Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Generation der innovativen Piezo-Common-Rail-Einspritzung (PCR3)

19.05.2003


Auf dem 24. Wiener Motorensymposium präsentiert die Siemens VDO Automotive AG die dritte Generation der innovativen Piezo-Common-Rail-Einspritzung (PCR3).


Das neue System, das nach bisheriger Planung zum Modelljahr 2006 erstmals in Serie gehen wird, arbeitet mit einem völlig neu gestalteten Injektor, der für deutlich höhere Drücke ausgelegt ist, einen größeren Wirkungsgrad ermöglicht und die Vorzüge der Mehrfacheinspritzung noch effektiver ausnutzt. Gleichzeitig beansprucht er weniger Bauraum und ermöglicht konstante Präzision sowie hohe Betriebssicherheit über die gesamte Lebensdauer. Die Einhaltung der ab 2008 gültigen Grenzwerte nach Euro V können zahlreiche Modelle dank PCR3 vermutlich ohne Partikelfilter erreichen.

Herzstück der dritten PCR-Generation ist der neu konstruierte Injektor mit dem direkt in den Ventilschaft integrierten, deutlich verkleinerten Piezo-Aktor. Durch die veränderte Konstruktion und den Einsatz weiterentwickelter Materialen kann der Druck im System weiter gesteigert werden: Statt der ursprünglich 1350 bar der ersten oder der 1600 bar der zweiten Generation arbeitet Siemens VDO nun zugunsten einer höheren Leistungsausbeute und einer besseren Schadstoffbilanz mit einem Einspritzdruck von bis zu 1800 bar. Mittelfristig sind in diesem System sogar Drücke bis zu 2000 bar möglich.


Gleichzeitig hat Siemens VDO durch den neu konstruierten Injektor die Kraftstoff-Rücklaufmenge und somit die Leistungsabnahme durch das Einspritzsystem deutlich reduziert. Im Betrieb des Motors folgt daraus, dass die Hochdruckpumpe weniger Leistung aufbringen muss – daraus ergibt sich je nach Auslegung des Motors wahlweise eine deutliche Reduktion des Kraftstoffverbrauchs oder eine höhere Leistungsausbeute.

Ebenfalls einher mit dem neuen Düsenkonzept geht eine deutlich verbesserte Ausnutzung der Potenziale durch die Mehrfacheinspritzung. Die Nadel lässt sich schneller ansteuern und gibt so in kürzerer Zeit den Weg für mehr Kraftstoff mit höherem Druck frei. Dadurch können die Motorentwickler bis zu fünf Einzeleinspritzungen abrufen und dabei kleinste Kraftstoffmengen von weniger als einem Milligramm in den Zylinder einbringen.

Damit der Injektor über die gesamte Lebensdauer präzise und ohne die geringste Abweichung arbeitet, hat Siemens VDO Automotive zwischen Piezo-Aktor und Düse ein hydraulisches Ausgleichselement eingefügt, das die Kraft von der Unterseite des Piezo-Aktors auf das Servoventil überträgt. Dieses Bauteil gleicht nicht nur die minimalen Fertigungstoleranzen aus, sondern kompensiert auch temperaturbedingte Längenänderungen sowie eventuellen Verschleiß im System. Außerdem nutzt Siemens VDO für die dritte Generation der Piezo-Common-Rail-Einspritzung einen Klopfsensor. In Abstimmung mit der Motorsteuerung überwacht dieser Körperschallsensor den Verbrennungsvorgang und regelt das Einspritzverhalten so nach, dass über die gesamte Lebensdauer des Systems in jedem Arbeitstakt stets die gleichen, vorberechneten Kraftstoffmengen in die Zylinder kommen und die Emissionswerte des Fahrzeugs dauerhaft stabil bleiben.

Bei der Common-Rail-Einspritzung werden alle Zylinder des Dieselmotors von einer Hochdruckpumpe über eine gemeinsame Leitung („Common Rail“) mit Kraftstoff versorgt. Die Einspritzung erfolgt derzeit mit Drücken bis zu 1600 bar und mit der neuen PCR-Generation sogar mit bis zu 1800 bar, damit sich im Zylinder ein besonders feines Kraftstoff-Luft-Gemisch bildet, das schnell, effizient und sauber verbrennt. Gesteuert wird die Einspritzung mit speziellen Präzisionsventilen, deren Düsen bis zu acht Löcher mit einem Durchmesser von teilweise nur 0,09 Millimetern haben. Zum Vergleich: Ein menschliches Haar misst etwa 0,05 Millimeter.

Diese Ventile öffnet und schließt Siemens VDO mit einem so genannten Piezo-Aktor, der konventionellen Magnetventilen deutlich überlegen ist. Denn die Atomstruktur der aus einer speziellen Keramik hergestellten Piezo-Elemente verändert ihre Form beim Anlegen einer elektrischen Spannung etwa viermal so schnell. Mit den neuen, direkt in den Injektor integrierten Keramikelementen lässt sich die haarfeine Nadel im Zentrum des Ventils heben und senken. Bei jedem Einspritztakt können dabei individuell gesteuert und dosiert fünf und mehr einzelne Kraftstoffportionen von minimal 1,0 Kubikmillimetern in die Zylinder eingebracht werden: Mit mehreren Piloteinspritzungen wird ein sanfter und gleichmäßiger Anstieg des Verbrennungsdruckes ermöglicht – was das klassische "Dieselnageln" deutlich verringern wird. Die Haupteinspritzung dient der Erzeugung thermischer Energie, wobei man in bestimmten Betriebsbereichen mit einer geteilten Haupteinspritzung die Stickoxidemissionen deutlich reduzieren kann. Mehrere Nacheinspritzungen reduzieren die Rohemissionen und den Partikelausstoß und erleichtern die Regeneration eventuell nachgeschalteter Partikelfilter. Mehrfacheinspritzung, hoher Druck und exakte Piezo-Aktorik sind die Schlüsseltechnologien, die es dem Dieselmotor ermöglichen, die strengen Grenzwerte künftiger Emissionsgesetze sicher zu erfüllen.

Die Produktion der neuen Injektoren-Generation beginnt nach bisheriger Planung innerhalb der nächsten zwei Jahre im Siemens VDO-Werk in Limbach-Oberfrohna (Sachsen). Dort wurden bereits mehr als drei Millionen Injektoren der zweiten Generation gefertigt.

Johannes Winterhagen | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Injektor PCR3 Piezo-Aktor Piezo-Common-Rail-Einspritzung Zylinder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften