Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wir die Zukunft unseres Trinkwassers sichern

22.03.2012
Altlasten des Steinkohleabbaus, Landwirtschaft und neue Methoden für die Rohstoffförderung gefährden das Grundwasser im Ruhrgebiet – eine Ressource, von der etwa sechs Millionen Menschen abhängen. Am Weltwassertag diskutierten Experten an der Ruhr-Universität auf dem „5. Bochumer Grundwassertag“ den Konflikt zwischen industriellen Interessen und Wasserversorgung.

„Die unterschiedlichen Nutzer des Untergrundes müssen besser kooperieren, damit eine Versorgung mit sauberem Trinkwasser auch in Zukunft gewährleistet ist“, fordert das Team vom RUB-Lehrstuhl für Angewandte Geologie, das die Tagung organisierte. Themen der Tagung waren kritische Schadstoffmengen in der Umgebung alter Kokereien in Bochum, erhöhte Nitratwerte im Boden bei Haltern und neue Konzepte zur nachhaltigen Nutzung des Grundwassers.

Giftige Stoffe im Umfeld alter Kokereien im Norden Bochums

Der Bergbau übt im Ruhrgebiet einen wesentlichen Einfluss auf das Grundwasser aus. In der Umgebung alter Kokereien finden sich häufig so genannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die teils giftig oder krebserregend sind. Laut Messungen der RUB-Geologen erreicht die Konzentration dieser Stoffe die zulässigen Maximalwerte im Umfeld der ehemaligen Zechenanlagen Lothringen I/II und Lothringen III im Norden Bochums. „Wir können nicht ausschließen, dass diese Konzentrationen das Grundwasser gefährden“, sagt Prof. Dr. Stefan Wohnlich, Leiter des Lehrstuhls für Angewandte Geologie. Anhand weiterer Analysen wollen die Forscher nun die Quellen der Schadstoffe identifizieren und ihren Transport durch den Boden untersuchen.

Haltern: Zu viel Nitrat durch Landwirtschaft im flachen Grundwasser

Auch die Landwirtschaft ist ein entscheidender Faktor für die Wasserqualität. Im sandigen Boden bei Haltern, einer Hauptquelle für Trinkwasser im Ruhrgebiet, überprüften die Geologen an fünf Standorten Nitratwerte. Die Stickstoffverbindung gelangt zum Beispiel über Düngemittel in den Boden und ist besonders für Neugeborene riskant. Im flachen Grundwasser lagen die Werte an 75 % der Messstellen über dem zulässigen Trinkwasserhöchstwert von 50 mg/l.

Trinkwasser wird allerdings aus tiefem Grundwasser gewonnen und in einigen Gesteinen machen Bakterien Nitrat im Wasser auf seinem Weg in die Tiefe unschädlich. Das geschieht in den Halterner Sanden jedoch nicht überall, da der Untergrund sehr unterschiedlich zusammengesetzt ist. „Dort, wo es nicht gelingt, müssen Land- und Wasserwirtschaft besser kooperieren und den Nitrateintrag mindern“, fordert RUB-Geologe Prof. Frank Wisotzky. Oft verwenden Landwirte zum Düngen der Felder mehr Gülle oder Mineraldünger als notwendig – ein Ansatzpunkt, um in kritischen Regionen die Nitratwerte zu reduzieren.

Neues Konzept: Mit Wasser in Bergbauregionen Energie speichern

Die Bergbauzeit hat nicht nur Schadstoffe im Untergrund als Erbe hinterlassen. Um Steinkohle aus der Tiefe zu fördern, wurde der Grundwasserspiegel gesenkt. Heute ist unklar, ob man das Wasser weiterhin aus den Stollen pumpen soll oder ob man die Regionen besser wieder flutet. Die RUB-Geologen prüfen zusammen mit Ingenieuren der Ruhr-Universität und Kollegen der Uni Duisburg-Essen ein ganz anderes Konzept. Das sieht vor, die ehemaligen Bergbauregionen in Energiespeicher umzufunktionieren. Die Idee: Fällt überschüssige alternative Energie an, pumpt man mit ihr Wasser aus den Stollen. Bei Energiebedarf lässt man das Wasser über Turbinen zurücklaufen und gewinnt die Energie so zurück. Ob dieses Konzept realisierbar ist, soll eine neue Messmethode verraten, die die Forscher derzeit entwickeln. Mit ihr wollen sie die Wasserräume unter Tage im Hinblick auf Füllmenge, Strömungen, chemische Zusammensetzung und Temperaturverteilung testen.

Transportwege von Schadstoffen mit neuen Messmethoden untersuchen

Um die Transportwege von Schadstoffen in Zukunft besser zu verfolgen, arbeiten die Forscher vom Lehrstuhl für Angewandte Geologie an so genannten Einbohrlochmethoden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren können sie mit dieser Methode die Transporteigenschaften des Untergrundes mit einem einzigen Bohrloch bestimmen. Das ist besonders für die Analyse tief liegender Grundwasserströme von Interesse, da Bohrungen zu diesem Zweck besonders aufwendig und teuer sind.

Potentiell problematisch: Neue Verfahren für die Rohstoffförderung

Mit neuen Methoden wie dem so genannten Fracking könnte in Zukunft Erdgas in Nordrhein-Westfalen aus großen Tiefen gefördert werden. Dabei wird eine Flüssigkeit aus Wasser, Sand und Chemikalien mit hohem Druck ins Gestein gepresst, so dass es aufbricht. „Die Firmen überlegen bereits, wo Probebohrungen möglich sind“, sagt RUB-Geologe Jun.-Prof. Dr. Andreas Englert. Eine mögliche Gefahr: Das hoch entzündliche Methangas oder die eingesetzten Chemikalien könnten ins genutzte Grundwasser gelangen. „Wir untersuchen, wo Methanquellen sind und in welchen Konzentrationen es jetzt schon im Grundwasser vorkommt.“ „Denn nur wenn man Vergleichswerte hat, lassen sich die Folgen von Fracking abschätzen“, ergänzen Wohnlich und Wisotzky.

Weitere Informationen

Lehrstuhl für Angewandte Geologie, Fakultät für Geowissenschaften der Ruhr-Universität, 44780 Bochum

Prof. Dr. Stefan Wohnlich, Tel.: 0234/32-23294
stefan.wohnlich@rub.de
Prof. Dr. Frank Wisotzky, Tel.: 0234/32-23967
frank.wisotzky@rub.de
Jun.-Prof. Dr. Andreas Englert, Tel.: 0234/32-23297
andreas.englert@rub.de
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise