Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wertvolle Holzkunst entgiften

05.07.2002


Einzigartige Holzskulpturen wurden bis in die 80er-Jahre häufig mit giftigen Holzschutzmitteln konserviert. Wissenschaftler vom Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen entwickeln gemeinsam mit dem Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin eine neue Methode zur Entgiftung von Kunstwerken mit Hilfe von überkritischem Kohlendioxid.

In vielen Museen und Kirchen - nicht nur in Deutschland - stehen giftige Kunstwerke: sie sind mit Pestiziden behandelt worden. Von den 40er- bis in die 80er-Jahre war die Behandlung von Hölzern mit chlorierten Verbindungen wie PCP (Pentachlorphenol), DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan) und Lindan (Gamma-Hexachlorcyclohexan) gang und gäbe. Restauratoren waren zunächst von den neuen Mitteln gegen Insekten- und Pilzbefall begeistert. Die Langzeitfolgen der Anwendung dieser Pestizide wurden erst später erkannt: Lindan und PCP belasten die Raumluft, DDT bildet an der Oberfläche des Holzes eine weiße Kristallschicht.

Restauratoren entfernen in ihrer Werkstatt vorsichtig den Belag von der bemalten Holzfigur. Die Oberfläche können sie reinigen und die DDT-Ausblühungen ohne Beschädigung entfernen. Sehr schwierig ist es jedoch, tiefer in das Holz vorzudringen und Rückstände weiter innen herauszulösen. Je nachdem, wie stark die Skulpturen mit Holzschutzmitteln getränkt wurden, wird sich das DDT langsam, aber sicher weiter ausscheiden und in kurzer Zeit erneut Kristalle auf der Oberfläche bilden.

Wenn nicht immer mehr Kunstgegenstände aus Holz im "Giftdepot" verschwinden sollen, müssen umweltverträgliche Lösungen gefunden werden, um die einzigartigen Objekte für Kunstfreunde weiterhin zugänglich zu machen und langfristig zu erhalten. Seit 2001 arbeiten Forscher von UMSICHT an dem Projekt "Untersuchungen zur Detoxifizierung holzschutzmittelbelasteter Kunstobjekte" mit, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert wird. Leiter des Projekts ist Dr. Achim Unger vom Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin.

Um die schädlichen Substanzen aus dem Holz zu entfernen, haben die Wissenschaftler ein Verfahren mit überkritischen Gasen entwickelt. Am Fraunhofer UMSICHT werden Proben in Druckbehältern, den Autoklaven, mit überkritischem Kohlendioxid behandelt: Die Wissenschaftler legen den Druck und die Temperatur fest, geben eine Holzprobe in die Kammer, leiten das Kohlendioxid ein und bauen den Druck auf. Um den überkritischen Zustand zu erreichen, muss Kohlendioxid komprimiert werden. Es kann dann ähnlich wie ein Lösungsmittel bei niedriger Temperatur die gefährlichen Substanzen aus dem Holz herauslösen. Ein entscheidender Vorteil dieses Verfahrens: Das Holz quillt nicht auf, denn die Oberflächenspannung des überkritischen Kohlendioxids ist gering. Kernstück der Versuchsanordnungen ist die genaue, computergestützte Steuerung von Druck und Temperatur. Mit dem derzeitigen Stand der Entwicklung können bis zu 75 Prozent des DDT und bis zu 90 Prozent des Lindans aus dem Holz entfernt werden. "Wir möchten die Kunstwerke zu über 90 Prozent von giftigen Holzschutzmitteln befreien", beschreibt Dipl.-Ing. Erich Jelen von UMSICHT das ehrgeizige Ziel des Forschungsprojekts. Eine Herausforderung für die Wissenschaftler ist die Einzigartigkeit der Kunstwerke, denn keine Skulptur gleicht der anderen. Farb- oder Leimschichten müssen erhalten bleiben. Das Verhalten unterschiedlicher Materialien bei der Behandlung mit überkritischem Kohlendioxid testen die Forscher an Probekörpern.

Die größten Schwierigkeiten lagen zu Beginn des Projekts beim Druckabbau. Erfolgt die Druckentspannung zu schnell, verbleibt Kohlendioxid in den Holzporen. Beim Druckausgleich mit der Umgebung reißen dann die Holzobjekte auseinander. Da die Kulturgüter keinen Schaden nehmen dürfen, haben die Wissenschaftler weitere Testreihen mit einer neuen Sichtzellenanlage gestartet und können so die Versuche kontinuierlich mit Hilfe einer Videokamera beobachten und kontrollieren. "Wir erstellen einen Verfahrenskatalog für die Entgiftung der unterschiedlichen Hölzer und Substanzen und listen die Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung mit überkritischem Kohlendioxid auf", erklärt Jelen. Im nächsten Schritt wollen die Forscher die Entsorgung der Gifte optimieren. Denn jede Dekontaminierung birgt die Gefahr, dass die Stoffe an die Umgebung abgegeben werden. Um dies zu vermeiden, ist in den Kreislauf ein Aktivkohlefilter integriert, der die extrahierten Holzschutzmittel aufnimmt.

Ansprechpartner:
Dipl.-Chem. Andreas Weber
Telefon 02 08/85 98-11 72, Fax: 02 08/85 98-14 24 
andreas.weber@umsicht.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Straße 3, 46047 Oberhausen

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: DDT Holzschutzmitteln Kohlendioxid Kunstwerk Temperatur UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sauberes Biogas: TU Wien präsentiert Entschwefelungstechnik
11.06.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Lackieren und Trocknen: Weniger heiße Luft
08.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics