Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Rostock stellt neue Lösung bei Ölhavarien auf See vor

04.06.2014

Forschungsprojekt findet international Beachtung

Ein Forschungsergebnis aus Rostock stößt europaweit auf Interesse. Und das nicht nur bei Umweltschützern: Wissenschaftler der Universität Rostock haben federführend eine neue Methode zur Ölbekämpfung im küstennahen Bereich sowie in Flachwassergebieten, selbst bei hohem Wellengang entwickelt.


Die biologisch abbaubaren Binder haben eine Größe von 5 x 5 cm und eine Dicke von 4 mm

(Foto: Kristin Nölting/Uni Rostock)

Die Lösung: Aus der Luft werden vom Flugzeug aus biologisch abbaubare Binder in der Größe von fünf mal fünf Zentimetern und einer Dicke von vier Millimetern abgeworfen. Auf den Bindern sind ölabbauende Mikroorganismen immobilisiert.

„Was sich so einfach anhört - der Abwurf der biologisch abbaubaren Binder, ihr Einsammeln und Entsorgen̶ war aber eine große Herausforderung für die Forscher“, sagt Professor Fokke Saathoff vom Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau der Universität Rostock. Unter seiner Gesamtprojektleitung ist zudem auch ein Unfallmanagementsystem entwickelt worden, damit alle Einzelkomponenten zur Ölhavariebekämpfung ineinandergreifen, miteinander funktionieren und an die bestehenden Verwaltungsstrukturen angepasst sind.

Das Projekt ist mit zwei Millionen Euro vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert worden. Mit im Boot für die neue Technologie zur Ölbekämpfung, die als potentielle Ergänzung zu bestehenden Konzepten des Havariekommandos und der Küstenländer geplant ist, sind acht Partner aus Forschung und Wirtschaft. So auch das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW).

Am 11. und 12. Juni wird das neu entwickelte System mit einem Forschungsschiff vom IOW in der Ostsee getestet. Das Szenario bei einem Ölunfall funktioniert dann so: Die Piloten der Flieger scannen die Oberfläche des Meeres ab und legen die Koordinaten einer angenommenen Ölverschmutzung fest. Über ein zweites Flugzeug werden die biologisch abbaubaren Binder dann abgeworfen.

„Die Binder lassen sich anschließend von der Wasseroberfläche aus mit Netzsperren einfangen oder von Land aus mit Vakuumtechnik aufsaugen und werden thermisch entsorgt“, schildert Prof. Mathias Paschen, Teilprojektleiter und Lehrstuhlinhaber Meerestechnik der Universität Rostock.

Sein Ziel: Die kontaminierten Ölbinder im schwimmenden Zustand rasch einsammeln. Dazu wurden Elemente klassischer Ölsperren mit Fischereitechnik kombiniert. Die entwickelte Netzsperre ist an Bojen aufgehängt und wird von zwei Schiffen gezogen. Die Biobinder wurden von der TU Dresden entwickelt und bestehen aus Holzfaserstoffen. Das sächsische Institut für angewandte Biotechnologie hat Stämme gewässertypischer Mikroorgansimen untersucht und gefunden, mit denen die Binder bestückt werden.

„Das ermöglicht durch ein von uns entwickeltes Mikroorganismenkonsortium einen erhöhten Ölabbau“, verdeutlicht Dr. Martin Powilleit vom Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau. Im Klartext: Die Mikroorganismen, die in der Lage sind, Öl abzubauen, werden aus dem Ostseewasser gezüchtet.

„Wir suchen die besten Bakterienstämme aus, die mit giftigen Ölkomponenten zurechtkommen müssen und davon leben“, erläutert der Projektkoordinator. Das Besondere: Die Organismen können ein Jahr im trockenen Zustand leben. Kommen sie dann in Flüssigkeiten, beginnen sie zu wachsen und tun ihre Arbeit, nämlich Öl abbauen.

Das interdisziplinäre Verbundforschungsvorhaben zur luftgestützten Ölhavariebekämpfung trägt den Namen BioBind. Es wirkt sehr überzeugend in Ergänzung zu bestehenden Systemen und bedeutet eine zeitnahe, weitgehend seegangsunabhängige Reinigung von Flachwassergebieten und küstennahen Bereichen.

Erste Reaktionen deuten darauf hin, dass diese neueste Technologie zur Ölbekämpfung auch im Süßwasser oder Bodden zum Einsatz kommen könnte. Das Team von Prof. Saathoff erarbeitet derweil für Nutzer eine Bedienungsanleitung. Forschungs-Folgeanträge sind in Vorbereitung. (Text: Wolfgang Thiel)

Universität Rostock
Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fokke Saathoff
Fon 0381 498-3700
Fax 0381 498-3702
Mail fokke.saathoff@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise