Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KOMNET-GT: Netzwerk für die Galvanotechnik

30.04.2004


Ein neues forschungs- und entwicklungsorientiertes Netzwerk unterstützt galvanotechnische Betriebe auf technologischer Ebene und hilft u. a. auch bei der Umsetzung neuer gesetzlicher Anforderungen in die Praxis.



Die galvanotechnische Industrie in Deutschland wird im Wesentlichen durch kleine und mittlere Betriebe geprägt, die eine umfangreiche technologische Erfahrung besitzen und auf hohem handwerklichen Niveau arbeiten. Was in diesen Betrieben häufig fehlt, sind die organisatorischen und personellen Ressourcen, um Prozesse, Verfahren und Produkte zu verbessern oder neu zu entwickeln. Die Deutschen Gesellschaft für Galvano- und Oberflächentechnik e. V. (DGO) verfolgt den Stand von Forschung und Entwicklung in der Schichttechnik, bewertet die wirtschaftlichen und technologischen Potenziale der Ergebnisse und hält die Unternehmen darüber auf dem Laufenden. Die Aktivitäten der DGO enden derzeit allerdings dort, wo es um die praktische Umsetzung von Forschungsergebnissen geht, oder darum, neue FuE-Projekte überhaupt erst anzustoßen. "Dies brachte uns auf die Idee, das Engagement der DGO um ein operatives, forschungs- und entwicklungsorientiertes Netzwerk zu ergänzen", berichtet Harald Holeczek vom Fraunhofer IPA. Das Netzwerk soll einem technologisch basierten Erfahrungsaustausch dienen, die Betriebe bei der Durchführung von Entwicklungsprojekten unterstützen und technisch orientierte Handlungshilfen für die Umsetzung neuer gesetzlicher oder anderer Anforderungen in die Praxis geben.

... mehr zu:
»DGO »Galvanotechnik »KOMNET-GT


Das "Kompetenznetzwerk Galvanotechnik (KOMNET-GT)" arbeitet eng mit der DGO zusammen und richtet sich vor allem an mittelständische Beschichtungsunternehmen. Diese können sowohl eigenen Entwicklungsbedarf in das Forum einbringen als auch Partner für Verbesserungs- und Entwicklungsprojekte finden. Aktuelle Themen von KOMNET-GT sind Prozessfähigkeit, Fertigungsintegration und die Weiterentwicklung von Beschichtungsverfahren u. a. für Hartchrom und Zink. Im Rahmen des Kompetenznetzwerks sollen zukünftig jährlich zwei Veranstaltungen zu wechselnden Themen stattfinden. Interessierte Firmen können durch Zahlung eines Jahresbeitrags von 500,- Euro jederzeit Mitglied des Netzwerks werden. Die Veranstaltungen von KOMNET-GT stehen auch Nichtmitgliedern offen, allerdings zu einer höheren Teilnahmegebühr: Mitgliedsfirmen zahlen 150,- Euro pro Personen und Veranstaltung, Nichtmitglieder 250,- Euro. Darüber hinaus ist ein Newsletter geplant, der die Mitglieder zunächst zwei Mal im Jahr über aktuelle technologische und andere wichtige Entwicklungen in der Branche informiert. Die nächste Veranstaltung des "Kompetenznetzwerks Galvanotechnik" findet am 30. Juni am Fraunhofer IPA statt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Dipl.-Ing. Harald Holeczek
Telefon: +49(0)711/970-1733,
E-Mail: harald.holeczek@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: DGO Galvanotechnik KOMNET-GT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie