Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tintenstrahldrucker für spezielle Medien

18.06.2003


Ein italienisches KMU hat in Kooperation mit einer Forschungsgruppe der Universität Bologna einen außergewöhnlichen Tintenstrahldrucker entwickelt, mit dem auch unkonventionelle Oberflächen unterschiedlicher Dicke bedruckt werden können. Die leicht für individuelle Bedürfnisse konfigurierbare Technologie, die mit umweltfreundlichen Tinten arbeitet, ermöglicht die Übertragung von qualitativ hochwertigen Bildern auf so unterschiedliche Oberflächen wie Glas, Keramik und Holz.



Tintenstrahldrucker arbeiten nach einer Technologie, die zum Drucken von qualitativ hochwertigen Bildern in vielen Büro- und Foto-Anwendungen am häufigsten angewandt wird. Diese Technologie, die sich rasant entwickelt, wurde um ein Verfahren erweitert, bei dem durch gezielte Ablenkung von Tintentröpfchen auch hoch spezialisierte Oberflächenbehandlungen in verschiedenen Industriezweigen möglich sind. Allerdings bergen solche Anwendungen gewissen Umweltrisiken, weil dabei toxische Lösungsmittel verwendet werden und die gedruckten Bilder in den meisten Fällen keine sonderliche Verschleißbeständigkeit und Reißfestigkeit aufweisen.



Ein privates Forschungsunternehmen hat jetzt mit dem TILJET einen speziellen Bubble-Jet-Drucker entwickelt, dessen Druckkopf das flexible Drucken auf Spezialmedien wie z.B. Glas, Keramik und Holz gestattet. Da der TILJET auch feste Oberflächen bedrucken kann, ist er problemlos für das Übertragen von Bildern auf Materialien unterschiedlicher Dicke umkonfigurierbar. Interessant dürfte auch die Möglichkeit zum Reproduzieren von qualitativ hochwertigen Bildern mit der bemerkenswerten Auflösung von 1200x1200dpi im A4-Druckformat auf Unterlagen mit einer Dicke von bis zu 7cm sein.

So lassen sich beliebige Abbildungen, Skizzen oder Bilder reproduzieren, die zuvor nach Bedarf gescannt und mit gängigen Bildbearbeitungs-Softwarepaketen aufbereitet wurden. Alle Druckprodukte können zu geringsten Kosten maßgeschneidert an die individuellen Anforderungen der Benutzer anpassen und sind durch spezielle Endbearbeitungsgänge und Beschichtungen dauerhaft gegen Kratzer, Verschleiß und Einreißen geschützt. Vor allem aber sind alle verwendeten Tinten ökologisch unbedenklich, da sie nicht toxisch und (durch anorganische Lösungsmittel) in hohem Maße biologisch abbaubar sind. Der Anbieter der Technologie ist an der Schließung von Lizenz- und/oder Fertigungsabkommen interessiert.

Kontakt:

ASTER - Agenzia per lo Sviluppo Tecnologico dell’Emilia Romagna
Via Gobetti 101
40129 Bologna BO, ITALY
Leda Bologni
Tel: +39-051-6398099
Fax: +39-051-6398131
Email: irene@aster.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.aster.it

Weitere Berichte zu: Drucken TILJET Tintenstrahldrucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie