Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederkäuer könnten entscheidend zum Klimaschutz beitragen

20.12.2013
Diskussionen über Klimaschutz konzentrieren sich meist auf Optionen zur Reduktion von CO2-Emissionen. Treibhausgasen, die bei der Haltung von Nutztieren entstehen, wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, wie ein internationales Forscherteam gezeigt hat.

Um den Klimawandel verlangsamen zu können, müssen nicht nur CO2-Emissionen, sondern auch andere Treibhausgase reduziert werden, so die Wissenschaftler. Der verminderte Ausstoß von Methan und Distickstoffoxid - zwei Gase, die pro Kilogramm stärker zur Erderwärmung beitragen als CO2 - muss genauso in Betracht gezogen werden, wie die Reduktion von fossilen Brennstoffen.

Die Analyse „Ruminants, climate change, and climate policy“ („Wiederkäuer, Klimawandel und Klimapolitik“) ist heute als Kommentar in Nature Climate Change, einem renommierten Fachjournal, erschienen. William Ripple, Forscher an der Fakultät für Forstwirtschaft an der Oregon State University sowie Co-Autoren aus Schottland, Australien, den USA sowie von der Alpen-Adria Universität (Institut für Soziale Ökologie in Wien) stützen ihre Schlussfolgerungen auf den aktuellen Wissensstand über Treibhausgase, den Klimawandel sowie Nahrungsmittel- und Umweltfragen.

Sie haben eine Vielfalt von Quellen herangezogen, unter anderem die Food and Agricultural Organization, die United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) und aktuelle Fachpublikationen.

„Da sich das Klima der Erde an einem entscheidenden Wendepunkt befindet, benötigen wir mehrere Ansätze zur Abschwächung des bevorstehenden Klimawandels“, so Ripple. „Wir müssen den Einsatz von fossilen Brennstoffen deutlich reduzieren, um CO2-Emssionen zu verringern. Aber das löst nur einen Teil des Problems. Darüber hinaus müssen wir auch andere Treibhausgase als CO2 vermindern, um diese kritische klimatische Schwelle nicht zu überqueren.“

Methan ist weltweit das zweitwichtigste Treibhausgas. Ein kürzlich erschienener Bericht schätzt, dass der Methanausstoß in den USA viel höher ist als gedacht. Der größte Teil der durch menschliche Aktivitäten verursachten Methanemissionen stammt von Wiederkäuern (Rinder, Schafe, Ziegen und Büffel) sowie aus der Nutzung fossiler Brennstoffe. Folglich bestünde einer der effektivsten Wege zur Verminderung des Methanausstoßes darin, die weltweite Zahl der Wiederkäuer, insbesondere Rinder, zu verringern. Bei einer Analyse der neuesten Schätzungen der Treibhausgasemissionen in der Lebensmittelproduktion fanden die Forscher heraus, dass die Emissionen bei Rind- und Schafprodukten pro Kilogramm Lebensmittel um 19 bis 48 Mal höher sind (als bei proteinreichen pflanzlichen Lebensmitteln wie Bohnen, Getreide oder Sojaprodukten.

Wiederkäuer produzieren im Gegensatz zu nicht-wiederkäuenden Tieren wie Schweinen und Hühnern große Mengen an Methan in ihrem Verdauungstrakt. Obwohl CO2 das mengenmäßig wichtigste Treibhausgas ist, könnte man die Ursachen der globalen Erwärmung, so die Autoren, durch weniger Wiederkäuer und einen damit verbundenen geringeren Methanausstoß rascher bekämpfen als nur durch eine reine CO2-Reduktion.

Die Wissenschaftler heben außerdem hervor, dass die Haltung von Wiederkäuern global gesehen einen wachsenden Einfluss auf die Umwelt hat.
• Weltweit hat die Zahl der Wiederkäuer in den vergangenen 50 Jahren um 50 Prozent zugenommen, derzeit gibt es rund 3,6 Milliarden Wiederkäuer.
• Mehr als ein Viertel der Landflächen auf der Erde werden als Weideland genutzt, vor allem für Rinder, Schafe und Ziegen.

• Ein Drittel der weltweiten Ackerfläche wird für den Anbau von Futterpflanzen genutzt.

Wird die Zahl der wiederkäuenden Tiere reduziert, verringern sich nicht nur die direkten Methanemissionen sondern auch die Treibhausgase, die beim Anbau von Futterpflanzen entstehen, fügen die Autoren hinzu.

„Die Nachfrage nach Fleischprodukten zu senken, würde helfen, beträchtliche Treibhausgasreduktionen in naher Zukunft zu erzielen“, betont Co-Autor Helmut Haberl, der am Institut für Soziale Ökologie an der Alpen-Adria-Universität forscht. Und er fügt hinzu: „Die Nachfrage zu verändern, stellt eine beachtliche politische Herausforderung dar.“ Eine sinkende Nachfrage nach Fleisch von Wiederkäuern bietet mehr Potential, Treibhausgase zu minimieren als zum Beispiel die Fütterung bei Nutztieren oder den Ernteertrag pro Feld effizienter zu machen. Der beste Weg, um schnelle und nachhaltige Klimaverbesserungen zu erreichen, ist die Kombination aus beidem -Reduktion von Methanemissionen und der Nachfrage nach Fleisch.

Pete Smith, Co-Autor von der University of Aberdeen in Schottland, fügt hinzu: „Eine sinkende Zahl an Wiederkäuern würde auch andere Vorteile in Bezug auf Nahrungssicherheit, Gesundheit und Umweltschutz – zum Beispiel in punkto Wasserqualität, Lebensraum für Tier- und Pflanzenwelt und Artenvielfalt - mit sich bringen.“

Die Autoren betonen, dass internationale Klimadiskussionen wie die United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) der Reduktion von Treibhausgasen bei Wiederkäuern nicht genug Aufmerksamkeit schenken. Das Kyoto-Protokoll beispielsweise beschäftigt sich nicht mit diesen tierischen Emissionen in Entwicklungsländern, die jedoch zu den am schnellsten wachsenden Nutztierproduzenten zählen.

Weitere Co-Autoren sind Stephen A. Montzka von der U.S. National Oceanic and Atmospheric Administration, Clive McAlpine von der University of Queensland in Australien und Douglas Boucher von der Union of Concerned Scientists in Washington D.C.

Katharina Banfield-Mumb | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/sec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie