Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spieglein, Spieglein an der Wand

24.01.2001


Die Software erkennt das nicht zentrierte

Gesicht und rückt es gerade. Auch andere Fehler von Portraitfotos

für Ausweise werden automatisch korrigiert.© Fraunhofer

IITB


Schneewittchens Stiefmutter konnte offenbar ihr Abbild nicht leiden und auch auf heutigen Ausweisen sieht das Lichtbild mitunter düster aus. Das Modul in einer Bildverarbeitungssoftware korrigiert automatisch verschiedene Aufnahmefehler von Portraitfotos.

Schneewittchen hatte eine Haut so weiß wie Schnee, Lippen so rot wie Blut und Haare so schwarz wie Ebenholz. Ihr Foto hingegen auf dem Mitarbeiterausweis von den sieben Zwerge oder auf den Bewerbungsunterlagen für den Prinzen könnte flau, farbstichig und unscharf ausfallen - sehr zur Freude ihrer neidischen Stiefmutter.

Solche Fehler von Portraitfotos für Ausweise wurden bislang - wenn überhaupt - manuell korrigiert. Oft sind die Abbildungen auch zu klein, zu groß oder nicht zentriert. Mit dem Zusatzmodul einer Bildverarbeitungssoftware rückt das digitale Gesicht nun automatisch und per Mausklick ins rechte Licht. Informatiker der Forschungsgruppe »Maschinensehen« am Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe haben es programmiert. »Die Inhaber der Ausweise nehmen den Farbton ihrer Haut besonders sensibel wahr«, erläutert der Forschungsgruppenleiter Markus Müller. »Das Programm wählt selektiv die Gesichtspartie aus und stellt Farbwert und Farbsättigung sowie Kontrast und Helligkeit selbsttätig ein. Je nach Hauttyp kann ein vordefinierter Ton gewählt werden. Hellhäutige Menschen sehen sich gern wie frisch gebräunt nach dem Urlaub, während auf dem afrikanischen Markt der eher blassere Michael-Jackson-Typ bevorzugt wird.«

Der Computer erkennt, wo sich im Foto das Gesicht befindet und wie groß es dargestellt ist. Mit dem geometrischen Schwerpunkt und den Umrissen des Gesichtsfeldes berechnet er, wie weit es verschoben, vergrößert oder verkleinert werden muss. Ohne weiteres Zutun rückt er den Kopf zurecht und stellt ihn auf die optimale Größe ein. »Diese rechnerische Segmentierung eignet sich nicht nur dazu, das Foto ästhetisch aufzuwerten«, betont Müller. »Das Programm identifiziert ebenso den Hintergrund, der dann automatisch gestaltet werden kann - mit einer beliebigen Farbe, einer Textur oder dem Firmen-Logo.«

Die Informatiker vom IITB programmierten das Modul im Auftrag des Unternehmens Video Print Systeme vps in Ettlingen. Integriert ist es in allen vps-Systemen, die dazu dienen, Bildausweise zu produzieren, zu versenden und zu verwalten. Ein modernes Ausweissystem hätte wohl sicher verhindert, dass die verkleidete Stiefmutter bis zu Schneewittchen im Zwergenhaus vordringt.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Markus Müller

... mehr zu:
»Ausweis »IITB »Spieglein

Telefon: 07 21/60 91-3 05
Fax: 07 21/60 91-2 33 
mue@iitb.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Ausweis IITB Spieglein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie