Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantensprung bei Lebensmittelproduktion

28.01.2003


Produktsicherheit und Konsumentenzufriedenheit


Im Zeitalter der industriellen Lebensmittelversorgung ist die Bedeutung der Frische und Haltbarkeit von Lebensmitteln erheblich gestiegen. Konsumenten fordern zunehmend hochqualitative, schonend behandelte, aber gleichzeitig frische und haltbare Lebensmitteln.

Die Auflagen der Lebensmittelkontrolle und des Handels werden immer strenger für Produzenten. Dies erfordert neue Strategien und Ansätze für Produktion und Lagerung hinsichtlich Verlängerung und Sicherung von Haltbarkeiten.


Die Reinraumtechnologie ist bereits vor Jahren international in der Halbleiter- und Pharmaindustrie für die Produktion von hochsensiblen Produkten entwickelt worden und heute Stand der Technik, In genau definierten Produktionseinheiten arbeiten Menschen mit Kapuzenoveralls, Mundschutz und Operationshandschuhen in einer gereinigten, sterilen und partikelfreien Atmosphäre. Nur so können hochempfindliche Elektronikbauteile und keimfreie Medikamente hergestellt werden,

Lebensmittelproduktion

Die Lebensmittelversuchsanstalt (LVA) untersucht in einem vom Forschungsförderungsfonds (FFF) unterstützen Forschungsprojekt, wie die Reinraum Methoden mit der Produktion von Lebensmitteln vereinbart werden können. Wissenschaftliche Messungen im normalen Produktionsablauf, sowie simulierte Testläufe in Modellreinräumen bringen Auskunft über die möglichen Verbesserungen in Richtung Qualität und Produktsicherheit. Die Anforderungen an Personal und Betrieb können damit genau definiert werden. Erstmals in Österreich werden bei interessierten Unternehmen Reinraum-Produktionsstätten auf die besonderen Bedürfnisse abgestimmt, geplant und aufgebaut.

Innovative Produkte mit sensationeller Frische und Qualität

Mit der Einführung dieser für die Lebensmittelindustrie neuen, revolutionären Technologie wird es beispielsweise bei der Käseproduktion oder der Fleisch und Wurstverarbeitung möglich sein, neue Convenience-Produkte - tiefgekühlte Halbfertig- und Fertig Produkte für die Gastronomie - mit sensationell verbesserten Eigenschaften bei Frische und Haltbarkeit ohne weitere chemische Konservierungsmittel herzustellen. Durch den nahezu absoluten Ausschluss von Partikeln und Keimen die von der Umgebungsluft und dem arbeitenden Personal stammen, entfallen beim Portionieren und Verpacken von heiklen Lebensmitteln viele Verderbsfaktoren für portioniertes Gut in der Verpackung. Für den Konsumenten bedeutet dies, dass er über längere Zeitspannen unbehandeltere Waren mit einem höheren Frischegrad mit der gewohnten Sicherheit konsumieren kann.

Die LVA wurde 1926 gegründet und ist Österreichs größtes privates Institut für die Untersuchung, Begutachtung und Kontrolle im Dienste der Lebensmittelsicherheit. In praxisnahen Forschungsprojekten werden stetig Impulse für die österreichische Lebensmittetwirtschaft gesetzt.

Ansprechpartnerin:
DI Kerstin Aichinger
Biaasstraße 29
1190 Wien
Tel: 01 3688555 530


| innovatives-oesterreich.at
Weitere Informationen:
http://www.iva.co.at/reinraum.htm
http://www.lva.co.at/

Weitere Berichte zu: Haltbarkeit Lebensmittelproduktion Quantensprung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie