Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungszentrum Metallformgebung METAKUS eröffnet

08.01.2008
Bundesweit einzigartige Dienstleistungseinrichtung, Leuchtturm für die Region und Global Player

"Mit dem Anwendungszentrum METAKUS entsteht am Standort Nordhessen ein Leuchtturm, dessen Ausstrahlung weithin sichtbar werden wird. Denn mit METAKUS wird Nordhessens Position als einer der international schlagkräftigsten Forschungsstandorte in der Metallformgebung weiter ausgebaut. Das Land Hessen hat großes Interesse daran, die Metallformgebung neben dem Schwerpunkt Logistik als eines der "Nordhessen-Cluster" zu etablieren."

Kassel/Baunatal. "Mit dem Anwendungszentrum METAKUS entsteht am Standort Nordhessen ein Leuchtturm, dessen Ausstrahlung weithin sichtbar werden wird. Denn mit METAKUS wird Nordhessens Position als einer der international schlagkräftigsten Forschungsstandorte in der Metallformgebung weiter ausgebaut. Das Land Hessen hat großes Interesse daran, die Metallformgebung neben dem Schwerpunkt Logistik als eines der "Nordhessen-Cluster" zu etablieren."

Dies erklärte Hessens Ministerpräsident Roland Koch anlässlich der Eröffnung des bundesweit einzigartigen Dienstleistungszentrums für metallverarbeitende Betriebe am 8. Januar in Baunatal, Landkreis Kassel. "Deshalb hat das Land mit einer Initialinvestition von rund 1,24 Millionen Euro den Start des neuen Anwendungszentrums angestoßen", so Koch. Gemeinsam mit den Mitteln der Privatwirtschaft, der Stadt Baunatal und der Universität Kassel belaufen sich die Gesamtinvestitionen für den Bau, Geräte und Anlagen auf rund 5,2 Millionen Euro. Schon jetzt sagte der Ministerpräsident auch die finanzielle Unterstützung durch das Land über die Anlaufphase hinweg zu.

Unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff, als Einrichtung der UniKasselTransfer GmbH, auf einem von der Stadt Baunatal zur Verfügung gestellten Grundstück und aus einer Gemeinschaftsinitiative namhafter Unternehmen aus Mittelstand und Industrie, der Universität Kassel sowie regional- und landespolitischer Institutionen des Bundeslandes Hessen hervorgegangen: Das ist das Anwendungszentrum Metallformgebung METAKUS.

Ziel von METAKUS ist, metallverarbeitende Unternehmen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit auf globalen Märkten durch innovative Produkte und Fertigungsprozesse zu stärken.

Ein Team Ingenieuren, Technikern, Elektronikern, Informatikern und Wirtschaftswissenschaftlern wird als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wirken. Dabei soll das vorhandene Potenzial genutzt werden, gemeinsam Lösungsansätze mit neuen Verfahren zu erarbeiten, mit denen Industrie und Mittelstand kostengünstiger, schneller und qualitativ hochwertiger am Markt agieren können. Mit dem Bezug eines Neubaus mit einer Nutzfläche von 1.700 qm im "Linnfeld" in Baunatal mit Technikum, Prüflabor, Werkstatt und Büroräumen sind ideale Standortvoraussetzungen erfüllt. Das Anwendungszentrum wird über eine umfassende Ausstattung mit modernster Prozesstechnik verfügen.

Baunatals Bürgermeister ist glücklich über die Ansiedlung von METAKUS in seiner Stadt: "Damit haben wir eine Repräsentanz der Universität Kassel vor Ort - und Baunatal ist ein bisschen 'Universitätsstadt' geworden", wie Manfred Schaub in seinem Grußwort sagte. Damit werde an die schon bislang gute Zusammenarbeit von Stadt und Universität angeknüpft und mit der Ansiedlung von METAKUS eine wichtige Grundlage für die regionale Wirtschaft geschaffen.

"Diese bundesweit einzigartige Technologiedienstleistungseinrichtung versteht sich als Global Player aus Nordhessen", so der wissenschaftlich-technische Leiter von METAKUS, Prof. Steinhoff, der an der Universität Kassel die Professur für Umformtechnik vertritt und Sprecher eines DFG-Transregio-Sonderforschungsbereichs ist. "Höhere Rohstoffpreise bei wachsender Nachfrage und zunehmender globaler Wettbewerb setzen ausgereifte und innovative Produktionstechniken voraus, um auch in Zukunft am Markt erfolgreich zu sein. Schnelligkeit am Markt, kosteneffiziente Entwicklungs- und Produktionslösungen sowie eine führende Position in der Technologiekompetenz sind entscheidende Erfolgsfaktoren". METAKUS sei mit einem breiten Spektrum hoch spezialisierter Prozesstechnologie und modernster Fertigungsmesstechnik ausgestattet, wie Steinhoff weiter ausführt. Damit sei METAKUS in der Lage, Forschungs- und Entwicklungs-Dienstleistungen zielorientiert durchzuführen und in enger Projektzusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmen Innovationsvorsprünge - von der Idee bis zur Serienreife - mit ganzheitlichem Gestaltungsanspruch umsetzen.

Im Zentrum der Tätigkeiten steht die Entwicklung und Optimierung neuartiger thermo-mechanisch gekoppelter Prozessvarianten, bei denen die intelligente Gestaltung der Wechselwirkung zwischen Temperatur und Formgebungskraft zu ungeahnten Möglichkeiten im Hinblick auf die Produktivität und Energieeffizienz industrieller Metallformgebungsprozesse führt. Folge sind nicht nur energie- und kostenoptimierte Herstellungsprozesse, sondern vor allem hoch innovative maßgeschneiderte Bauteile mit einem nachhaltigen Beitrag zur Sicherheit und Einsparung von Ressourcen und Energie.

"METAKUS bietet den nordhessischen Unternehmen die Chance, ihre Wettbewerbsfähigkeit auch im internationalen Umfeld zu stärken", ist Dr. Martin Viessmann, der Präsident der Industrie- und Handelskammer Kassel überzeugt. "Das gilt nicht nur für die großen international aufgestellten Unternehmen, sondern auch für die vielen kleinen und mittleren Unternehmen, die nicht in der Lage sind, Forschung und Entwicklung in großem Stil zu beschreiben." Die Industrie- und Handelskammer Kassel messe METAKUS ein ganz erhebliches Innovationspotenzial bei. "Daher haben wir auch nicht gezögert, die Gründung dieses Anwendungszentrums zu unterstützen und aktiv zu begleiten", so Dr. Viessmann.

"METAKUS ist ein Modellprojekt für einen wissensbasierten Strukturwandel der Region Nordhessen und unterstützt die Rolle, die die Universität dabei spielen kann - als Stätte von Innovation, Transfer und themenbezogener Aus- und Weiterbildung; allein 600 metallverarbeitende Betriebe in Nordhessen sind potentielle Kooperationspartner von METAKUS", führte Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep in seinem Grußwort aus. Mit derzeit 10 und avisierten bis zu 20 Mitarbeitern, einem Investitionsvolumen von 2,5 Millionen Euro für die Halle aus privaten Mitteln sowie 2,7 Millionen Euro aus privaten und öffentlichen Mitteln für die Ausstattung und die Geräte trage METAKUS auch unmittelbar zur wirtschaftlichen Situation Nordhessens bei. Ausführliches Konzept von Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoof unter http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/METAKUS_Diagramm.pdf

Info
Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff
Wissenschaftlich-technische Leitung
UniKasselTransfer GmbH/Anwendungszentrum Metallformgebung
Gottschalkstr. 22
34109 Kassel
tel 0561-804-2705
fax 0561-804-2706
http://www.metakus.de
Dr. Oliver Fromm
Geschäftsführer UniKasselTransfer GmbH
tel 0561-804-2734
fax 0561-804-7055
e-mail ofromm@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.metakus.de
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/METAKUS_Diagramm.pdf

Weitere Berichte zu: Anwendungszentrum METAKUS Metallformgebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise