Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltbewusster Badespaß: Gute Wasserqualität auch ohne Chlor

04.08.2010
DBU fördert Projekt zur Analyse von Naturfreibädern mit rund 100.000 Euro

Es kann ein Rekordjahr werden für die deutschen Schwimmbäder. Die Temperaturen klettern über 30 Grad. Wer kann, sucht den Sprung ins kühle Nass.

Für viele Wasserratten stellen Naturfreibäder eine umweltbewusste Alternative zu gechlorten Becken dar. Doch um hygienische Standards sicher zu stellen, muss auch ihr Wasser gereinigt werden. Denn mit den Menschen gelangen auch Keime und Bakterien ins Bad. Pflanzen sind hierbei natürliche Filter.

Die Materialforschungs- und -prüfanstalt an der Bauhaus-Universität Weimar will am Beispiel des Naturbadesees im Feriendorf Eisenberg „Günter Richta“ in Kirchheim (Hessen) der Landeshauptstadt Hannover untersuchen, wie Verunreinigungen mit den pflanzlichen Helfern bestmöglich beseitigt werden können. Gleichzeitig soll mit Hilfe der Firma Polyplan aus Bremen ein Konzept für ein Nullenergie-Bad entstehen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt das Projekt mit rund 100.000 Euro.

Für DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde fördert das Vorhaben den „gesunden und umweltschonenden Badespaß“. Naturnahe Schwimmbecken und Badeseen sind künstlich geschaffene, aber den Prinzipien der Natur nachempfundene Ökosysteme. Neben einem Nutzungsbereich, in dem Besucher ihre Bahnen ziehen können, bestehen sie auch immer aus einem Aufbereitungsbereich für das Badewasser. Keime und andere Stoffe, die durch Menschen und Tiere ins Wasser gelangen, werden hier auf natürliche Weise herausgefiltert. „Chemikalien, die etwa Binde- und Schleimhäute reizen können, kommen nicht zum Einsatz“, erklärt Dr. Ernst-Peter Kulle von der Materialforschungs- und -prüfanstalt Weimar. „Bei der Hygiene dürfen aber keine Abstriche gemacht werden“, betont Kulle. Daher gelte es, das komplexe Zusammenspiel unterschiedlicher biologischer Faktoren genau zu analysieren.

Modellhaft wird dies nun am Beispiel des Naturbadesees im Feriendorf Eisenberg in Kirchheim realisiert. Der Badesee wird momentan ganz neu angelegt. Damit gebe es eine gute Ausgangsposition, das Gewässer von Beginn an zu beobachten. Über zwei Jahre wollen Kulle und sein Team Wasserproben entnehmen und untersuchen, wie sich äußere Faktoren auf die Wasserqualität auswirken und wie diese optimal sichergestellt werden kann. Die Forscher wollen mit den Untersuchungsergebnissen eine Basis liefern, mit deren Hilfe pflanzliche Filtersysteme für Naturbadeseen künftig besser angelegt werden können. Und sie gehen davon aus, dass sich bei kommenden Bauvorhaben besser berechnen lässt, wie sich ein Gewässer bei verschiedenen äußeren Einflüssen verhält – etwa wechselnden Besucherzahlen oder Regengüssen.

Doch alles regelt die Natur nicht von allein. Damit das aufbereitete Wasser wieder in den Nutzungsbereich gelangt, ist eine mit Elektromotor betriebene Pumpe von Nöten. Die Energie dafür soll im Feriendorf Eisenberg ein Solargenerator liefern. Ziel ist, gemeinsam mit der Firma Polyplan ein Nullenergie-Bad zu verwirklichen. Damit will man zeigen, dass ökologisch sinnvolle Konzepte ökonomisch tragbar sind. Denn in einigen Naturfreibädern stimmt die Idee vom umweltschonenden Badevergnügen noch nicht mit der Energiebilanz überein.

In Kirchheim sollen die Ergebnisse des Projektes auch für die Umweltbildung genutzt werden. Schulklassen und Freizeitgruppen, die das Feriendorf regelmäßig besuchen, können sich künftig praxisnah mit den Themen Gewässerverunreinigung und Gewässerschutz beschäftigen. Geplant sind zum Beispiel eigene kleine Untersuchungen, mit denen Kinder auf spielerische Weise Stoffkreisläufe in der Natur erleben und verstehen. Für Brickwedde entsteht damit in Kirchheim „ein auf vielfältige Weise vorbildhaftes Naturfreibad“.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel30451_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie