremitäten anzuwenden.

Das Verfahren wird an der Sportmedizin Tübingen bereits an Nachwuchsathleten erprobt **. Prof. Thomas Horstmann, der neue Leiter der Sportorthopädie, sieht den Vorteil des Verfahrens vor allem darin, dass durch die Lichtprojektion keinerlei Strahlenbelastung auftritt und sich die Methode damit besonders gut für eine routinemäßige Verlaufskontrolle der Wirbelsäule eignet. Gerade bei jugendlichen Sportlern erscheint eine regelmäßige Kontrolle notwendig, um eventuelle Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und entsprechende Therapiemaßnahmen einleiten zu können.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Klinik und Poliklinik
Abteilung für Sportmedizin, Silcherstr. 5, 72076 Tübingen
Dr. Walter Rapp
Tel. +49 (0)7071 29-86470, Fax -5162

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Lichtlinie Sportmedizin Vermessen Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie