Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optoelectronics Factory Splicing-Plattform für die Fertigung von optischen Leiterplatten

26.06.2003


Die Siemens Dematic AG präsentiert mit ihrer neuen Factory Splicing-Plattform für die Fertigung von optoelektronischen Leiterplatten und Bauelementen die passende Lösung für die Vorbereitung, Handhabung und das Spleißen von Glasfasern.


Die neue Plattform des Geschäftsgebiets Electronics Assembly Systems (EA), München, der Siemens Dematic AG bietet als integrierte Lösung alle Optionen, um die verschiedenen Anforderungen der Fertigung von optischen Leiterplatten (Optical Board Assembly) zu erfüllen, wie z.B. einen ESD - gerechten (Electrostatic Sensitive Device) Arbeitsplatz, einfache Handhabung der Glasfasern sowie eine integrierte Softwarelösung für den Glasfaser-Spleiß-Prozess. Siemens Dematic AG und Corning Cable Systems, Corning, NY/USA planen eine strategische Partnerschaft, um gemeinsam die bestmöglichen, technischen Lösungen für den Fabrikspleißmarkt anzubieten.

In der Elektronikfertigung entstehen immer mehr Anwendungen, die den Einsatz von optischen Modulen erfordern. Hersteller von optischen Bauteilen und von Steckkontakten für Leiterplatten stehen bei der Montage von optoelektronischen Komponenten vielfältigen Herausforderungen gegenüber, wie z.B. der exakten Glasfaser-Ausrichtung, der Werkstoffauswahl, der Prozesskompatibilität, der Automatisierung oder der Normung. Darüber hinaus ist bei der Verarbeitung von Glasfasern sehr viel Know-how erforderlich. Um ein Bauteil bzw. Modul mit optimaler Leistungsfähigkeit zu fertigen, ist es daher wichtig, die Glasfasern während des Spleißprozesses richtig zu handhaben und vorzubereiten, wobei gleichzeitig die optischen Übertragungsverluste so gering wie möglich zu halten sind.


Bei einer typischen optoelektronischen Leiterplatte muss die Verbindung von photonischen Komponenten mit der Faserspleißtechnik erfolgen. Auf einer optoelektronischen Leiterplatte können durchschnittlich 10 bis 100 Fasern vorhanden sein. Die Herausforderung für diese Art des Zusammenbaus besteht nun darin, die Glasfaserverbindungen so zu gestalten, dass hohe Qualität bei höchster Wiederholgenauigkeit gewährleistet wird.

Die nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltete Factory Splicing-Plattform von Siemens Dematic bietet nicht nur den Spleißprozess als solchen, sondern unterstützt vor allem die Faservorbereitung und -handhabung. Darüber hinaus bietet sie die automatisierte Dokumentation der Spleißergebnisse (z.B. Zugfestigkeit und Dämpfungswert) und damit Rückverfolgung der Fertigungsqualität, zum Zwecke statistischer Prozesskontrolle. Mit dieser neuen Fertigungs-Plattform haben Siemens Dematic und Corning Cable Systems eine Lösung bereitgestellt, die die Anforderungen des Marktes für optoelektronische Leiterplatten und Bauteile-Fertigung ideal erfüllen.

Der Kunde hat dabei folgenden Nutzen :

- ESD-gerechter Arbeitsplatz und einfache Handhabung der Glasfaser

- Integrierte Softwarelösung des Spleißvorgangs einschließlich:

- Rückverfolgung der SpleißergebnisseWartungsservice

- Durchsatzüberwachung

- Download des Spleißprogramms

- Ethernet-Verbindung zwischen den Plattformen

- Beste Voraussetzungen für höchsten Durchsatz und maximale Effizienz bei minimalem Flächenbedarf

- Hohe Zuverlässigkeit der Spleißergebnisse bei höchster Wiederholgenauigkeit der Qualität

- Optimierte Positionierung des Leiterplattenträgers, um eine möglichst kurze Faserlänge zu erhalten

- Option: Laminarbox für Reinraumanforderungen

Durch den Einsatz praxisbewährter Gerätetechnik und kompletter Abdeckung der Faser- und Spleißtechnologie kann die ideale Lösung für das Verbinden von Glasfasern angeboten werden. Benutzerfreundlichkeit kombiniert mit ergonomischer Handhabung von Leiterplatte und Glasfaser gewährleisten, dass der Betreiber mit optimaler Effizienz arbeiten kann und stellen die Voraussetzung für zuverlässige Qualität mit höchster Wiederholgenauigkeit dar. Darüber hinaus bildet das einzigartige Zusammenwirken aus Know-how in der Glasfaser-Technologie, beim Glasfaserspleißen und in der Prozessautomation, über das diese beiden Unternehmen verfügen, die Grundlage für erstklassige prozess- und technologieorientierte Lösungen.

Hintergrundinformationen:

Die heute bei der Optoelektronikfertigung verwendeten Faserspleißgeräte gehen aus den Feldspleißgeräten hervor. Das Feldspleißen von Glasfasern wird schon seit mehr als 25 Jahren angewendet, und diese ausgereifte Technologie hat bewiesen, dass sie sich hervorragend auf das Spleißen von Fasern bei Komponenten und Leiterplatten übertragen lässt.

Susanne Oswald | Siemens Dematic AG
Weitere Informationen:
http://www.mechoptronics.com

Weitere Berichte zu: Factory Fertigung Glasfaser Handhabung Leiterplatte Splicing-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik