Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederkäuer könnten entscheidend zum Klimaschutz beitragen

20.12.2013
Diskussionen über Klimaschutz konzentrieren sich meist auf Optionen zur Reduktion von CO2-Emissionen. Treibhausgasen, die bei der Haltung von Nutztieren entstehen, wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, wie ein internationales Forscherteam gezeigt hat.

Um den Klimawandel verlangsamen zu können, müssen nicht nur CO2-Emissionen, sondern auch andere Treibhausgase reduziert werden, so die Wissenschaftler. Der verminderte Ausstoß von Methan und Distickstoffoxid - zwei Gase, die pro Kilogramm stärker zur Erderwärmung beitragen als CO2 - muss genauso in Betracht gezogen werden, wie die Reduktion von fossilen Brennstoffen.

Die Analyse „Ruminants, climate change, and climate policy“ („Wiederkäuer, Klimawandel und Klimapolitik“) ist heute als Kommentar in Nature Climate Change, einem renommierten Fachjournal, erschienen. William Ripple, Forscher an der Fakultät für Forstwirtschaft an der Oregon State University sowie Co-Autoren aus Schottland, Australien, den USA sowie von der Alpen-Adria Universität (Institut für Soziale Ökologie in Wien) stützen ihre Schlussfolgerungen auf den aktuellen Wissensstand über Treibhausgase, den Klimawandel sowie Nahrungsmittel- und Umweltfragen.

Sie haben eine Vielfalt von Quellen herangezogen, unter anderem die Food and Agricultural Organization, die United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) und aktuelle Fachpublikationen.

„Da sich das Klima der Erde an einem entscheidenden Wendepunkt befindet, benötigen wir mehrere Ansätze zur Abschwächung des bevorstehenden Klimawandels“, so Ripple. „Wir müssen den Einsatz von fossilen Brennstoffen deutlich reduzieren, um CO2-Emssionen zu verringern. Aber das löst nur einen Teil des Problems. Darüber hinaus müssen wir auch andere Treibhausgase als CO2 vermindern, um diese kritische klimatische Schwelle nicht zu überqueren.“

Methan ist weltweit das zweitwichtigste Treibhausgas. Ein kürzlich erschienener Bericht schätzt, dass der Methanausstoß in den USA viel höher ist als gedacht. Der größte Teil der durch menschliche Aktivitäten verursachten Methanemissionen stammt von Wiederkäuern (Rinder, Schafe, Ziegen und Büffel) sowie aus der Nutzung fossiler Brennstoffe. Folglich bestünde einer der effektivsten Wege zur Verminderung des Methanausstoßes darin, die weltweite Zahl der Wiederkäuer, insbesondere Rinder, zu verringern. Bei einer Analyse der neuesten Schätzungen der Treibhausgasemissionen in der Lebensmittelproduktion fanden die Forscher heraus, dass die Emissionen bei Rind- und Schafprodukten pro Kilogramm Lebensmittel um 19 bis 48 Mal höher sind (als bei proteinreichen pflanzlichen Lebensmitteln wie Bohnen, Getreide oder Sojaprodukten.

Wiederkäuer produzieren im Gegensatz zu nicht-wiederkäuenden Tieren wie Schweinen und Hühnern große Mengen an Methan in ihrem Verdauungstrakt. Obwohl CO2 das mengenmäßig wichtigste Treibhausgas ist, könnte man die Ursachen der globalen Erwärmung, so die Autoren, durch weniger Wiederkäuer und einen damit verbundenen geringeren Methanausstoß rascher bekämpfen als nur durch eine reine CO2-Reduktion.

Die Wissenschaftler heben außerdem hervor, dass die Haltung von Wiederkäuern global gesehen einen wachsenden Einfluss auf die Umwelt hat.
• Weltweit hat die Zahl der Wiederkäuer in den vergangenen 50 Jahren um 50 Prozent zugenommen, derzeit gibt es rund 3,6 Milliarden Wiederkäuer.
• Mehr als ein Viertel der Landflächen auf der Erde werden als Weideland genutzt, vor allem für Rinder, Schafe und Ziegen.

• Ein Drittel der weltweiten Ackerfläche wird für den Anbau von Futterpflanzen genutzt.

Wird die Zahl der wiederkäuenden Tiere reduziert, verringern sich nicht nur die direkten Methanemissionen sondern auch die Treibhausgase, die beim Anbau von Futterpflanzen entstehen, fügen die Autoren hinzu.

„Die Nachfrage nach Fleischprodukten zu senken, würde helfen, beträchtliche Treibhausgasreduktionen in naher Zukunft zu erzielen“, betont Co-Autor Helmut Haberl, der am Institut für Soziale Ökologie an der Alpen-Adria-Universität forscht. Und er fügt hinzu: „Die Nachfrage zu verändern, stellt eine beachtliche politische Herausforderung dar.“ Eine sinkende Nachfrage nach Fleisch von Wiederkäuern bietet mehr Potential, Treibhausgase zu minimieren als zum Beispiel die Fütterung bei Nutztieren oder den Ernteertrag pro Feld effizienter zu machen. Der beste Weg, um schnelle und nachhaltige Klimaverbesserungen zu erreichen, ist die Kombination aus beidem -Reduktion von Methanemissionen und der Nachfrage nach Fleisch.

Pete Smith, Co-Autor von der University of Aberdeen in Schottland, fügt hinzu: „Eine sinkende Zahl an Wiederkäuern würde auch andere Vorteile in Bezug auf Nahrungssicherheit, Gesundheit und Umweltschutz – zum Beispiel in punkto Wasserqualität, Lebensraum für Tier- und Pflanzenwelt und Artenvielfalt - mit sich bringen.“

Die Autoren betonen, dass internationale Klimadiskussionen wie die United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) der Reduktion von Treibhausgasen bei Wiederkäuern nicht genug Aufmerksamkeit schenken. Das Kyoto-Protokoll beispielsweise beschäftigt sich nicht mit diesen tierischen Emissionen in Entwicklungsländern, die jedoch zu den am schnellsten wachsenden Nutztierproduzenten zählen.

Weitere Co-Autoren sind Stephen A. Montzka von der U.S. National Oceanic and Atmospheric Administration, Clive McAlpine von der University of Queensland in Australien und Douglas Boucher von der Union of Concerned Scientists in Washington D.C.

Katharina Banfield-Mumb | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/sec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie