Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zungen aus Gold

07.05.2004


Ob ein Saft schmeckt oder nicht,werden sie nie beantworten können. Ob er vergoren oder gepanscht ist,hingegen schon.Elektronische Zungen könnten die Testschmecker der Zukunft werden, wenn es darum geht,die Qualität von Lebensmitteln zu überwachen.Mit vielen verschiedenen Sensoren bestückt,untersuchen sie chemisch komplexe Gemische wie Multivitaminsaft in Sekunden.Dabei arbeiten sie nach dem Prinzip der Mustererkennung:Sie registrieren lediglich, wie stark jeder einzelne Sensor anspricht,statt aufwändig die exakte Zusammensetzung des Safts zu analysieren.Daraus ergibt sich für jede Probe eine Art Fingerabdruck. Ein Vergleich mit gespeicherten Referenzmustern zeigt Abweichungen,etwa durch Alterung oder Prozessfehler.

Bisher basieren die elektronischen Zungen meist auf der Potenziometrie,einem elektrochemischen Messverfahren.Viele kleine Elektroden bilden die künstlichen Geschmacksknospen. Jede misst bei einer anderen Spannung. So lassen sich mehrere Stoffgruppen gleichzeitig überprüfen, da Fruchtsäure zum Beispiel bei einer anderen Spannung ein Signal gibt als ein Zucker. Wie viele Stoffe die Zunge »schmeckt «, ist durch die Zahl der Elektroden begrenzt. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT in Pfinztal haben das Geschmacksempfinden der elektronischen Zunge nun geschärft. Statt potenziometrisch, misst die Zunge mit der zyklischen Voltametrie (ZV). Die Elektrode durchläuft während der knapp einminütigen Messung einen Spannungsbereich.Sie ersetzt so unzählige Einzelelektroden mit einer konstanten Spannung.» Der Effekt ist, als ob man viele potenziometrische Messungen aneinander reiht«, erklärt Peter Rabenecker. »Dadurch erhält man mit einem Mal wesentlich mehr Informationen und kann ›geschmackliche‹ Nuancen besser differenzieren.«

Sieben verschiedene Apfelsäfte unterscheidet die Feinschmecker-Elektrode aus Gold in ersten Tests problemlos.Empfindlichere Elektrodenmaterialien – etwa mit dem Element Bor dotierter Diamant – könnten die Sensitivität der Zunge noch verbessern,meinen die Forscher.Die Kombination aus ZV und Mustererkennung ist aber nicht auf die Lebensmittelkontrolle beschränkt.Auch in der Medizin eröffnen sich Anwendungen.Erste Ergebnisse des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM in München zeigen, dass sich mit der Methode auch Harn untersuchen lässt. Details zu den Projekten und elektrochemischen Elektroden können Fachleute vom 11. bis 14. Mai auf der Messe Analytica in München erfragen (Halle A4,Stand 291).



Ansprechpartner am ICT:

... mehr zu:
»Elektrode »Mustererkennung »Sensor »Zunge

Dipl.-Ing.(FH)Peter Rabenecker
Telefon 07 21 /46 40-2 47
Fax 07 21 /46 40-1 11

rab@ict.fraunhofer.de
Dr.Karsten Pinkwart
Telefon 07 21 /46 40-3 22
Fax 07 21 /46 40-5 06
karsten.pinkwart@ict.fraunhofer.de
am IZM:
Dr.Hanns-Erik Endres
Telefon 0 89 /5 47 59-2 23
Fax 0 89 /5 47 59-1 00
endres@izm-m.fraunhofer.de

| Fraunhofer Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Elektrode Mustererkennung Sensor Zunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie