Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polieren asphärischer Linsensysteme mit dem Laser

24.07.2002


Das LZH benutzt eine Kombination von CO2-Laser- und Hochfrequenzstrahlung um die Oberfläche von asphärische Linsen zu polieren. Mögliche Anwendungsfelder der laserpolierten, hochpräzisen asphärischen Linsensysteme sind beispielsweise für die Hochleistungsmikroskopie oder Hochleistungskameraobjektive.

Polieren mit dem Laserstrahl, wie soll das gehen?
Im Rahmen eines vom BMBF geförderten Forschungsprojektes wird derzeit am LZH ein Verfahren zum Polieren von optischen Glasoberflächen mit Einsatz des Lasers entwickelt.
Normalerweise wird eine Linsenfläche durch Schleifen erzeugt, dann feingeschliffen und schließlich, in mechanischer Fortsetzung des Feinschleifens, poliert, d.h. geglättet. Dabei darf die Sollkontur nicht verlassen werden. Vor allem bei asphärischer Linsen - Hoffnungsträger der modernen Optik - ist die Endbearbeitung der Oberfläche äußerst anspruchsvoll. Derzeit verwendete mechanische Polierverfahren können nur Lösungen mit langen Prozesszeiten bieten.
Die Grundidee des in der Entwicklung stehenden Laserverfahrens zum Polieren der Glasoberfläche besteht in der Kombination von CO2-Laser- und Hochfrequenzstrahlung. Der CO2-Laserstrahlung kommt die Aufgabe zu, die Oberfläche in dünner Schicht aufzuschmelzen, so dass sich das Material entlang der zuvor durch Schleifen erzeugten Sollkontur glättet. Der alleinige Einsatz eines CO2-Lasers zur thermischen Politur von Glasoberflächen ist jedoch nicht oder nur bedingt möglich, da die Materialspannungen nach der oberflächlichen Erwärmung so hoch sind, dass das Werkstück durch Zerstörung oder veränderte optische Eigenschaften unbrauchbar wird.
Deshalb setzt das LZH zusätzlich zum thermischen "Polierwerkzeug" CO2-Laser die Hochfrequenzenergiequelle ein, die eine gleichmäßige Werkstückerwärmung erlaubt. Dadurch werden die Spannungsgradienten beim Laserpolieren der Oberfläche möglichst gering gehalten und ein Zerstören und Verändern des Werkstoffes beim Abkühlen vermieden.
In diesem Forschungsprojekt verfolgt das LZH derzeit der Ansatz, eine möglichst "kalte" Auslegung des Bearbeitungsraumes zu erreichen. Durch eine Leistungsregelung der Hochfrequenzstrahlung zur Einkopplung in das Glasmaterial wird eine konstante Glasbearbeitungstemperatur eingestellt. Auf diesem Niveau wird dann die Glasoberfläche mittels CO2-Laserstrahlung geglättet, wobei der Hochfrequenzgenerator die Glastemperatur konstant hält. Hierdurch wird die spannungsarme Materialbearbeitung gewährleistet. Die gute Regelbarkeit des Hochfrequenzstrahlers ermöglicht die Abkühlung daraufhin wohldosiert im Schongang.
Mögliche Anwendungsfelder der laserpolierten, hochpräzisen asphärischen Linsensysteme sind beispielsweise für die Hochleistungsmikroskopie oder Hochleistungskameraobjektive.
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Für mehr Information:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Dipl.-Ing. Peer-Olrik Wiechell
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-271
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: wl@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Glasoberfläche Hochfrequenzstrahlung LZH Linsensystem Polieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik