Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungszentrum Metallformgebung METAKUS eröffnet

08.01.2008
Bundesweit einzigartige Dienstleistungseinrichtung, Leuchtturm für die Region und Global Player

"Mit dem Anwendungszentrum METAKUS entsteht am Standort Nordhessen ein Leuchtturm, dessen Ausstrahlung weithin sichtbar werden wird. Denn mit METAKUS wird Nordhessens Position als einer der international schlagkräftigsten Forschungsstandorte in der Metallformgebung weiter ausgebaut. Das Land Hessen hat großes Interesse daran, die Metallformgebung neben dem Schwerpunkt Logistik als eines der "Nordhessen-Cluster" zu etablieren."

Kassel/Baunatal. "Mit dem Anwendungszentrum METAKUS entsteht am Standort Nordhessen ein Leuchtturm, dessen Ausstrahlung weithin sichtbar werden wird. Denn mit METAKUS wird Nordhessens Position als einer der international schlagkräftigsten Forschungsstandorte in der Metallformgebung weiter ausgebaut. Das Land Hessen hat großes Interesse daran, die Metallformgebung neben dem Schwerpunkt Logistik als eines der "Nordhessen-Cluster" zu etablieren."

Dies erklärte Hessens Ministerpräsident Roland Koch anlässlich der Eröffnung des bundesweit einzigartigen Dienstleistungszentrums für metallverarbeitende Betriebe am 8. Januar in Baunatal, Landkreis Kassel. "Deshalb hat das Land mit einer Initialinvestition von rund 1,24 Millionen Euro den Start des neuen Anwendungszentrums angestoßen", so Koch. Gemeinsam mit den Mitteln der Privatwirtschaft, der Stadt Baunatal und der Universität Kassel belaufen sich die Gesamtinvestitionen für den Bau, Geräte und Anlagen auf rund 5,2 Millionen Euro. Schon jetzt sagte der Ministerpräsident auch die finanzielle Unterstützung durch das Land über die Anlaufphase hinweg zu.

Unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff, als Einrichtung der UniKasselTransfer GmbH, auf einem von der Stadt Baunatal zur Verfügung gestellten Grundstück und aus einer Gemeinschaftsinitiative namhafter Unternehmen aus Mittelstand und Industrie, der Universität Kassel sowie regional- und landespolitischer Institutionen des Bundeslandes Hessen hervorgegangen: Das ist das Anwendungszentrum Metallformgebung METAKUS.

Ziel von METAKUS ist, metallverarbeitende Unternehmen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit auf globalen Märkten durch innovative Produkte und Fertigungsprozesse zu stärken.

Ein Team Ingenieuren, Technikern, Elektronikern, Informatikern und Wirtschaftswissenschaftlern wird als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wirken. Dabei soll das vorhandene Potenzial genutzt werden, gemeinsam Lösungsansätze mit neuen Verfahren zu erarbeiten, mit denen Industrie und Mittelstand kostengünstiger, schneller und qualitativ hochwertiger am Markt agieren können. Mit dem Bezug eines Neubaus mit einer Nutzfläche von 1.700 qm im "Linnfeld" in Baunatal mit Technikum, Prüflabor, Werkstatt und Büroräumen sind ideale Standortvoraussetzungen erfüllt. Das Anwendungszentrum wird über eine umfassende Ausstattung mit modernster Prozesstechnik verfügen.

Baunatals Bürgermeister ist glücklich über die Ansiedlung von METAKUS in seiner Stadt: "Damit haben wir eine Repräsentanz der Universität Kassel vor Ort - und Baunatal ist ein bisschen 'Universitätsstadt' geworden", wie Manfred Schaub in seinem Grußwort sagte. Damit werde an die schon bislang gute Zusammenarbeit von Stadt und Universität angeknüpft und mit der Ansiedlung von METAKUS eine wichtige Grundlage für die regionale Wirtschaft geschaffen.

"Diese bundesweit einzigartige Technologiedienstleistungseinrichtung versteht sich als Global Player aus Nordhessen", so der wissenschaftlich-technische Leiter von METAKUS, Prof. Steinhoff, der an der Universität Kassel die Professur für Umformtechnik vertritt und Sprecher eines DFG-Transregio-Sonderforschungsbereichs ist. "Höhere Rohstoffpreise bei wachsender Nachfrage und zunehmender globaler Wettbewerb setzen ausgereifte und innovative Produktionstechniken voraus, um auch in Zukunft am Markt erfolgreich zu sein. Schnelligkeit am Markt, kosteneffiziente Entwicklungs- und Produktionslösungen sowie eine führende Position in der Technologiekompetenz sind entscheidende Erfolgsfaktoren". METAKUS sei mit einem breiten Spektrum hoch spezialisierter Prozesstechnologie und modernster Fertigungsmesstechnik ausgestattet, wie Steinhoff weiter ausführt. Damit sei METAKUS in der Lage, Forschungs- und Entwicklungs-Dienstleistungen zielorientiert durchzuführen und in enger Projektzusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmen Innovationsvorsprünge - von der Idee bis zur Serienreife - mit ganzheitlichem Gestaltungsanspruch umsetzen.

Im Zentrum der Tätigkeiten steht die Entwicklung und Optimierung neuartiger thermo-mechanisch gekoppelter Prozessvarianten, bei denen die intelligente Gestaltung der Wechselwirkung zwischen Temperatur und Formgebungskraft zu ungeahnten Möglichkeiten im Hinblick auf die Produktivität und Energieeffizienz industrieller Metallformgebungsprozesse führt. Folge sind nicht nur energie- und kostenoptimierte Herstellungsprozesse, sondern vor allem hoch innovative maßgeschneiderte Bauteile mit einem nachhaltigen Beitrag zur Sicherheit und Einsparung von Ressourcen und Energie.

"METAKUS bietet den nordhessischen Unternehmen die Chance, ihre Wettbewerbsfähigkeit auch im internationalen Umfeld zu stärken", ist Dr. Martin Viessmann, der Präsident der Industrie- und Handelskammer Kassel überzeugt. "Das gilt nicht nur für die großen international aufgestellten Unternehmen, sondern auch für die vielen kleinen und mittleren Unternehmen, die nicht in der Lage sind, Forschung und Entwicklung in großem Stil zu beschreiben." Die Industrie- und Handelskammer Kassel messe METAKUS ein ganz erhebliches Innovationspotenzial bei. "Daher haben wir auch nicht gezögert, die Gründung dieses Anwendungszentrums zu unterstützen und aktiv zu begleiten", so Dr. Viessmann.

"METAKUS ist ein Modellprojekt für einen wissensbasierten Strukturwandel der Region Nordhessen und unterstützt die Rolle, die die Universität dabei spielen kann - als Stätte von Innovation, Transfer und themenbezogener Aus- und Weiterbildung; allein 600 metallverarbeitende Betriebe in Nordhessen sind potentielle Kooperationspartner von METAKUS", führte Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep in seinem Grußwort aus. Mit derzeit 10 und avisierten bis zu 20 Mitarbeitern, einem Investitionsvolumen von 2,5 Millionen Euro für die Halle aus privaten Mitteln sowie 2,7 Millionen Euro aus privaten und öffentlichen Mitteln für die Ausstattung und die Geräte trage METAKUS auch unmittelbar zur wirtschaftlichen Situation Nordhessens bei. Ausführliches Konzept von Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoof unter http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/METAKUS_Diagramm.pdf

Info
Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff
Wissenschaftlich-technische Leitung
UniKasselTransfer GmbH/Anwendungszentrum Metallformgebung
Gottschalkstr. 22
34109 Kassel
tel 0561-804-2705
fax 0561-804-2706
http://www.metakus.de
Dr. Oliver Fromm
Geschäftsführer UniKasselTransfer GmbH
tel 0561-804-2734
fax 0561-804-7055
e-mail ofromm@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.metakus.de
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/METAKUS_Diagramm.pdf

Weitere Berichte zu: Anwendungszentrum METAKUS Metallformgebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Fraunhofer ISE Pushes World Record for Multicrystalline Silicon Solar Cells to 22.3 Percent

25.09.2017 | Power and Electrical Engineering

Usher syndrome: Gene therapy restores hearing and balance

25.09.2017 | Health and Medicine

An international team of physicists a coherent amplification effect in laser excited dielectrics

25.09.2017 | Physics and Astronomy