Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KOMNET-GT: Netzwerk für die Galvanotechnik

30.04.2004


Ein neues forschungs- und entwicklungsorientiertes Netzwerk unterstützt galvanotechnische Betriebe auf technologischer Ebene und hilft u. a. auch bei der Umsetzung neuer gesetzlicher Anforderungen in die Praxis.



Die galvanotechnische Industrie in Deutschland wird im Wesentlichen durch kleine und mittlere Betriebe geprägt, die eine umfangreiche technologische Erfahrung besitzen und auf hohem handwerklichen Niveau arbeiten. Was in diesen Betrieben häufig fehlt, sind die organisatorischen und personellen Ressourcen, um Prozesse, Verfahren und Produkte zu verbessern oder neu zu entwickeln. Die Deutschen Gesellschaft für Galvano- und Oberflächentechnik e. V. (DGO) verfolgt den Stand von Forschung und Entwicklung in der Schichttechnik, bewertet die wirtschaftlichen und technologischen Potenziale der Ergebnisse und hält die Unternehmen darüber auf dem Laufenden. Die Aktivitäten der DGO enden derzeit allerdings dort, wo es um die praktische Umsetzung von Forschungsergebnissen geht, oder darum, neue FuE-Projekte überhaupt erst anzustoßen. "Dies brachte uns auf die Idee, das Engagement der DGO um ein operatives, forschungs- und entwicklungsorientiertes Netzwerk zu ergänzen", berichtet Harald Holeczek vom Fraunhofer IPA. Das Netzwerk soll einem technologisch basierten Erfahrungsaustausch dienen, die Betriebe bei der Durchführung von Entwicklungsprojekten unterstützen und technisch orientierte Handlungshilfen für die Umsetzung neuer gesetzlicher oder anderer Anforderungen in die Praxis geben.

... mehr zu:
»DGO »Galvanotechnik »KOMNET-GT


Das "Kompetenznetzwerk Galvanotechnik (KOMNET-GT)" arbeitet eng mit der DGO zusammen und richtet sich vor allem an mittelständische Beschichtungsunternehmen. Diese können sowohl eigenen Entwicklungsbedarf in das Forum einbringen als auch Partner für Verbesserungs- und Entwicklungsprojekte finden. Aktuelle Themen von KOMNET-GT sind Prozessfähigkeit, Fertigungsintegration und die Weiterentwicklung von Beschichtungsverfahren u. a. für Hartchrom und Zink. Im Rahmen des Kompetenznetzwerks sollen zukünftig jährlich zwei Veranstaltungen zu wechselnden Themen stattfinden. Interessierte Firmen können durch Zahlung eines Jahresbeitrags von 500,- Euro jederzeit Mitglied des Netzwerks werden. Die Veranstaltungen von KOMNET-GT stehen auch Nichtmitgliedern offen, allerdings zu einer höheren Teilnahmegebühr: Mitgliedsfirmen zahlen 150,- Euro pro Personen und Veranstaltung, Nichtmitglieder 250,- Euro. Darüber hinaus ist ein Newsletter geplant, der die Mitglieder zunächst zwei Mal im Jahr über aktuelle technologische und andere wichtige Entwicklungen in der Branche informiert. Die nächste Veranstaltung des "Kompetenznetzwerks Galvanotechnik" findet am 30. Juni am Fraunhofer IPA statt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Dipl.-Ing. Harald Holeczek
Telefon: +49(0)711/970-1733,
E-Mail: harald.holeczek@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: DGO Galvanotechnik KOMNET-GT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie