Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Temperaturmessung im Nanosekundenbereich

19.11.2003


Am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) wurde ein pyrometrisches Messverfahren zur Untersuchung schneller Erstarrungsvorgänge entwickelt. Das Messsystem wurde eingesetzt zur Untersuchung von Erstarrungsvorgängen in verschiedenen Aluminiumlegierungen und einem kohlenstoffarmen Stahl.


Pyrometrische Messkurven verschiedener Aluminiumlegierungen. Bei AlSi10Mg erkennt man deutlich zwei Phasenübergänge, bei den übrigen Legierungen lediglich einen.



Der zeitliche Verlauf der Abkühlung während der Erstarrung einer Metallschmelze hat erheblichen Einfluss auf das sich bildende Gefüge und damit auf die Festigkeitseigenschaften des Werkstoffes, so zum Beispiel beim lasergestützten Umschmelzen von metallischen Werkstoffen. Um solche Vorgänge genauer untersuchen zu können, wurde am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ein pyrometrisches Messverfahren zur Untersuchung schneller Erstarrungsvorgänge entwickelt.



Der zeitliche Verlauf der Abkühlung während der Erstarrung einer Metallschmelze hat erheblichen Einfluss auf das sich bildende Gefüge und damit auf die Festigkeitseigenschaften des Werkstoffes, so zum Beispiel beim lasergestützten Umschmelzen von metallischen Werkstoffen. Um solche Vorgänge genauer untersuchen zu können, wurde am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ein pyrometrisches Messverfahren zur Untersuchung schneller Erstarrungsvorgänge entwickelt.

Das Messsystem wurde eingesetzt zur Untersuchung von Erstarrungsvorgängen in verschiedenen Aluminiumlegierungen und einem kohlenstoffarmen Stahl. Durch geeignete Wahl der Laserprozessparameter wurden Abkühlzeiten bis in den Bereich weniger Millisekunden realisiert und die Phasenübergänge deutlich als Haltepunkte (Schultern) in den Abkühlkurven nachgewiesen. An der Aluminiumdruckgusslegierung GD-AlSi10Mg wurde mit Hilfe licht- und elektronenoptischer Gefügeuntersuchungen (Lichtmikroskopie, REM, TEM, EDX) der Einfluss der Abkühlgeschwindigkeit auf die Struktur des Gefüges ermittelt. Dabei ergaben sich signifikante Zusammenhänge zwischen der Abkühlgeschwindigkeit und der Phasenzusammensetzung sowie der Feinheit des Gefüges.

Das Messsystem verfügt über eine zeitliche Auflösung von 250 ns, eine Messfleckgröße von 300 µm und eine thermische Nachweisgrenze von 150°C bei voller zeitlicher Auflösung. Es eignet sich daher grundsätzlich zur Untersuchung aktueller und künftiger kurzzeitmetallurgischer Fragestellungen, z. B. im Bereich des Schweißens neuer metallischer Werkstoffe (Schweißen von Magnesiumlegierungen).

Weiteres Anwendungspotenzial liegt in der thermischen Kontrolle bzw. Regelung beim Schweißen niedrigschmelzender metallischer Werkstoffe. Insbesondere beim Schweißen von Magnesium wäre eine genaue Messung aufgrund des niedrigen Siedepunkts zur Sicherung der Prozessstabilität sehr vorteilhaft. Konventionelle Nahinfrarotpyrometer sind hierzu aufgrund der relativ niedrigen Prozesstemperaturen kaum geeignet.

Partner in dem vom DFG geförderten Forschungsprojekt war das Fraunhofer Institut für Werkstoff- und Strahltechnik.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8, D-30419 Hannover
Tel.: 0511-2788-151, Fax: -100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Erstarrungsvorgänge LZH Messsystem Messverfahren Schweißen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie