Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Wettlauf mit der Zeit

16.05.2013
Zoologe der Universität Jena dokumentiert mit Kollegen aus Dresden und Wien, wie die Abholzung des Regenwaldes die einzigartige Schmetterlingsvielfalt der Anden bedroht
Je weiter man die Anden hinaufsteigt, umso höher ist der Verwandtschaftsgrad der dort lebenden Schmetterlingsarten. Zu diesem Ergebnis gelangt eine aktuelle Studie zur stammesgeschichtlichen Verwandtschaft von Arten südamerikanischer Falter, die Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit Kollegen aus Dresden und Wien erarbeitet und gerade in der Fachzeitschrift „Ecography“ veröffentlicht haben (doi: 10.1111/j.1600-0587.2013.00030.x).

„Nirgendwo auf der Welt sind die Regenwälder artenreicher als in den tropischen Anden und den angrenzenden Tieflandregenwäldern des Amazonas“, erklärt Dr. Gunnar Brehm vom Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie der Uni Jena. Seit 1999 bereits reist der Forscher in regelmäßigen Abständen in den Podocarpus-Nationalpark im südlichen Ecuador. Allein von der Schmetterlingsfamilie der Geometridae – zu Deutsch: Spanner – hat der Zoologe dort bislang 1.445 Arten entdeckt. Und dies auf einem Gebiet, das nur ungefähr so groß ist wie die Insel Rügen.

Die letzte Südamerika-Expedition, die Brehm und dessen Kollegin Dr. Yoko Matsumura gemeinsam mit den Studenten Katrin Friedemann und Lars Möckel unternommen haben, war erst Anfang dieses Jahres gewesen. „Jedes Mal, wenn wir dort sind, entdecken wir eine Reihe von Arten, die nie zuvor jemand gesehen oder gefangen hat“, sagt Dr. Brehm. Für die einmalige Artenvielfalt in diesem – noch – grünen Paradies stellt die rasante Zerstörung der Regenwälder aber eine existenzielle Bedrohung dar. Von ihr betroffen sei nicht nur die Umgebung des Podocarpus-Nationalparks. „Jährlich“, erläutert Brehm, „werden in Ecuador viele hundert Quadratkilometer gerodet und abgebrannt.“ Dabei würden nicht nur große Mengen an Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt. „Auch die hohe Artenvielfalt geht buchstäblich in Rauch auf, bevor man sie wissenschaftlich erfasst hat“, stellt er fest: „Die weitere Erforschung der Fauna und Flora in den tropischen Anden gerät daher zunehmend zu einem Wettlauf mit der Zeit.“

Nur sehr wenige Forschungsergebnisse hierzu nämlich liegen bislang vor – was das Projekt der Jenaer Wissenschaftler gleichsam zu echter Pionierarbeit werden lässt. Dabei sind bereits die bis jetzt gewonnenen Erkenntnisse teilweise verblüffend. So sinkt die Artenvielfalt der Falter nicht etwa mit zunehmender Meereshöhe, wie das gängige Annahmen vermuten lassen. Vielmehr hat sich die Artenvielfalt in 1.000 bis 3.000 Metern über dem Meeresspiegel als gleichbleibend extrem hoch herausgestellt.

Dr. Gunnar Brehm von der Universität Jena beim nächtlichen Lichtfang von Nachtfaltern in Ecuador.
Foto: Gunnar Brehm/FSU

Der zudem festgestellte höhere Verwandtschaftsgrad in den hochmontanen Gebieten wiederum gibt Brehm Anlass zu der Vermutung, „dass bei der beschleunigten Auffaltung der Anden in der jüngeren Erdgeschichte nicht alle Faltergruppen gleichzeitig in der Lage gewesen waren, die hohen Lagen zu besiedeln.“ So seien beispielsweise viele Raupen an bestimmte Wirtspflanzen gebunden, die ihrerseits nur in tiefen und mittleren Lagen auftreten. „Andere Gruppen wurden hingegen bei der Besiedlung der montanen Wälder evolutiv erst richtig erfolgreich“, hat Brehm festgestellt. Als Beispiele nennt er Faltergattungen wie „Eois“ und „Eupithecia“, die nicht nur extrem artenreich, sondern untereinander genetisch sehr ähnlich sind. Für Brehm ist das ein Hinweis darauf, dass die Arten erst vor relativ kurzer Zeit entstanden sind.

Originalpublikation:
Brehm G, Strutzenberger P, Fiedler K (early view) Phylogenetic diversity of geometrid moths decreases with elevation in the tropical Andes. Ecography 36: 001–007, 2013, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1600-0587.2013.00030.x/abstract

Kontakt:
Dr. Gunnar Brehm
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949184
E-Mail: gunnar.brehm[at]uni-jena.de

Dr. Constanze Alt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie