Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tintenstrahldrucker für spezielle Medien

18.06.2003


Ein italienisches KMU hat in Kooperation mit einer Forschungsgruppe der Universität Bologna einen außergewöhnlichen Tintenstrahldrucker entwickelt, mit dem auch unkonventionelle Oberflächen unterschiedlicher Dicke bedruckt werden können. Die leicht für individuelle Bedürfnisse konfigurierbare Technologie, die mit umweltfreundlichen Tinten arbeitet, ermöglicht die Übertragung von qualitativ hochwertigen Bildern auf so unterschiedliche Oberflächen wie Glas, Keramik und Holz.



Tintenstrahldrucker arbeiten nach einer Technologie, die zum Drucken von qualitativ hochwertigen Bildern in vielen Büro- und Foto-Anwendungen am häufigsten angewandt wird. Diese Technologie, die sich rasant entwickelt, wurde um ein Verfahren erweitert, bei dem durch gezielte Ablenkung von Tintentröpfchen auch hoch spezialisierte Oberflächenbehandlungen in verschiedenen Industriezweigen möglich sind. Allerdings bergen solche Anwendungen gewissen Umweltrisiken, weil dabei toxische Lösungsmittel verwendet werden und die gedruckten Bilder in den meisten Fällen keine sonderliche Verschleißbeständigkeit und Reißfestigkeit aufweisen.



Ein privates Forschungsunternehmen hat jetzt mit dem TILJET einen speziellen Bubble-Jet-Drucker entwickelt, dessen Druckkopf das flexible Drucken auf Spezialmedien wie z.B. Glas, Keramik und Holz gestattet. Da der TILJET auch feste Oberflächen bedrucken kann, ist er problemlos für das Übertragen von Bildern auf Materialien unterschiedlicher Dicke umkonfigurierbar. Interessant dürfte auch die Möglichkeit zum Reproduzieren von qualitativ hochwertigen Bildern mit der bemerkenswerten Auflösung von 1200x1200dpi im A4-Druckformat auf Unterlagen mit einer Dicke von bis zu 7cm sein.

So lassen sich beliebige Abbildungen, Skizzen oder Bilder reproduzieren, die zuvor nach Bedarf gescannt und mit gängigen Bildbearbeitungs-Softwarepaketen aufbereitet wurden. Alle Druckprodukte können zu geringsten Kosten maßgeschneidert an die individuellen Anforderungen der Benutzer anpassen und sind durch spezielle Endbearbeitungsgänge und Beschichtungen dauerhaft gegen Kratzer, Verschleiß und Einreißen geschützt. Vor allem aber sind alle verwendeten Tinten ökologisch unbedenklich, da sie nicht toxisch und (durch anorganische Lösungsmittel) in hohem Maße biologisch abbaubar sind. Der Anbieter der Technologie ist an der Schließung von Lizenz- und/oder Fertigungsabkommen interessiert.

Kontakt:

ASTER - Agenzia per lo Sviluppo Tecnologico dell’Emilia Romagna
Via Gobetti 101
40129 Bologna BO, ITALY
Leda Bologni
Tel: +39-051-6398099
Fax: +39-051-6398131
Email: irene@aster.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.aster.it

Weitere Berichte zu: Drucken TILJET Tintenstrahldrucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics