Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleidung das Kratzen abgewöhnen

01.09.2003


Ein neues Verfahren der Universität Witten/Herdecke soll den Tragekomfort von Berufskleidung verbessern


Prof. Hagen Tronnier



Abschürfungen, Entzündungen, Rötungen - vor allem grobmaschige Berufskleidung, aber auch normale Business-Anzüge, verursachen durch mechanische Reibung oft lästige Beeinträchtigungen - besonders bei Hitze. Ein neues Testverfahren der Universität Witten/Herdecke (UWH) hilft, die Tragefreundlichkeit von Textilien zu verbessern. Dabei hat das Institut für experimentelle Dermatologie der UWH (Prof. Dr. Hagen Tronnier, Dr. Ulrike Heinrich) vor allem besonders belastete Berufsgruppen im Visier: Straßenarbeiter sowie Beschäftigte von Großküchen, Feuerwehr und Müllabfuhr leiden überdurchschnittlich oft unter dem Kneifen, Kratzen und Scheuern ihrer Kleidung und den daraus entstehenden Hautreizungen. Mit dem neuen Verfahren hofft Prof. Hagen Tronnier, der Kleidung das lästige Kratzen und Scheuern abzugewöhnen.



Möglich machen soll das ein eigens am Institut entwickeltes Gerät, ein so genanntes Friktiometer. Mit seiner Hilfe können alle Textilien wissenschaftlich auf ihren Tragekomfort hin untersucht und sogar verglichen werden - dank eines rotierenden Teflon-Plättchen. Für Textilprüfungen kann man über das Plättchen eine Stoffprobe des jeweiligen Kleidungsstücks spannen und dann den Reibungswiderstand gegenüber der Haut bestimmen.

Abhängig ist die Reaktion der Haut nach Erkenntnissen des Instituts auch vom Material, der Faser und der Art des Gewebes auf der einen und vom Zustand und der Empfindlichkeit der Haut auf der anderen Seite. An sehr heißen Tagen, wie in diesem Sommer, können auch normale Kleidungsstücke zur Sauna werden. Die Folge: Schon leichte Reibung verursacht Hautreizungen, vor allem im Bereich der Schultern, des Rückens, der Oberschenkel und der Halsregion.

Institutsleiter Prof. Hagen Tronnier ist optimistisch, dass sich das Verfahren durchsetzt: "Ich bin überzeugt, dass unser Messsystem eine starke Verbesserung von Berufskleidung hinsichtlich ihrer mechanisch irritativen Wirkung ermöglicht."

Kontakt: Institut für experimentelle Dermatologie, Prof. Dr. Hagen Tronnier,
Tel.: 02302/2826300, Mail: info@dermatronnier.de
Internet: www.dermatronnier.de


Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dermatronnier.de

Weitere Berichte zu: Berufskleidung Dermatologie Hautreizungen Kratzen Tronnier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie