Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ist mit den Flüssen? Doktorand untersucht die Belastung der Binnengewässer durch Mikroplastik

03.09.2014

Über die starke Verschmutzung der Ozeane durch Kunststoffe und deren Folgen wird hinreichend informiert und berichtet. Wie es sich hingegen mit Binnengewässern verhält, ist noch nahezu unerforscht.

Ein Doktorand der Hochschule Fresenius in Idstein, Sascha Klein, widmet sich diesem Thema und untersucht die Belastung von Flüssen durch Kunststoffe und die Anlagerung von Schadstoffen an diese synthetischen Polymere. Ausgezeichnet von der Wasserchemischen Gesellschaft zum Thema Mikroplastik, stellt Klein bei der diesjährigen Tagung „Wasser 2014“ die Aktualität seines Forschungsvorhabens einmal mehr unter Beweis.

„Gehen Sie doch mal am Rhein spazieren und achten Sie dort auf das Ufer. Schnell werden Sie feststellen, dass Sie hier neben Sand und Steinen große Mengen an Plastikabfall finden“, schildert Sascha Klein, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachbereich Chemie & Biologie der Hochschule Fresenius in Idstein, den Anlass seiner Forschungsarbeit.

Über das bloße Feststellen hinaus, fragte er sich dann, welche Auswirkungen die Verschmutzung durch synthetische Polymere, also Plastik, wohl auf die Binnengewässer hat. Welche Rolle spielen dabei sich ebenfalls im Wasser befindende Schadstoffe? Reichern sich diese möglicherweise an den Polymeren an und lösen sich in Organismen wieder ab? Diesen und vielen anderen Fragen geht der Jungwissenschaftler Klein in seiner Doktorarbeit „Analytische Untersuchungen zur Sorption organischer Mikroverunreinigungen an synthetischen Polymeren“ nach.

Als Ursache für die Vernachlässigung der wissenschaftlichen Untersuchung von Binnengewässern vermutet Klein zum einen die Wahrnehmung: In fließenden Gewässern werden Verunreinigungen durch die Strömung in die Ozeane weitergetragen und fallen so deutlich weniger auf als an Küstengebieten.

Zum anderen gelten viele Kunststoffe als absolut unbedenklich, da sie keine toxischen Eigenschaften haben. Obwohl die Kunststoffproduktion bereits in den 1950er Jahren begann und sich seitdem im stetigen Wachstum befindet, sei die Untersuchung der Umweltbelastung durch Kunststoffe erst in den letzten Jahren populär geworden. „Es handelt sich um einen noch jungen Wissenschaftszweig“, schlussfolgert Klein.

Wasserstipendium
Da es bisher kaum Untersuchungen zur Kunststoffbelastung der Binnengewässer gibt, ist es schwierig erste Prognosen zu treffen. „Erste Ergebnisse zeigen, dass es leider um Flüsse und Seen nicht besser bestellt ist als um Küstengebiete“, so Klein. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf mikroskopisch kleine Kunststoffpartikel, sogenannter Mikroplastik, gelegt.

„Zahlenmäßig sind die kleinen Partikel um ein vielfaches häufiger als größere Kunststoffteile“, erklärt Klein weiter. In welchem Maße sich zusätzlich noch Schadstoffe an diesen Polymeren anreichern und ob sich das Gefahrenpotential der Kunststoffe so verändert, wird gerade in weiteren Experimenten überprüft. Deutlich wird auf jeden Fall, dass die Verunreinigung der Binnengewässer mit Mikroplastik untersucht werden muss. Die Wasserchemische Gesellschaft, eine Fachgruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh), unterstützt das Vorhaben daher mit dem sogenannten Wasserstipendium.

Weitere Informationen:

http://www.hs-fresenius.de

Mareike Schrenk | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics