Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleidung das Kratzen abgewöhnen

01.09.2003


Ein neues Verfahren der Universität Witten/Herdecke soll den Tragekomfort von Berufskleidung verbessern


Prof. Hagen Tronnier



Abschürfungen, Entzündungen, Rötungen - vor allem grobmaschige Berufskleidung, aber auch normale Business-Anzüge, verursachen durch mechanische Reibung oft lästige Beeinträchtigungen - besonders bei Hitze. Ein neues Testverfahren der Universität Witten/Herdecke (UWH) hilft, die Tragefreundlichkeit von Textilien zu verbessern. Dabei hat das Institut für experimentelle Dermatologie der UWH (Prof. Dr. Hagen Tronnier, Dr. Ulrike Heinrich) vor allem besonders belastete Berufsgruppen im Visier: Straßenarbeiter sowie Beschäftigte von Großküchen, Feuerwehr und Müllabfuhr leiden überdurchschnittlich oft unter dem Kneifen, Kratzen und Scheuern ihrer Kleidung und den daraus entstehenden Hautreizungen. Mit dem neuen Verfahren hofft Prof. Hagen Tronnier, der Kleidung das lästige Kratzen und Scheuern abzugewöhnen.



Möglich machen soll das ein eigens am Institut entwickeltes Gerät, ein so genanntes Friktiometer. Mit seiner Hilfe können alle Textilien wissenschaftlich auf ihren Tragekomfort hin untersucht und sogar verglichen werden - dank eines rotierenden Teflon-Plättchen. Für Textilprüfungen kann man über das Plättchen eine Stoffprobe des jeweiligen Kleidungsstücks spannen und dann den Reibungswiderstand gegenüber der Haut bestimmen.

Abhängig ist die Reaktion der Haut nach Erkenntnissen des Instituts auch vom Material, der Faser und der Art des Gewebes auf der einen und vom Zustand und der Empfindlichkeit der Haut auf der anderen Seite. An sehr heißen Tagen, wie in diesem Sommer, können auch normale Kleidungsstücke zur Sauna werden. Die Folge: Schon leichte Reibung verursacht Hautreizungen, vor allem im Bereich der Schultern, des Rückens, der Oberschenkel und der Halsregion.

Institutsleiter Prof. Hagen Tronnier ist optimistisch, dass sich das Verfahren durchsetzt: "Ich bin überzeugt, dass unser Messsystem eine starke Verbesserung von Berufskleidung hinsichtlich ihrer mechanisch irritativen Wirkung ermöglicht."

Kontakt: Institut für experimentelle Dermatologie, Prof. Dr. Hagen Tronnier,
Tel.: 02302/2826300, Mail: info@dermatronnier.de
Internet: www.dermatronnier.de


Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dermatronnier.de

Weitere Berichte zu: Berufskleidung Dermatologie Hautreizungen Kratzen Tronnier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie